Es gibt inzwischen zahlreiche Möglichkeiten, mit natürlichen oder medizinischen Mitteln schwanger zu werden. Wenn es nicht gleich im ersten Anlauf klappt, sollte man als Paar aber keineswegs den Kopf in den Sand stecken oder verzweifeln, sondern sich stattdessen Zeit füreinander nehmen und sich gemeinsam mit dem Thema auseinandersetzen. Die folgenden zehn praktischen Tipps können dafür unterstützend zur Seite stehen.

  1. Zeit miteinander verbringen. Auch wenn es unromantisch klingt, aber wenn man sich ein Kind wünscht, stehen die Chancen dafür bei der Frau an bestimmten Tagen ganz besonders gut. An genau den Tagen sollten sich Paare dann auch finden und genügend Zeit miteinander haben, um den Traum wahr werden zu lassen.
  2. Gehen Sie zum Zahnarzt. Und zwar nicht nur, weil sich Kariesbakterien auch auf die Zähnchen eins Babys übertragen können, sondern auch weil Amalgam in Plomben dafür verantwortlich sein kann, dass man als Frau seltener einen Eisprung hat.
  3. Geben Sie ihrem Frauenarzt Bescheid von der geplanten Schwangerschaft damit er Ihnen Folsäure und Vitamine verschreiben kann.
  4. Lassen sie überprüfen, ob Sie gegen Röteln immun sind. Eine Rötelninfektion kann beim Ungeborenen schwere Schäden verursachen.
  5. Lassen sie sich mindestens drei Monate vor der geplanten Schwangerschaft auf Geschlechtskrankheiten untersuchen. Viele Krankheiten schränken die Fruchtbarkeit ein oder können dem ungeborenen Leben schaden.
  6. Regelmäßiger Sport bringt den Kreislauf in Schwung und senkt damit den Stress. Stress kann die Fruchtbarkeit einer Frau deutlich einschränken
  7. Während der fruchtbaren Tage sollten Sie weder zu selten noch zu oft Sex haben. Zu wenig Sex verringert die Chancen einer Befruchtung und zuviel Sex mindert die Qualität der Spermien. Als Empfehlung gelten zwei Tage Abstand.
  8. Gesunde Ernährung ist das A und O eines gesunden Hormonhaushaltes und damit einer Schwangerschaft. Gesundes und abwechslungsreiches Essen beeinflusst die Fruchtbarkeit positiv.
  9. Vermeiden Sie Genussmittel. Rauchen und Alkohol führen nicht nur zur Unterentwicklung des ungeborenen Kindes, sondern können auch schwere Schäden am Fötus verursachen.
  10. Zeigen Sie sich flexibel in Ihrem Sexualleben. Entgegen vieler Unkenrufe gibt es tatsächlich Stellungen, die die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung deutlich erhöhen. Seien Sie neugierig und probieren Sie es aus.
Natürlich sind diese Tipps kein Allheilmittel und auch keine Garantie für eine Schwangerschaft. Sie machen jedoch deutlich, dass zu einem Kinderwunsch oft weit mehr gehört, als ein paar schöne Stunden zu zweit. Davon können gerade Paare, die schon seit längerer Zeit versuchen, ein Kind zu bekommen, ein Lied singen.

Sollte es im ersten Jahr nicht klappen, empfiehlt sich eine ausführliche Untersuchung bei Ihrem Frauenarzt. Der wird einen Hormonstatus feststellen, die Organe prüfen und auch der männliche Partner kommt oft nicht um einen Besuch beim Urologen herum. Fassen Sie all diese Szenarien, auch medizinische Hilfen wie IVF, von vornherein ins Auge damit ihr Traum nicht zum Trauma wird.