Als Auftakt zur kommenden Tauchsaison präsentierte Unterwasser-Fotograf und Weltenbummler David Hettich im Münchner Feierwerk seinen Live-Vortrag Abenteuer OZEAN vor zahlreich erschienenem Publikum. Als Botschafter der Weltmeere begibt sich der Tauchabenteurer bereits über Jahre hinweg auf die Suche nach den Geheimnissen der Unterwasserwelt, die er für diese Foto- und Filmshow, einem einzigartigen Schatz unseres Blauen Planeten gleich, gehoben hat. In dieser Multimedia-Show werden Begegnungen mit Delfinen oder Teufelsrochen, fotografierte Salzwasserkrokodile, Hunderte von Hammerhaien des Pazifik, riesige Quallenschwärme und jagende Orcas vor den Augen des Publikums lebendig.

Ein letzter Check an Flossen, Maske, Pressluftflasche und Bleigurt - Rolle rückwärts über den Bordrand, dann wird es schlagartig ruhig. Wie in Zeitlupe sinkt David Hettich in den Tiefen des Ozeans. Nur das Atem-Geräusch und das Knistern von Fischen, die an bunten Korallen knabbern, ist zu vernehmen. Lichtreflektionen überziehen wie gleißende Fäden den Meeresboden. Ein riesiger Makrelenscharm schwebt an Hettichs Kameralinse vorbei – Jetzt heißt es: Auslöser betätigen – Foto im Kasten.

Spektakuläre Abenteuer unter der Wasseroberfläche

Die Ozeane unserer Erde zu dokumentieren war das ehrgeizige Ziel des Unterwasserfotografen und Filmemachers. In seiner aktuellen Multimedia-Schau präsentiert er nun die Meeresbewohner bei den Weihnachtsinseln, in der Südsee, den Polarmeeren und die Galapagos-Naturwunder, einer weltweiten Bestandsaufnahme gleich. Diese einzigartige Unterwasserwildnis gepaart mit seinen spannenden Schilderungen, nah am Geschehen dran und live vor Ort erlebt, fesseln die Zuschauer vor der Groß-Leinwand.

Der Tauchabenteurer David Hettich - Erste Taucherfahrungen im Bodensee

Die Leidenschaft für die Unterwasserwelt reicht zurück bis in seine Kindheit, in der er Taucherlebnisse in heimischen Gewässern rund um die Heimatstadt Freiburg und in Schweizer Bergseen, allen voran, Thuner und Vierwaldstätter See, sammelte. In diesen Trainingsrevieren lernte Hettich nicht nur die Tauchpraxis, sondern auch, mit Kälte, Dunkelheit und psychischen wie physischen Herausforderungen in der Tiefe umzugehen. So bleibt er selbst bei stärksten Meeresströmungen oder inmitten von Duzenden von Haien ruhig und gelassen. Dass diese frühen Erfahrungen vielleicht Geheimnisse seiner beeindruckenden Bilder birgt, davon konnten sich die Gäste der Show selbst ein Bild machen.

Fotograf für Magazine & Werbung - Im Sinne der Natur der Ozeane

Mit Kameraequipment und Logbuch, in dem über 2500 spannende Tauchgänge aufgeführt sind, ist der tauchende Fotograf weltweit unterwegs. Dabei entstandene Fotos zieren Kalender und Magazine oder erscheinen bei großen Werbekampagnen. Dabei liegt ihm besonders am Herzen, der Menschheit die Unterwasserwelt näher zu bringen. So berichtet er über seine schönste Begegnung im Meer mit den Buckelwalen: „Ich habe mich letztes Jahr im Südsee-Paradies Tonga in diese sanften Riesen verliebt. Sie sind bis zu 30 Tonnen schwer und trotzdem uns Menschen so gleich: Wir haben stundenlang verspielte Teenager beobachtet, eine Walmutter, die ihr Junges in die Brustflossen geschlossen hat und immer wieder Wale, die uns bis auf wenige Zentimeter nahe kamen, um uns zu inspizieren.“

Gefährliche Situationen während der Dreharbeiten

„Wir hatten teilweise mit schwierigen Bedingungen zu kämpfen: Wellen, Strömungen oder Sturm können auf dem offenen Ozean schnell zur Gefahr werden, wenn man vom Mutterschiff abgetrieben wird, weshalb wir meist mit Funk-Peilsendern getaucht sind. Von den Tieren im Ozean ging eigentlich nie Gefahr aus: Haie sind beispielsweise sehr scheue Tiere und ich war glücklich, wenn sie nicht schon meterweit vor meiner Kameralinse das Weite gesucht haben. Einmal tauchten vor den Galapagos-Inseln plötzlich drei Orcas auf - das war ein mulmiges Gefühl, aber sie sind schnell wieder im Blau verschwunden“, berichtet David Hettich von seinen Tauchabenteuern.

Schutz der Ozeane und ihrer Bewohner

Die Ozeane sind das größte Ökosystem unserer Erde und über 70% der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt. Durch Überfischung, Verschmutzung und den Klimawandel sind alle Ozeane und Millionen von Tierarten bedroht. Der Untergang der Ölbohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko zeugt von dieser Art Katastrophen. „Es trifft nicht nur große Fische, Seevögel und Schildkröten, sondern auch Mikroorganismen, die für die Atmung der Ozeane verantwortlich sind. Diese nehmen Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf und verwandeln es in Kohlenstoff, der wieder in den Boden gelangt. Wenn das Meer umkippt, haben auch wir Menschen kaum mehr Überlebenschancen, aber wir können schützen, was wir kennen. In diesem Sinne möchte ich einem breiten Publikum die einzigartigen Schätze unserer Weltmeere näher bringen“, sagt der engagierte Unterwasserfotograf.

2000 Stunden unter Wasser - Mehr als 100.000 Fotos und 250 Stunden Filmmaterial

Vom kleinsten Seepferdchen bis zum größten Fisch erlangen die Zuschauer spannendste Einblicke in die verborgene Wildnis und erleben die größten Abenteuer David Hettichs hautnah nochmals mit. Soeben erschien der opulente Bildband Abenteuer OZEAN mit dem Untertitel Geheimnisse der Weltmeere im Verlag von National Geographic. Wird der Weltenbummler nach seinen kommenden Reisezielen und damit verbundenen Zukunftsvisionen befragt, verweist er auf den größten aller Ozeane: „Ich möchte meine Arbeit auf den Pazifik konzentrieren. Auch wenn er Stiller Ozean genannt wird, ist er gar nicht so still, denn dort gibt die größte Dichte von Haien, zahlreiche Inseln und spannende Geheimnisse, denen ich nachgehen möchte. Südlich von Hawaii breitet sich der Great Pacific Garbage Patch, ein Müllteppich, so groß wie Mitteleuropa, immer weiter aus. Und kennen Sie Tuvalu, den Inselstaat mit etwa 10.000 Einwohnern, der in den kommenden Jahren durch den steigenden Wasserspiegel im Meer zu versinken droht? Es gibt noch viel zu dokumentieren.“

Lebenselixier Ozean für Tierwelt und Menschheit

Jährlich sterben übrigens nur etwa 10 Menschen durch Hai-Angriffe, wohingegen über 200 Millionen Haie jedes Jahr der Hai-Mafia zum Opfer fallen, um als vermeintliche Delikatesse, der Haifischflossen-Suppe, auf dem Teller zu landen. Aufgrund der unfassbaren Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko reiste Hettich letzten Sommer auch in den Süden der USA, um sich selbst ein Bild vom Ausmaß der Katastrophe, vor allem für die Unterwasserwelt zu machen. Dort sprach er mit Meeresbiologen und betauchte die Gebiete, sodass er in seiner Live-Reportage einen Überblick über die aktuelle Situation geben kann. Das Ziel seiner Vorträge, seines Bildbandes und Films vor Augen, eine breite Öffentlichkeit für die Ozeane, die artenreiche Unterwasserwelt und deren Schutz zu begeistern, ist er als Botschafter der Natur weiterhin in den Weltmeeren unterwegs.

Quelle: Informationsmaterial David Hettich