Die Fluggesellschaft Air France teilte im Rahmen einer Pressekonferenz am 13. September 2011 im Airporthotel Van der Valk am Düsseldorfer Flughafen mit, dass sie ab Sonntag, den 02. Oktober, die Präsenz am wichtigsten Flughafen Nordrhein-Westfalens mit neuen Nonstop-Verbindungen nach Nantes und Marseille erhöht. Damit, so Warner Rootliep, General Manager Deutschland von Air France KLM, haben die Passagiere der Air France im Winter 2011/2012 die Wahl zwischen 73 wöchentlichen Verbindungen von Düsseldorf nach Frankreich. Im Rahmen der Veranstaltung stellten Rootliep und Flughafen-Geschäftsführer Christoph Blume den anwesenden Journalisten das neue Konzept der Regional-Basen vor. Ein Modellflugzeug aus der zwischen Deutschland und Frankreich eingesetzten Airbus A320-Familie besuchte die Pressekonferenz im Airporthotel Van der Valk ebenfalls.

Pressekonferenz: News zur Air France aus Düsseldorf

Warner Rootliep führte den anwesenden Journalisten gegenüber aus, dass die Air France durch die Aufnahme von Direktflugverbindungen von ihren neuen regionalen Basen Marseille, Nizza, Bordeaux und Toulouse aus 4,5 Millionen zusätzliche Passagiere gewinnen will; gleichzusetzen mit einer Steigerung der Gesamtkapazität von 30 Prozent. An jeder Basis werden zehn Mittelstreckenjets der A320-Familie und das entsprechende Bordpersonal stationiert; dadurch verspricht sich Air France eine Senkung der Operativen Kosten um 15 Prozent; ebenso Kosten wie Kerosinverbrauch sollen durch den Einbau von um 4,5 Kilogramm leichteren Sitzen in die Ein-Klassen-Flugzeuge gesenkt werden. Allein diese Maßnahme entlaste die Umwelt um 8.000 Tonnen CO2 im Jahr, so der General Manager im Van der Valk Airporthotel.

Neue One-Way-Tarife ab 49 Euro sowie Hin- und Rückflüge ab 89 Euro können mit dem gesamten Streckennetz von Air France und KLM über die etablierten Drehkreuze Paris, Lyon und Amsterdam kombiniert werden. Vom 02. Oktober an, so Rootliep, verbinde die Air France Düsseldorf erstmals mit Nantes und Marseille; zwei neue Nonstop-Verbindungen zu zwei bedeutenden französischen Wirtschaftsräumen. Somit können Kunden der Airline im Winter 2011/2012 aus 73 wöchentlichen Verbindungen ab Düsseldorf zu Zielen in Frankreich wählen. Marseille werde dann täglich angeflogen; Nantes sechsmal die Woche. Rootliep: „Das große und wirtschaftlich starke Einzugsgebiet NRWs macht es für Air France sehr attraktiv, diese Verbindungen einzuführen."

NRW mit zweitgrößter französischer Gemeinde in Deutschland

Christoph Blume, Sprecher der Flughafengeschäftsführung Düsseldorf dazu: „Wir freuen uns darauf, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Air France weiterzuentwickeln. Dank der beiden neuen Ziele und der damit weiter erhöhten Zahl der Verbindungen nach Frankreich ist es unseren Passagieren leichter möglich, Frankreich flächendeckend zu bereisen.“ Blume nannte zudem harte Fakten: Mit rund 17.000 Mitgliedern sei in NRW die zweitgrößte französische Gemeinde in Deutschland beheimatet: 16 Prozent aller Franzosen in Deutschland leben in NRW. Von L’Oréal über Total, Renault, Citroen und Bonduelle haben sich rund 720 französische Firmen in der Rhein-Ruhr-Region angesiedelt. Nordrhein-Westfalen, so Blume, sei eines der beliebtesten Ziele französischer Reisender.

Ein Modellflugzeug der Air France zu Gast auf der Pressekonferenz

Ein Modell vom Airbus A321-200 hatte den Weg zur Pressekonferenz ins Airporthotel gefunden: Im Maßstab 1:500 gehalten, rund 8,9 Zentimeter lang, in den Farben von Air France lackiert und seine großen Brüder vertretend: Air France setzt auf den Routen von Düsseldorf nach Frankreich Maschinen aus der A320-Familie ein, zu denen auch die mit ihrer Länge von 44,54 Metern längste A321 gehört. Mit ihrer Höhe von 10,27 Metern und einer Spannweite von 30,37 Metern gehört die A321 wie ihre kürzeren Schwestermodelle A318 und A319 sowie dem Basismodell A320 zur Kategorie der Mittelstreckenflugzeuge. Die ersten A320 wurden 1988 an die Air France und die British Airways ausgeliefert. Die A321 hatte 1996 ihren Erstflug.

Eckdaten zur von Air France zwischen Düsseldorf und Frankreich eingesetzten A320-Familie

Die A320-Familie wurde das erste Großserien-Flugzeug mit elektronischer Fly-by-Wire-Steuerung und sieben sich gegenseitig überwachenden Computern. Als einer ihrer Väter, der die Entwicklung maßgeblich durchgesetzt hat, gilt der seit dem 01. September 2011 an der Spitze der Fluggesellschaft Air Berlin stehende Dr. Hartmut Mehdorn. Der in Dietenhofen beheimatete Modellbauer Herpa entwickelte und produzierte das im Dezember 2010 erstmals in dieser Lackierung erschienene Miniaturflugzeug, dessen Vorbild 220 Passagieren Platz bietet, die bei einer Gipfelhöhe von 11.900 Metern über eine Reichweite von 5.300 Kilometern ein Reisetempo von 900 Kilometern pro Stunde genießen können. Listenpreis: Etwa 72 Millionen Dollar.

Das auf der Pressekonferenz im Airporthotel Van der Valk eingeflogene und aus Zinkdruckguss gefertigte Modellflugzeug mit der Kennung F-GTAX kostet im Handel 19 Euro und ist eines von acht Modellen, die Herpa nach Air France-Vorbildern im Programm 2011 führt. Gelistet sind dort Airbus A330-200, A340-300, C160 Transall, Regional Embraer ERJ190, ein Modell der legendären Concorde sowie die Boeing 777-300ER und der Airbus A380-800. Modellflugzeuge werden von den Fans der Luftfahrt, aber auch von Passagieren im Rahmen des Bordverkaufs erworben. Nicht wenige Menschen sind es, die sich ein Modell des Flugzeugtyps, mit dem sie gereist sind, mit nach Hause nehmen.

Die Flotte der Air France KLM

Air France nannte anlässlich der Pressekonferenz Zahlen aus März 2011, die Flottenstärke betreffend: 590 Maschinen insgesamt, davon 168 Langstrecken-, 225 Mittelstrecken-, 181 Regional- und 14 Frachtmaschinen. 8,7 Jahre beträgt das Durchschnittsalter der Lang- und 9,2 Jahre der Mittelstreckenflotte der Air France Group; 11 Jahre sind es bei den Flugzeugen der KLM-Group, zu denen Boeing 747-400, Boeing 777-200ER und -300ER sowie Boeing 767, 737 und Embraer 190 wie auch Fokker 70 und 100 zählen. Air France setzt größtenteils auf Produkte des Hauses Airbus und fliegt konzernweit 254 Ziele in 124 Ländern an. 71,3 Millionen Passagiere zählte Air France im Geschäftsjahr 2010/2011, in dem der Gesamtumsatz von 23,6 Milliarden Euro erzielt wurde.