Mit Middle East Airlines bis zu sechsmal wöchentlich von Düsseldorf nach Beirut – das war die Meldung vom 17. März 2011 an die Medien. Anlass genug, sich die Flugzeugflotte der libanesischen Fluggesellschaft anzusehen und eines der Modellflugzeuge zu betrachten, das die Firma lizensiert hat: Eine Maschine vom Typ Airbus A321 im Maßstab 1:500, die innerhalb der Produktreihe Herpa Wings erschienen ist und im Frühjahrskatalog von Herpa unter der Artikelnummer 515818 geführt wird. Mehr zu den Eigenschaften dieses Modells, zu der Fluggesellschaft sowie zu den sonst noch lieferbaren Modellen der A320-Familie lesen Sie in dieser Veröffentlichung.

Der Düsseldorfer Flughafen und Middle East Airlines

Die libanesische Fluggesellschaft Middle East Airlines, kurz MEA, wird bis zu sechsmal wöchentlich die Strecke Düsseldorf – Beirut bedienen. Vom 1. Juni bis zum 15. September verbindet die Airline die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt mit der Hauptstadt des Libanon. Von dem neuen Nonstop-Angebot wird vor allem die libanesische Gemeinschaft in Nordrhein-Westfalen profitieren. In Deutschland leben fast 37.000 Libanesen, knapp ein Drittel von ihnen ist in NRW beheimatet. MEA setzt auf der neuen Verbindung einen Airbus A320 mit insgesamt 126 Sitzen in der Business und der Economy Class ein. Die Flugzeit zwischen Düsseldorf International und dem Rafiq-Hariri-Flughafen in Beirut beträgt rund vier Stunden.

Der Flughafen Düsseldorf International ist mit rund 19 Millionen Passagieren im Jahr der größte Flughafen Nordrhein-Westfalens und die Nummer drei in Deutschland: 70 Fluggesellschaften starten zum Zeitpunkt des Entstehens dieses Artikels von Düsseldorf zu 180 Zielen weltweit. In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 18 Millionen Einwohnern in einem Umkreis von 100 Kilometern gelegen, hat Düsseldorf International eine herausragende Bedeutung für die Erfüllung der Mobilitätsbedürfnisse der Bürger und der Wirtschaft in NRW sowie der südöstlichen Niederlande. Darüber hinaus ist der Flughafen mit rund 18.200 Arbeitsplätzen größte Arbeitsstätte in Düsseldorf und der Airport, über den die Teilnehmer des Eurovision Song Contest 2011 anreisen.

Die Flotte von MEA besteht aus den Typen Airbus A330-200, A321-200 und A320-200

Die libanesische Fluggesellschaft setzt auf die Produktpalette des europäischen Flugzeugbauers Airbus. Dessen Baureihe A320 wird hauptsächlich im südfranzösischen Toulouse und im deutschen Hamburg-Finkenwerder endmontiert. Sie feierte ihren Erstflug am 22. Februar 1987 und begeisterte die Fans durch die Tatsache, dass sie damals das erste und einzige Verkehrsflugzeug war, das vollelektronisch fly-by-wire gesteuert wurde: Joystick statt Steuerhorn. Ihr zur Seite wurden später die kürzen Versionen A318 und A319 sowie die gestreckte Version A321 gestellt. Die Middle East Airline fliegt neben dem zweistrahligen Langstrecken-Großraumjet A330-200 die A320-200 und die A321-200, also Basismodell und Stretchversion.

Der Erstflug der A321-100 fand 1993 statt, doch wegen der geringen Reichweite war die Maschine kommerziell kein Erfolg. Airbus legte nach, erhöhte die Reichweite um 5.500 Kilometer und machte die 1996 zum Erstflug gestartete neue A321-200 schon 2002 zur Basisvariante in der Klasse mit einem Transportvolumen von bis zu 220 Passagieren. Ihre maximale Flughöhe liegt bei 12.000 Metern; ihre Reisegeschwindigkeit bei 840 Kilometern pro Stunde. Sie misst 44,51 Meter in der Länge, 3,96 Meter im Rumpfdurchmesser, 3,7 Meter bei der Kabinenbreite und 34,09 Meter in der Spannweite, aber im Gegensatz zur nur 31,45 Meter kurzen A318 lediglich 11,76 Meter in der Höhe. Je kürzer ein Flugzeug ist, desto größer (höher) muss den Gesetzen der Stabilität in der Luft folgend das Seitenruder ausfallen. China Southern ist übrigens der größte Betreiber einer A321-Flotte und fliegt auch den A380.

Der Airbus A321 Middle East Airlines bei Herpa

Im Prospekt Frühjahr 2011 des im fränkischen Dietenhofen ansässigen Flugzeug- und Automodellbauers Herpa findet sich nur ein Flugzeug der libanesichen Fluggesellschaft: Die A321 misst vorbildgerechte 8,9 Zentimeter und ist in derselben Qualität gefertigt, wie alle anderen Zinkdruckguss-Fertigmodelle der Firma. Ihre Dekoration ist makellos verarbeitet; die Lackierung ebenso fehlerfrei aufgetragen, wie die Räder des aus Kunststoff hergestellten und sehr filigranen Fahrwerks montiert sind. Ganz besonders gelungen sind die beiden mehrteilig gebauten Triebwerke und deren Details. Das rund 50 Gramm schwere Modell kostet 17,50 Euro und wird als limitierte Auflage angeboten; ebenso, wie die A320, die als Neuheit im Sommer 2011 für 18,00 Euro in den Farben der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus erscheint (518208).

Die A320-Familie im Maßstab 1:500

So weitverbreitet die A320-Familie im Original ist – 4.256 Exemplare wurden bis 31. Dezember 2010 nach Angaben von Airbus ausgeliefert – so wichtig ist sie auch für die Modellbauindustrie. Herpas Programm baut auf einer Vielzahl von Varianten auf, die im weltweit weitverbreitetsten Maßstab 1:500 erhältlich sind: 6,8 Zentimeter messen die A319 Air Berlin (515672), die A319 United Air Lines (517911), die A319 der Germanwings (509077), die A319 der Lufthansa (518031), die A319 Lufthansa "Lu&Cosmo“ (515955) sowie die der Olympic Airways (517836) und der Luftwaffe Flugbereitschaft Deutschland (505178). Vom kleinsten Typ, der A318, baut Herpa die Maschine der LAN in der Sonderlackierung "80 years“ nach; vorbildgerecht nur 6,3 Zentimeter messend.

Der Airbus A320 misst im Modell 7,5 Zentimeter und ist in der Lackierung Alitalia (515764), Condor (515771), Lufthansa (516501), Swiss Air Lines (504751) sowie in der sehr aufwändig dekorierten Version Bangkok Airways "Samui“ zu haben (504683). Von der A321 sind neben der Maschine der Middle East Airlines auch diejenigen der Lufthansa (508797), der Air France (517492) und der SAS (517720) erhältlich. Herpa vertreibt also eine nicht unerhebliche Stückzahl von Modellen dieser Baureihe, zu der vor 2024 kein Nachfolger erwartet wird. Für das kommende Jahr ist der Beitritt der Middle East Airlines in das Luftfahrtbündnis Skyteam geplant, das von Delta Air Lines und Air France angeführt wird und zu dem Herpa eine Boeing 777-300ER anbietet.

Zur Haltbarkeit von Modellflugzeugen: Boeing 737

Boeing 747-8I: Die Neuauflage des Jumbo Jet im Maßstab 1:500

Flughafen zum Selbstbauen: Herpa Basis Set 1