Der Airbus A380 gilt als das größte Passagierflugzeug der Welt und sorgte schon in der Testflugphase für viel Aufmerksamkeit bei der Bevölkerung rund um den Globus. Sein Gastauftritt in Düsseldorf zog 100.000 Besucher an. Demzufolge ist auch das Interesse an Modellen dieses Flugzeugtyps weit verbreitet. Wer sich nun aber nicht in der Lage sieht, zeitraubend Plastikbausätze zusammenzukleben, der kann auf die Modelle des im deutschen Dietenhofen ansässigen Modellbauers Herpa zurückgreifen. Herpa stellt in den Maßstäben 1:400 und 1:500 Fertigmodelle des A380 in die Regale der Fachhändler; dem A380 in 1:500 gilt dieser Artikel. Ein Update unten im Text behandelt die Neuordnung des Herpa-Programms zum A380 der Lufthansa in dieser Baugröße, der sich bereits in der 8. Auflage befindet.

Eine Größendefinition zum Maßstab 1:500

Der Maßstab 1:500 wird von Fachleuten als der gängigste Sammlermaßstab dieser Modellkategorie angesehen. Eine Boeing B777-200 in dieser Baugröße, die im Original 63,70 Meter lang ist, misst im Maßstab 1:500 etwa 12,4 Zentimeter. Ein Airbus A380 misst 14,46 Zentimeter, da er im Original 72,30 Meter Rumpflänge aufweist: Im Vergleich wird deutlich, was für ein Riese der A380 gegenüber anderen Langstreckenjets ist. Herpa bietet das Modell zum A380, dessen Erstflug am 27. April 2005 in den Geschichtsbüchern verzeichnet wurde, in mehreren Lackierungen verschiedenster Fluggesellschaften an und brachte im Dezember 2010 auch ein Sondermodell zum Airbus A380, der die deutsche Fußball-Elf nach Südafrika geflogen hat.

Der Airbus A380 mit Nationalfarben: Sondermodell Lufthansa "Danke! Thank you!"

Das Modell des Airbus A380 der Lufthansa, der die Fußballnationalmannschaft zur WM 2010 brachte und von dort auch wieder abholte, bildet die erstübernommene Maschine diesen Typs nach, die auf den Namen "Frankfurt" getauft wurde und unter der Kennung D-AIMA zugelassen ist. Sie trägt am Cockpit den Aufdruck "Danke! Thank you!“. Mit diesem Dekor wollte die Fluggesellschaft der Mannschaft gegenüber ihre Anerkennung für die Performance in Südafrika und den dort erreichten dritten Platz zum Ausdruck bringen. Über den Aufdruck hinaus unterscheidet sich der A380 aber in keinem weiteren Detail vom Standardmodell der Lufthansa-Fassung. Insgesamt stehen elf verschiedene A380 im Maßstab 1:500 in der Preisliste des Modellbauers, die zum Einzelpreis von rund 29,00 Euro zu haben sind.

Ein Blick auf das Modell und seine Details

Der Airbus A380 von Herpa im Maßstab 1:500 ist aus Zinkdruckguss und Kunststoff gefertigt. Der Rumpf und die Flügel sind aus Metall; das filigrane Fahrwerk mit den funktionstüchtigen Rädchen aus Kunststoff. Die Modelle sind lackiert und beklebt; Finish und Verarbeitung sind sehr gut. Die Anmutung der Modelle entspricht derjenigen des Vorbildes. Den Airbus A380-800 gibt es in den Farben der Fluggesellschaft Thai Airways, Etihad Airways, Qantas, China Southern Airlines, Qatar Airways, Emirates, Air France, Lufthansa sowie als Weihnachtsmodell 2004 von Herpa und als Frachter A380F im Dekor der Firma Kühne&Nagel. Hinzuzurechnen ist das Modell "Danke! Thank you!". Die Modelle der Lufthansa-A380 bietenn vorbildgerecht die Logos der Airline am Cockpit sowie kaum sichtbare, hauchdünn aufgebrachte, silberne Rahmen um die Fenster.

Klicken Sie hier zu einem Artikel über das Spiel um den dritten Platz bei der WM 2010

Eckdaten zum Vorbild: Der Airbus A380

Der erste Airbus A380 wurde am 15. Oktober 2007 in Toulouse an die Fluggesellschaft Singapore Airlines übergeben und startete zehn Tage später zu seinem ersten Passagierflug. Die Spannweite des A380 beträgt 79,80 Meter; der Durchmesser der Triebwerke jeweils 2,95 Meter. Das Flugzeug bietet je nach Konfiguration 525 bis 853 Passagieren Platz. Der Rumpfdurchmesser misst aufgrund des ovalen Querschnitts 7,14 x 8,40 Meter. Die Spannweite des Leitwerks umfasst 30 Meter. Mitte 2010 hat der Hersteller insgesamt 234 Airbus A380 verkauft; pro Jahr wurden seit 2007 etwa zehn Stück ausgeliefert; die Stückzahl soll ab 2011 verdoppelt werden. Herpa fertigte die ersten Modelle zum A380 schon 2004: Insgesamt 140.000 Stück der Baugröße 1:500 sind bis zum Zeitpunkt des Entstehens dieses Artikels bereits produziert worden.

Update 05. Mai 2011: Herpa und die Neuordnung der A380 im Programm

Herpa hat sein Lieferprogramm in Bezug auf die Modelle des A380 der Lufthansa im Maßstab 1:500 geändert. Wie der Modellbauer in der Zeitschrift Wingsworld veröffentlichte, wurde der A380 seit 2005 zuerst unter der Artikelnummer 516129, dann unter 516136 jeweils ohne Namen und Kennung angeboten. Mit der Beförderung der Nationalelf zur WM 2010 erhielt das Modell die Kennung D-AIMA und den Taufnamen "Frankfurt“ sowie die neue Artikelnummer 515986. Diese Miniatur wird – wiederum unter neuer Bestellnummer (516242) – nur noch an Bord der Lufthansa-Flüge angeboten. Unter der bisherigen Nummer 515986 erscheinen künftig Nachauflagen des Modells, so wie ab Mai 2011 die "Tokio“ mit der Registration D-AIMD. Seit Herbst 2010 exklusiv im Lufthansa-Worldshop: Die "München“, D-AIMB, 516167, gesehen bei FSpro-Aviators, dem Modellflugzeug-Fachgeschäft am Düsseldorfer Flughafen.

Ein Zuhause für den kleinen Airbus A380: Starter-Sets für Anfänger

Herpa bietet neben seinen Modellen auch Zubehör an, mit dem sich der Sammler zu Hause einen eigenen kleinen Flughafen und dem A380 damit eine atmosphärisch passende Heimat gestalten kann. In den sogenannten Starter-Sets, deren Preis sich im Rahmen von 100,00 bis 150,00 Euro bewegt, sind je nach Paket Modelle von Hangars, Abfertigungsgebäuden, Autos, Flutlichtmasten, Modelle von kleineren Flugzeugtypen und Gangways ebenso enthalten wie Folien, auf denen sich die typische Bemalung eines Flugplatzes mit den Stellflächen für die Gebäude befinden. Klebt der Sammler diese Folie auf eine feste Platte, kann er darunter auch Kabel für eine stimmungsvolle Beleuchtung anbringen.

Boeing 777: Modellflugzeuge im Maßstab 1:500

Modellflugzeuge: Tipps zum Aufbau einer Sammlung

Boeing 747: Der Jumbo-Jet und seine im Maßstab 1:500 erzählte Geschichte