Die Regeln der deutschen Rechtschreibung wurden seit 1998 immer wieder geändert. Deshalb kamen jene, die noch die alten Regeln gelernt hatten und mehr oder weniger gut beherrschten, immer wieder durcheinander. Ein klassischer Fall hierfür ist die richtige Schreibweise von Anreden. Dieser Artikel soll Ihnen daher helfen, die neuesten Regeln zu verstehen, zu verinnerlichen und diese auch richtig anzuwenden.

Kurzer Rückblick auf die alten Regeln

Vor 1998 besagten die Regeln für Anreden in Briefen, dass ausnahmslos alle groß geschrieben werden sollen: Du, Dir, Dich, Deine, Euch, Eure, Ihr, Sie, Ihre etc.

Das konnte man sich leicht einprägen und (fast) jeder wusste es, wenngleich manche die Anrede klein schrieben oder auch in anderen Texten als in Briefen groß.

Die neuen Regeln für die Anrede in Briefen

Seit 1998 wurde diese Regel nun geändert und in gewisser Hinsicht vereinfacht – wenn man weiß, wie man mit dieser Regel umzugehen hat. Viele blicken nun aber überhaupt nicht mehr durch. Wenn man nun die Hauptfrage "Anreden groß oder klein – was ist richtig?" genauer betrachtet, würde die korrekte Antwort nun lauten: Beides ist richtig, denn einige Anreden schreibt man weiterhin groß, andere hingegen werden seit 1998 klein geschrieben.

Doch wie soll man sich nun genau merken, welche Anreden groß und welche klein geschrieben werden? Prinzipiell gibt es dafür zwei Möglichkeiten:

Zwei Möglichkeiten zum Merken der Regel

1. Möglichkeit: stumpfes Auswendiglernen

Hierbei prägt man sich immer und immer wieder jede einzelne Anrede und dessen Schreibweise ein, um diese später in der Praxis richtig anzuwenden.

2. Möglichkeit: einen Trick anwenden

Für die Regel kann man sich ganz leicht eine Eselsbrücke bauen, die jedem einleuchten sollte:

Alle persönlichen Anreden werden klein geschrieben – und das nicht nur in Briefen, sondern generell in allen Texten: du, dir, deine, dich, ihr, eure, euch.

Alle formellen Anreden werden groß geschrieben (auch hier gilt: nicht nur in Briefen, sondern immer, wenn es sich um eine Anrede handelt): Sie, Ihre, Ihnen.

Ausnahmen bestätigen die Regel

In manchen Fällen werden bestimmte Anreden auch groß geschrieben, die eigentlich zu den persönlichen Anreden gehören. Nämlich immer dann, wenn aus diesen eine formelle Anrede wird. Hierzu zählt zum Beispiel "ihr". Dies kann sowohl klein als auch groß geschrieben werden.

Beispiele:

"Kommt ihr am Wochenende vorbei?"

"Wir haben das Geld auf Ihr Konto überwiesen."

Genauso verhält es sich bei "euer" und "euch", wobei das jedoch eher eine Seltenheit ist. Da die formelle Version eher in Büchern, die etwa in der Fantasy-Welt spielen, oder bei Mittelalter-Rollenspielen angewandt wird.

Beispiele:

"Ich schreibe euch heute zu eurem Hochzeitstag diesen Brief."

"Gehabt Euch wohl, Eure Hoheit!"