Es ist das teuerste Öl der Welt. Arganöl, ein Öl welches selbst Spitzenköche nur sehr selten verwenden. Denn es ist ein seltenes Öl, so wie die Bäume, auf denen die Früchte für das marokkanische Gold wachsen.

Arganbäume sind Weltkulturerbe der UNESCO

Arganöl wird aus kleinen gelbgrünen Früchten gewonnen, die Oliven ähneln und doch ganz anders sind. Sie wachsen auf Arganbäumen (Argania spinosa) im südwestlichen Marokko. Mit seinen etwa 30 Meter tiefen Wurzeln trägt der etwa 10 Meter hohe bedornte Baum dazu bei, die Ausbreitung der Wüste Sahara zu stoppen. Arganbäume wuchsen schon im Tertiär. Seit 80 Millionen Jahren gehören sie zur Landschaft Marokkos. Hitze bis 50 Grad und Trockenheit übersteht der Baum. Das Gebiet wird Arganeraie genannt und steht seit 1998 als Bioshären-Reservat unter besonderem Schutz der UNESCO, denn nur noch hier wächst der Arganbaum. Seine breite und schattenspende Krone bildet eine wirksame Mauer gegen die Sahara und seine ölhaltigen Früchte wurden früher und werden noch heute besonders geschätzt.

Berber-Frauen produzieren das Öl in Handarbeit

Die Frucht des Arganbaumes enthält zwei oder drei Kerne mit einer harten Schale. Sie müssen am Baum reifen und fallen ab. Erst dann können sie unter den Bäumen aufgesammelt werden, um anschließend für etwa drei Wochen ausgebreitet zu trocknen. Danach werden die Kerne mit einem Stein aufgeschlagen. Die Schale ist 16 mal härter als die einer Haselnuss. Zum Vorschein kommt eine kleine Mandel, etwa so groß wie ein Kürbiskern, die das kostbare Arganöl enthält. Diese Mandeln werden nun auf offenem Feuer vorsichtig angeröstet und dann zwischen zwei Steinen gemahlen. Der entstehende Brei wird mit Wasser gemischt und in einem Klumpen bis zu zwei Stunden per Hand gepresst. Dabei trennt sich das Öl vom Ölkuchen und fließt heraus. Dieses wird nun nur noch gefiltert und abgefüllt.

Kooperativen sichern Arbeit und Einkommen

Schon seit Jahrhunderten gewinnen die Frauen der Amazigh-Berber Arganöl für den eigenen Gebrauch. In der Gegenwart wächst die Bedeutung zunehmend für den Verkauf auch in Europa. Die Arganbäume zu erhalten ist nicht nur für den Naturschutz wichtig, sondern auch als Einnahmequelle für die Familien der dort lebenden Menschen. So gründeten sich inzwischen mehrere Kooperativen mit über 1.000 Frauen, die mit der traditionellen Herstellung des Arganöles ihre Familien ernähren. Sowohl das marokkanische Königshaus als auch weitere Institutionen haben erkannt, dass die Förderung der herkömmlichen Herstellung per Hand direkt in den Dörfern für das Land und die Bevölkerung besser ist als die industrielle Produktion des Öles. Dafür lieferten die Frauen nur die Früchte ab und bekamen einen erbärmlichen Lohn. Landflucht in die Städte war die Folge. Durch den Zusammenschluss in Kooperativen wurde es möglich, die Frauen so zu schulen, dass sie inzwischen auch den europäischen Ansprüchen an Hygiene gerecht werden. Das verdiente Geld durch ihr selbst hergestelltes Arganöl reicht aus, um die Familien in den Dörfern zu halten und dort die Lebensbedingungen deutlich zu verbessern. Kinder können zur Schule gehen und der soziale Zusammenhalt in den Familien bleibt bestehen.

Verwendung von Arganöl

Arganöl wird in der Küche und für die Herstellung von Kosmetika verwendet. Es enthält etwa 80 Prozent einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Dazu kommen wertvolles Tocopherol (Vitamin E), essentielle Linolsäure und D-7-Sterolen. Letzteres soll als krebshemmender Stoff wirken. In einem Forschungsprojekt zeigte sich, dass Arganöl das Immunsystem stärkt sowie Neurodermitis und Psoriasis lindert. Es senkt die Blutfettwerte, verbessert die Durchblutung und verlangsamt die Hautalterung. Gefördert wurde die Forschung durch die UNESCO, die marokkanische Regierung und die GTZ (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit). In der Küche verleiht Arganöl den Gerichten einen einzigartig nussigen Geschmack. Es wird als intensiv und trotzdem mild beschrieben. Arganöl kann inzwischen in Bio- und Feinkostläden gekauft werden und natürlich auch über das Internet. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Sie Arganöl kaufen, welches durch die im Artikel erwähnten Kooperativen produziert wird. Denn die schonende Herstellung per Hand auf traditionelle Weise garantiert gleichzeitig die beste Qualität des marokkanischen Goldes. Ein Liter Arganöl kostet rund 100 Euro. Es ist also eine Kostbarkeit. Fünf Arganbäume ergeben etwa 30 Kilogramm Früchte und daraus pressen die Frauen einen Liter Öl.

Quellen und mehr Info: