Zwei Drittel der Erde sind von Ozeanen bedeckt. Überfischung, Klimawandel und Verschmutzung, Handel und Tourismus bedrohen immer stärker das ökologische Gleichgewicht. Wer irgendwo in einem Café am Hafen die Mittelmeersonne genießt, wird nur in seltenen Fällen darüber nachdenken (wollen), was jenseits der Strandpromenade vor sich geht. Don Hinrichsen hat hinter den oftmals immer noch schönen Schein geguckt.

Viele spannende Fragen zur aktuellen Situation von Küsten und Meeren suchen Antwort:

  • Welche Auswirkungen hat der steigende Meerwasserspiegel auf Inseln und Küstengebiete?
  • Inwieweit schränkt die Bebauung der Küstenregionen den natürlichen Hochwasserschutz ein?
  • Wie lange können die Fischbestände die Überfischung noch verkraften?
  • Welches sind die wichtigsten Schifffahrtsrouten für den globalen Warenaustausch?
  • Wie ist der aktuelle Zustand von Korallenriffen und Mangrovenwäldern?

Ozeane in Gefahr - Klimawandel, gefährdete Ressourcen, Management an Küste und Meer

Rund fünfzig Übersichts- und Detailkarten sowie Grafiken und Fotografien veranschaulichen die Situation. Das Buch besteht aus sechs Teilen:

  1. Menschen und Küsten
  2. Die größten Gefahren für marine Ressourcen
  3. Handel, Industrie und Tourismus
  4. Klimanwandel
  5. Ozeane als Krisengebiete
  6. Management in Küsten- und Meeresregionen

Der Atlas der Küsten und Meere - eine Ergänzung zu herkömmlichen Atlanten

Mit dem vorliegenden Sachbuch, das anders aussieht als ein herkömmlicher Atlas, will der Autor bisherige Atlanten nicht ersetzen sondern ergänzen. Es geht ihm nicht um neue Kartierungen sondern darum, den Einfluss des Menschen auf die Weltmeere zu dokumentieren.Denn, so schreibt Jens Sörensen in seinem Vorwort, die Meere stellen "keine unbegrenzt erneuerbare Ressource dar", sondern sie bedürfen unseres Schutzes. Als immer wiederkehrendes Schlüsselthema des Buches nennt er "die Lücke, die bei er Umsetzung von Managementplänen klafft".

Ist unser blauer Planet in Gefahr? - Don Hinrichsen beklagt Gefährdung der Ökosysteme

Ein Vorwort schreibt auch der Autor selbst. Die Überschrift: Unser blauer Planet ist in Gefahr. Er beklagt, dass die Menschen, seit vielen Generationen vom Meer abhängig, die Ozeane "mit einer derartigen Geringschätzung" behandeln, "dass die marinen Okosysteme inzwischen stark gefährdet sind." Er fordert die Regierungen auf, die "Bewirtschaftung ihrer eigenen Gewässer in die Hand (zu) nehmen und so intensiv wie möglich mit ihren Nachbarstaaaten (zu) kooperieren".

Das Ziel: ein nachhaltiges Management der Meere. Das Wort Nachhaltigkeit ist in den letzten Jahren viel strapaziert worden. Wie wichtig es ist, die Meere so behandeln, dass das empfindliche ökologische Gleichgewicht erhalten bleibt - auch im Hinblick auf die Nahrungskette -, mag sich jeder selbst ausmalen.

Es gehört schon ein wenig Mut dazu,dieses Buch zu lesen, weil es deutlich vor Augen führt, wie es um die Meere, die unserem Planeten das Blau geben, bestellt ist. Wer sich bisher schon um unsere Umwelt gesorgt hat - um extreme Wetterereignisse beispielsweise - wird es nach der Lektüre des Buches wohl noch mehr tun. Vielleicht verschließt er sich danach nicht länger vor der Frage, ob sich nicht doch etwas tun lässt.

Der Autor: Don Hinrichsen, preisgekrönt, Experte für umweltrelevante Themen

Don Hinrichsen lebt in London, Großbritannien. Als Autor und Redakteur ist er preisgekrönt. Dieses ist sein drittes Buch, das sich mit dem Zustand von Küsten und Meeren beschäftigt. Außerdem zeichnet Hinrichsen als Autor oder Koautor von vier wichtigen Berichten für das Center for Communication Programs der Johns Hopkins University. Die Themen: Nahrung, Süßwasser, globale Umweltfragen und Urbanisierung. Aktuell schreibt der Autor für verschiedene Medien in Europa und den Vereinigten Staaten regelmäßig über Umwelt-, Bevölkerungs- und Ressourcenfragen.

Don Hinrichsen, Atlas der Küsten und Meere, Bedrohte Lebensräume unter der Lupe, Haupt-Verlag 2011, 128 Seiten, 24,90 Euro.