Früher hatte man nicht die Möglichkeit, die Welt so zu bereisen wie heute. Viele Abiturienten oder Auszubildende, die heute ihre Lehre abgeschlossen haben, nehmen sich ein Jahr Auszeit vom meist eintönigen Arbeitsleben und Privatleben in Deutschland.

Früher als die Menschen noch von Zuhause weg mussten, sei es durch Kriegszeiten oder einfach nur, weil man keine Arbeit fand, da plagte einem das Heimweh. Gern wollte man am warmen Kamin bei den Eltern sitzen und einfach nur die Normalität genießen. Den Jugendlichen in der heutigen Zeit fehlen oft Herausforderungen, Abenteuer und meist sogar feste Ziele im Leben. Daher hat sich der Trend dazu entwickelt, dass sich Jugendliche ihre Abenteuer selbst gestalten. Ein Jahr im Ausland ist für viele der Weg zur Selbstständigkeit und der Ausbruch von den Eltern.

In der heutigen Zeit plagt mehr das Fernweh anstatt das Heimweh

Ferne Länder zu bereisen, andere Kulturen und Menschen kennen zu lernen, das ist nicht mehr so unmöglich wie noch vor 100 Jahren. Mit dem Flugzeug ist man innerhalb weniger Stunden oder Tage am anderen Ende der Welt. Ein Katzensprung sozusagen. Die Welt in Deutschland oder auch im größten Teil Europas ist schnell und erfordert viel Engagement und Ehrgeiz, um darin zu bestehen. Es herrschen viele Regeln und Gesetze, doch vor allem für junge Menschen ist es wichtig, sich auszuleben. Bevor man ins "Erwachsenen"-Leben schreitet, bevor man eine Familie gründet und fest im Berufsleben steht, brauchen manche einfach eine Auszeit um zu entdecken, was sie wirklich wollen.

Doch nicht nur die jungen Menschen plagt das Fernweh, auch die, die in den sechziger oder siebziger Jahren geboren wurden und früh Kinder bekommen haben, auch diese hören den Ruf der Ferne. Vor nur 20 bis 30 Jahren war es noch im Trend, sehr früh zu heiraten und Kinder zu bekommen. Heute werden die Eltern immer später Eltern und leben sich mehr aus. Das war früher so nicht möglich, oder nur bei sehr wenigen. Die jetzt 40 bis 50jährigen haben oft Kinder, die bereits aus dem Haus sind, und möchten sich nun auch die Welt anschauen.

Deutschland wird immer mehr zum Ein- und Auswanderungsland

Es scheint fast so, als wären die Deutschen in Deutschland unzufrieden, deshalb wandern auch sehr viele Deutsche aus. Doch es ist nicht nur ein Auswanderungs-, sondern auch Einwanderungsland. Für viele Ausländer ist Deutschland ein Traum, und sie fühlen sich hier sehr wohl. Warum wollen also Deutsche unbedingt raus?

Welche Länder sind bei Abenteuern sehr beliebt?

  • In Australien hat man das gesamte Jahr über sehr warme Temperaturen und man kann auf den Spuren der Ureinwohner das Land entdecken. Außerdem ist das Visum für ein Jahr für Deutsche zwischen 18 und 30 Jahren sehr einfach zu bekommen.
  • Neuseeland, das Land der langen weißen Wolke, in dem die "Kiwis" ihr Zuhause haben. Auch hier gilt dasselbe mit dem Visum wie in Australien. Auch der Schüleraustausch nach Neuseeland wird ebenfalls immer beliebter.
  • Gefragt sind auch die Länder der Dritten Welt. Man kann als Volontär Kindern helfen, sich um Tiere und Pflanzen kümmern und das Land so kennen lernen, wie es wirklich ist. Auch angehende Lehrer oder Ärzte machen in diesen Ländern oft Praktika. Namibia, Kenia, Südafrika, Brasilien sind nur einige Beispiele. Hier eine tolle Homepage für Volontärarbeit, Work and Travel und Praktika.
  • Für angehende Studenten sind England, Irland, Kanada und USA sehr interessant, weil man Englisch lernt und vielleicht in einer UNI studieren kann.

Was bringt ein Jahr im Ausland?

  • Man macht eine unglaubliche Lebensveränderung durch. Man wird erwachsen und lernt das Leben von einer anderen Seite kennen.
  • Man lernt andere Kulturen und Menschen kennen. Da man länger als nur einen Urlaub in dem Land verbringt, lernt man mehrere Seiten kennen, nicht nur die, die die Touristen sehen sollen.
  • Man lernt, eine fremde Sprache zu optimieren. Auch wenn man sich am Anfang schwer tun wird, auch mit dem Dialekt: Eine Weisheit sagt: "Wer eine Sprache gebrochen spricht, der spricht eine andere Sprache perfekt." Und das ist genau das, was man sich immer wieder denken muss, wenn man Sprachschwierigkeiten hat.
  • Man sieht eine andere Welt, die man vielleicht ein bisschen mit in das eigene Leben bringen kann.
  • Ein Abenteurer, das man nie vergisst.
  • Ein Jahr im Ausland verändert einem zum Positiven. Egal wie viele Hürden man zu gehen hat, am Ende kann man stolz auf sich sein.