In der Floristik ist Innovation besonders wichtig. Denn der Blumenschmuck muss zum Ambiente im Wohnzimmer passen. Darum schauen Floristen auf die Trends in der Mode- und Einrichtungswelt, die Farben und Formen auch für den Blumenschmuck vorgeben.

Farbprognosen: Weichere Kontraste mit Akzenten

Nach einer Analyse des Instituts International Trendscouting (IIT) der Hochschule für Angewandte Wissenschhaft und Kunst in Hildesheim ist im EInrichtungsstil und in der Mode der "Höhepunkt der starken Farbigkeiten und starken Kontraste überschritten". Statt Lila und Pink seien nun verhüllte, reduzierte und Ton-in-Ton gehaltene Kombinationen aus dezenteren, weicheren und eleganteren Farbtönen angesagt. Die Farbprognosen des Instituts für das Jahr 2010: Pastell- und grüne Naturtöne, dunkles Gold, Terrakotta-Rot und nußbaumfarbenes Braun. Für die Blumentrends 2010 bedeutet dies, dass auch hier nicht mehr bunte Vielfarbigkeit angesagt ist, sondern ebenfalls Ton-in-Ton, allenfalls akzentuiert durch ein paar Hervorhebungen in kräftigeren Farben.

Die meistverkauften Blumen

Laut einer Statistik des Deutschen Bundesverbands Zierpflanzen zu den Trends 2009 war die Geranie nach wie vor unangefochten die beliebteste Balkonpflanze der Deutschen - gefolgt von Stiefmütterchen und Sommerheide. Auf den weiteren Plätzen folgen in der Statistik Primeln, Chrysanthemen und Petunien. Mit über 20 Prozent Marktanteil waren dem Bundesverband zufolge Orchideen auch 2009 die meistverkauften blühenden Tofpflanzen. Beliebteste Schnittblume bleibt seit Jahren die Rose - gefolgt von Tulpe, Chrysantheme, Gerbera und Lilie.

Frühblüher Bauernorchidee

Eine Renaissance auf Terrasse, Balkon und im Beet erfährt eine sehr traditionelle Pflanze: die Bauernorchidee (Spaltblume oder auch "Schizanthus wisetomensis"), im Volksmund die "Orchidee des kleinen Mannes". Die Pflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse ist nostalgisch und robust und blüht üppig, wenn sie genug Wasser bekommt. Ursprünglich vor 150 Jahren aus Chile eingeführt,. kann sie - je nach Witterung - manchmal schon im März ins Freie, weil ihr kurzzeitige Nachtfröste nicht schaden.

"Sommerelfen": Balkonblume des Jahres 2010

Zur Balkonblume des Jahres 2010 hat der rheinland-pfälzische Gärtnerverband die Sommerelfen gewählt. Die Pflanzen aus der Gruppe der Nemesien bestehen aus einer Neuzüchtung aus drei verschiedenen Sorten: Granada in Rot, Pomelo in Gelb und Pera in hellem Zitronengelb. Alle drei zusammen gepflanzt ergeben die Sommerelfen. Die Neuzüchtungen zeichnen sich laut dem rheinland-pfälzischen Gärtnerverband durch eine besonders gute Haltbarkeit (Blüte von April bis Oktober) und durch Hitze- und Wetterbeständigkeit aus. Sie wollen reichlich gegossen werden, vertragen allerdings schlecht Staunässe und Zugluft. Unterhalb einer Temperatur von 15 Grad Celsius machen Sommerelfen eine Pause in ihrem Wachstum, denn Nemesien kommen ursprünglich aus dem tropischen und südlichen Afrika.

Neuheiten auf der IPM in Essen

Eine Bühne für Neuheiten bietet die jährliche Internationale Pflanzenmesse (IPM) in Essen. 2010 wurde zum dritten Mal in der Geschichte der Fachmesse ein Neuheitenschaufenster mit Prämierung der besten Züchtungen veranstaltet. Den ersten Preis auf dem Sektor "Beet- und Balkonpflanzen" erzielte eine neue Petunienzüchtung aus den USA mit dem Namen "Pretty Much Picasso": Die Hybride ist leuchtend violett mit gellgrünen Rändern und soll sehr wuchsfreudig sein. Das ganze Jahr über bereichert die in England gezüchtete Coprosma repens "Pacific Sunset" den Balkonkasten. Der prämierte kleine und rötliche Busch ist winterhart und soll demnächst auch in Deutschland verkauft werden.