Bisher hat von den deutschen Herren in Ruhpolding bei der Heim-WM lediglich Andreas Birnbacher überzeugt. Er brachte am ersten Tag der WM die Mixed-Staffel vom zweiten auf den ersten Rang und übergab schließlich mit einer knappen Minute Vorsprung an Schlussläufer Arnd Peiffer. Der aber leistete sich von der tief stehenden Sonne geblendet drei Schießfehler und eine Strafrunde. So rutschte die deutsche Mixed-Staffel von einer sicher geglaubten Goldmedaiile ab auf den dritten Platz mit Bronze. : Biathlon-WM 2012 in Ruhpolding: Die ersten drei Wettkampftage

Im Einzelwettbewerb war Birnbacher, um 0,8 Sekunden geschlagen, auf dem vierten Platz eingekommen. Vor dem letzten Schießen lagen Birnbacher, Peiffer und Greis fehlerfrei auf Goldkurs, bis dann wieder das letzte Schießen die Entscheidung zu Ungunsten der drei brachte. Biathlon-WM 2012 in Ruhpolding: Birnbacher um 0,8 Sekunden Vierter.

Die Staffel-Aufstellung der deutschen Herren

Jetzt soll endlich auch eine Medaille der deutschen Herren her, denn im vorletzten Wettbewerb – Sonntag folgt dann noch der Massenstart – zählt die deutsche Staffel zum engen Kreis der Favoriten. Auf die 4 mal 7,5 Kilometer-Schleife schickte der deutsche Trainerstab als Startläufer Simon Schempp aus Uhingen, dann folgte der Schlechinger Andreas Birnbacher. Er übergab an den Nesselwanger Michael Greis, und Schlussläufer war wieder Arnd Peiffer aus Clausthal-Zellerfeld.

Das Staffelrennen der Herren

Nach dem ersten Schießen führte Björndalen für Norwegen vor Finnland und Deutschland mit Simon Schempp. Simon Schempp blieb fehlerfrei. Danach folgten die USA, Russland und die Ukraine. Beim Stehendschießen erwischte es Björndalen mit einer Strafrunde, und Norwegen fiel weit zurück. Jetzt lag die Ukraine in Front vor Russland, Deutschland, Frankreich und Tschechien. Beim ersten Wechsel hieß die Reihenfolge Russland, Ukraine, Frankreich, Tschechien, Slowenien und Deutschland Die ersten Sechs trennten 11,7 Sekunden.

Andreas Birnbacher konnte einen Fehlschuss schnell korrigieren. In der Reihenfolge Ukraine, Tschechien, Russland und Deutschland ging es auf die nächste Schleife. Diese vier Teams lagen ganz eng zusammen und kamen auch gemeinsam angeführt von Deutschland zum Stehendschießen. Birnbacher musste zwei Mal nachladen, konnte aber die Strafrunde vermeiden. In der Reihenfolge Frankreich, Russland, Deutschland, Österreich und Ukraine ging es aus dem Schießstand wieder heraus. Zwischen Frankreich und Deutschland lagen beim zweiten Wechsel – Birnbacher auf Greis – 10,9 Sekunden. Zum Viertplatzierten betrug der Vorsprung des deutschen Teams rund 20 Sekunden. Beim Wechsel führte Frankreich vor Russland, Deutschland und der Schweiz vor Norwegen.

Bei den dritten Läufern blieb es nach dem Liegendschießen an der Spitze bei den Platzierungen, aber Greis musste bei zwei Nachladern Tarjei Böe aus Norwegen auf acht Sekunden herankommen lassen. Im Anstieg musste Greis Böe vorbeiziehen lassen. Beim Stehendschießen blieb Frankreich fehlerfrei, ebenso wie Deutschland, für das Greis ein Musterbeispiel für fehlerfreies Schnellschießen lieferte und den zweiten Platz 25 Sekunden hinter Frankreich eroberte. Aber Böe blieb hinter ihm und konnte Greis beim Anstieg wieder überholen. Danach folgten Österreich und Russland. Letzter Wechsel: Frankreich vor Norwegen vor Deutschland vor Österreich vor Russland vor Italien.

Für Deutschland war jetzt Arnd Peiffer als Schlussläufer unterwegs. Frankreich führte fehlerfrei und souverän. Beim ersten Schießen mussten Frankreich und Deutschland ein Mal nachladen, während Norwegens Svendsen fehlerfrei blieb. Jetzt führte Frankreich noch mit 0,9 Sekunden Vorsprung vor Norwegen und 19 Sekunden vor Deutschland und einer weiteren halben Minute dahinter Österreich. Jetzt musste das Stehendschießen entscheiden: Svendsen muss nachladen, Fourcade für Frankreich nachladen. Peiffer bleibt fehlerfrei. Norwegen geht mit 21 Sekunden auf Frankreich und 46 Sekunden auf Deutschland auf die letzten zwei Kilometer. Das Ist auch der Einlauf im Ziel. Damit hat Deutschland Bronze gewonnen.

Lesen Sie die ausführlichen Berichte: Biathlon-WM 2012 in Ruhpolding: Viele deutsche "Fahrkarten" und „Die Wettkampftage 4 + 5“

Der Medaillenspiegel 2012 nach 8 von 11 Rennen (Stand 9.3.2012)

1. Norwegen 3 Goldmedaillen, 1 Silbermedaille

2. Frankreich 2 Goldmedaillen, 3 Silbermedaillen

3. Deutschland 1 Goldmedaille, 1 Silbermedaille, 2 Bronzemedaillen

4. Weißrussland 1 Goldmedaille, 1 Silbermedaille

4. Slowenien 1 Goldmedaille, 1 Silbermedaille

6. Schweden 1 Silbermedaille, 2 Bronzemedaillen

7. Russland 2 Bronzemedaillen

8. Ukraine 1 Bronzemedaille

8. Tschechien 1 Bronzemedaille

Lesen Sie auch:

Biathlon-WM 2012 in Ruhpolding: Neuner verteidigt ihren Titel

Die wichtigsten Wettkampf-Regeln im Biathlon

Biathlon-WM: Neuner, Henkel, Birnbacher, Peiffer auf Medaillenjagd

Biathlon-WM in Ruhpolding: Die Neuner-Festspiele gehen weiter

Quellen: Deutscher Ski Verband (DSV), Internationale Biathlon Union (IBU), ruhpolding2012.com, ARD Sport extra