Der Goldjunge von Ruhpolding heißt Martin Fourcade. Nach Gold im Sprint und Verfolger hat der 23-jährige Franzose bei der 53. Biathlon-Weltmeisterschaft im Massenstartrennen über 15 Kilometer seine dritte Goldmedaille gewonnen und trat dabei endgültig aus dem langen Schatten von Raphael Poirée heraus. Starker WM-Ausklang auch für Schweden, die durch Björn Ferry und Fredrik Lindström Silber und Bronze gewonnen haben. Pech erneut für Andreas Birnbacher. Wie im Einzel landete der 30-jährige wiederum auf dem undankbaren vierten Platz.

Mit dem Massenstartrennen wurden die Wettbewerbe der Herren abgeschlossen. Fünf Runden laufen, zweimal liegend, zweimal stehend Schießen. Dann steht der neue Weltmeister im Massenstart fest. Der Himmel weinte zum Abschluss der 53. IBU Biathlon-Weltmeisterschaft 2012 im Chiemgau. Es war vielleicht ein Stück Traurigkeit, dass elf Tage Biathlon-Spektakel in den Chiemgauer Alpen schon wieder vorbei sind.

Franz Beckenbauer mit Horst Seehofer bei Biathlon-WM in Ruhpolding

Nebelschwaden waberten vom Zirnberg herunter, es regnete. Doch dies tat der Stimmung bei den Biathlon-Fans aus aller Welt keinen Abbruch. Nochmals 28.000 Fans waren gekommen, darunter Minister Horst Seehofer und Franz Beckenbauer. „Ein fantastisches Publikum, wie sie bei diesem Sauwetter singen und tanzen“, befand der „Fußballkaiser“, der das „Kaiserwetter“ allerdings in Kitzbühel vergessen hatte.

Birnbacher, Peiffer und Greis gelingt Traumstart im Massenstart

Ein guter Start gelang Andreas Birnbacher, Arnd Peiffer und Michael Greis die bei der ersten Serie allesamt fehlerfrei blieben und das Niveau an der Spitze des 30-köpfigen Feldes mitbestimmten. Jeweils die Punktbesten der aktuellen Weltmeisterschaft und des Weltcups qualifizieren sich neben dem Titelverteidiger für das WM-Massenstartrennen.

Dann das zweite Schießen: Perfekte Schießeinlagen aller vier DSV-Starter. Andreas Birnbacher setzte sich an die Spitze des Feldes, während sich bei Bjoerndalen eine Patrone klemmt, muss Simon Fourcade sogar einmal in den Strafgarten und verliert wertvolle Zeit. Doch auf der Strecke schiebt sich das Feld wieder zusammen.

Beim ersten Stehendschießen sollte sich das Feld weiter selektieren. Zur Freude der deutschen Fans räumte Andreas Birnbacher wiederum alle fünf Scheiben ab. Sollte es für den 30-jährigen Lokalmatador aus Schleching, der 2007 in Antholz Silber im Massenstart gewann, wieder auf das Podest reichen? Birnbacher ging in Front, vor dem Tschechen Soukup und dem Schweden Ferry. Peiffer (1) und Greis (2) verloren dagegen durch ihre „Fahrkarten“ an wertvollem Boden.

Birnbacher versemmelt Medaille beim letzten Schießen

Die Vorentscheidung musste also beim vierten Schießen fallen. Ausgerechnet hier patzte Birnbacher ein erstes Mal. Mit einem Rückstand von 5,6 Sekunden nahm er die Verfolgung von Martin Fourcade und Björn Ferry auf. In der Verfolgergruppe auch Carl Johan Bergman, Simon Fourcade und Fredrik Lindström, ein spannendes Finish stand bevor.

Drittes Gold für Martin Fourcade im Massenstart von Ruhpolding

Mit dem Schwung seiner zwei Goldmedaillen ließ sich Martin Fourcade nicht mehr die „Butter vom Brot nehmen“. Im Ziel hatte der Franzose drei Sekunden Vorsprung auf Silbermedaillengewinner Björn Ferry. Der Pechvogel der WM von Ruhpolding aber bleibt Andreas Birnbacher. 1,2 Sekunden fehlten dem bayerischen Publikumsliebling zur Bronzemedaille, 1,6 Sekunden zu WM-Silber. Aber wie im Einzelrennen, als er Edelmetall um 0,8 Sekunden verpasste, blieb dem 30-jährigen Schlechinger mit Rang vier wiederum nur Blech.

Arnd Peiffer beendete sein letztes WM-Rennen von Ruhpolding mit zwei Strafrunden auf Rang sieben. Michael Greis mit vier Fehlern und Simon Schempp, der fünf Scheiben verfehlte, rutschten noch auf Plätze 22 und 26 ab. Titelverteidiger Emil Hegle Svendsen verfehlte fünf Scheiben und kam über Rang 18 nicht hinaus.