Deutschlands größtes Boulevard-Blatt, die BILD-Zeitung rief am Samstag die Wahlberechtigten in Deutschland auf bei der Bundestagswahl am Sonntag, 22. September 2013 zur Wahlurne zu gehen. "Auf die Zettel, fertig los! - Prost Mahlzeit", prangt es auf großen Lettern auf der Titelseite des Springer-Blattes. Für die Bundestagswahl wurden deutschlandweit 41 Millionen Zeitungen gratis in die Briefkästen gesteckt. Die ersten Trends und Hochrechnungen aus den Wahlkreisen werden bereits kurz Schließung der Wahllokale kurz nach 18 Uhr erwartet. Wahl-Experten erwarten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Amtsinhaberin Angela Merkel und Herausforderer Pee Steinbrück (SPD). Die Entscheidung, wer Deutschland in den nächsten vier Jahren regiert und wer Bundeskanzler wird, wird also erst auf der Zielgeraden kurz vor 18 Uhr fallen. Übrigens. Die Wetter-Propheten versprechen am Wahlsonntag einen schönen Spätsommertag mit Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad Celsius - verbunden mit der Hoffnung auf eine starke Wahlbeteiligung.Das Ergebnis der Bundestagswahl 2013 gibt es hier:

41 Millionen Zeitungen gratis in den deutschen Briefkästen

Die "Bild", Deutschlands größte Boulevard-Zeitung feierte am 23. Juni 2012 ihren 60. Geburtstag. Der Axel-Springer-Verlag lies sich deshalb nicht lumpen. Zum Rückblick auf sechs Jahrzehnte "Bild" fanden 41 Millionen deutsche Haushalte die Sonderausgabe vom 23./24. Juni 2012 kostenlos in ihrem Briefkasten vor.

Über 250.000 Personen wollen keine Frei-BILD im Briefkasten ihres Haushalts

Doch die Aktion ist nicht ganz unumstritten. Der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß bringt es in diesen Tagen auf den Litfaß-Säulen auf den Punkt: "Ihr habt die meisten Fans, aber auch die größten Gegner". Über 250.000 Personen hatten im Vorfeld des Erscheinens der kostenlosen Jubiläumsausgabe dem Verlag untersagt, ihnen eine "Frei-Bild" in den Briefkasten zu stecken. In verschiedenen Foren im Internet haben die Gegner der Bild-Zeitung im Vorfeld der Verteilaktion zum Boykott gegen die Bild-Aktion aufrufen. Campact hat dazu aufgerufen, die Annahme der geplanten Gratisausgabe zu verweigern. Susanne Jacoby von Campact hat sich dazu in der Sendung Corso des Deutschlandfunks geäußert. Mit der Kampagne wolle man "dem Springer Verlag zeigen, was wir von diesen Methoden halten". Auch alle-gegen-bild.de hat solch einen Aufruf gestartet.

Anzeige in Bild-Sonderausgabe kostet vier Millionen Euro

Die Sonderausgabe ist nicht nur ein kleiner Rückblick auf 60 Jahre "BILD-Zeitung" und Zeitgeschichte. Es ist auch eine gigantische Werbemaßnahme für den Springer Verlag, können doch die Werbekunden mit einer Anzeigen-Schaltung in der Sonderausgabe an einem Tag alle deutschen Haushalte erreichen. Der Springer-Verlag macht damit auch Werbung in eigener Sache für das Projekt. Für eine einseitige Anzeige verlangt der Verlag vier Millionen Euro, eine halbe Seite kostet 2,2 Millionen Euro.

50.000 Zusteller verteilen 41 Millionen Exemplare der "BILD-Sonderausgabe

41 Millionen Zeitungen druckfrische Exemplare der BILD-Sonderausgabe wurden deutschlandweit am frühen Samstagvormittag von über 50.000 Zustellern von Flensburg bis Garmisch-Partenkirchen in die Briefkästen der jeweiligen Haushalte gesteckt. Die Sonderausgabe von Samstag/Sonntag, 23./24. Juni 2012 umfasst insgesamt 22 Seiten, etwa ein Drittel davon sind Werbe-Anzeigen. Und: Mit der Aktion hat sich der Springer-Verlag vorerst mal den Weltrekord im Guinness-Buch gesichert.

Ausblicke, Rückblicke, Werbung und exklusive Geschichten in der BILD-Sonderausgabe

Was ist drin in der Jubiläums-Ausgabe der "BILD"? Die Titelseite zieren wie üblich im Blatt mit den vier Buchstaben die großen Lettern mit den "schlagenden Zeilen": "Frei-BILD für alle! - Sogar Donald Duck gratuliert zum 60. von BILD. Auf Seite 2 kommt Alt-Kanzler Schröder zu Wort und erklärt, "warum man zum Regieren die Boulevard-Blätter braucht". Auf Seite 4 erinnern sich Prominente an die Bild-Schlagzeilen während der vergangenen Jahre und Jahrzehnte. Zwei Seiten später philosophieren Til und Dana Schweiger über das Familienleben, "wenn die Liebe geht". Glückliche Gewinner erinnern sich in der Jubiläumsausgabe, wie sie mit Hilfe von Bild den Lotto-Jackpot knackten und Millionär wurden. Nach dem Motto "Wir über uns" - präsentiert BILD, die größte Tageszeitung Europas, das größte deutsche News- und Entertainment-Portal. Darüber hinaus gibt es Gewinnspiele und einige lukrative Schnäppchen.

Ein Herz für Kinder - ebenfalls eine Aktion von BILD

Seit über drei Jahrzehnten begleitet "BILD" die von Verleger Axel Springer gegründete Aktion "Ein Herz für Kinder" - ohne die viele Kinder heute nicht mehr leben würden. Die Storys hierzu stehen auf Seite 12 der Sonderausgabe. Auf den Doppelseiten 16/17 erinnert das Boulevard-Blatt an die Schlagzeilen der vergangenen 60 Jahre. Durchaus wissenswerte Kurzstorys die viele Menschen sicher schon vergessen haben. Auf den darauffolgenden Seiten gewährt Dortmunds Meistertrainer Jürgen Klopp in einem "intimen Interview" Einblicke in sein Privat- und Sportlerleben. Und auf der letzten Seite versprechen die Bild-Macher, "Schlagzeilen, welche man auch in 60 Jahren nicht in der BILD lesen wird. "Schaun mer Mal", würde da der "Fußball-Kaiser" Franz Beckenbauer dazu sagen.

Quellen: Deutschland-Radio, epd, BILD