Am 17. April 2012, zwei Tage nach dem Sieg des Werks-Mercedes von Nico Rosberg in der Formel 1 China 2012, stellte der Stuttgarter Autobauer Mercedes-Benz im niederländischen Amsterdam mit dem Citan seine Idee zu einem kleinen, wendigen Stadtlieferwagen vor. Der als robust und zuverlässig angekündigte Citan soll die Transporterfamilie von Mercedes-Benz nach unten hin vervollständigen. Der Autobauer kündigte ein vielseitiges Programm an, denn den Wagen soll es in drei Längen und drei Modellvarianten geben. Optisch markentypisch mit prominenter Kühlermaske versehen hat die Firma ihrem neuesten Nutzfahrzeug eine umfangreiche Sicherheitsausstattung mit auf den Weg gegeben, den Arbeitsplatz nach eigenen Angaben ergonomisch, komfortabel und hochwertig ausgestattet sowie die Motorenpalette mit BlueEfficiency-Maßnahmen verbaut: Wirtschaftlichkeit durch niedrigen Kraftstoffverbrauch wurde in der Pressemitteilung versprochen; ebenso wie sicheres, komfortables Fahrverhalten. Der Citan ist das erste Fahrzeug, das aus der strategischen Partnerschaft von Daimler und Renault-Nissan entstanden ist. Die Markteinführung sei für Herbst 2012 geplant, so der Autobauer. Die Daimler AG stellt auf der diesjährigen RAI in Amsterdam, die vom 17. bis zum 21. April 2012 terminiert wurde, insgesamt 19 Nutzfahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Fuso auf drei ver­schiedenen Messeständen aus: Hier die genauen Daten.

Eckdaten zum Mercedes Citan

Mercedes-Benz umriss die Qualitäten des neuen Citan mit knappen und aussagekräftigen Worten: "Groß in der Leistung, citygerecht kompakt in den Abmessungen. Beeindruckende Qualität und Fahrdynamik, vorbildliche Sicherheit und Wirtschaftlichkeit, beispielhaft in Vielseitigkeit und Robustheit – der neue Mercedes-Benz Citan ist der Vollprofi unter den Stadtlieferwagen." Im Vorfeld der Nutzfahrzeugmesse RAI 2012 in Amsterdam stellten Dr. Sascha Paasche, Leiter Entwicklung Mercedes-Benz Vans, Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans und früherer AMG-Chef sowie Andreas Burkhart, Leiter Vertrieb & Marketing Mercedes-Benz Vans, den Citan vor. Dessen Premiere vor dem breiten Publikum kündigte der Autobauer zur IAA Nutzfahrzeuge Hannover 2012 an.

Programm aus drei Längen und drei Modellvarianten

Das Basismodell ist der Kastenwagen, den der Kunde in drei Längen bestellen kann: 3,94 Meter, 4,32 Meter und 4,71 Meter messend. Hinzu kommt der variable Fünfsitzer Citan Mixto mit klappbarer Fondsitzbank, Trenngitter zum Laderaum und zwei Schiebetüren. Er basiert auf der extralangen Variante. Die dritte Grundausführung bildet der Citan Kombi, ebenfalls ein Fünfsitzer mit klappbarer Fondsitzbank und auf Wunsch auch beidseitig lieferbarer Schiebetüre, jedoch auf Basis der langen Ausführung. Hinzu kommen gemäß der Ausführungen des Herstellers je nach Modell drei Gewichtsvarianten bis maximal 2.200 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht. Alternativ zu den serienmäßigen Hecktüren liefert Mercedes-Benz den Citan mit einer weit öffnenden Heckklappe.

Die Motoren des neuen Citan

Mercedes-Benz hat für den neuen Citan drei durchzugsstarke Turbodiesel-Direkteinspritzermotoren von 55 kW (75 PS) bis 81 kW (110 PS) Leistung sowie einen aufgeladenen Benziner mit 84 kW (114 PS) ins Programm genommen. Alle Dieselmotoren verfügen serienmäßig über einen Partikelfilter. Fünf- und Sechsganggetriebe mit einem griffgünstigen Joystick-Schalthebel in der Mittelkonsole übernehmen die Kraftübertragung auf die Vorderräder. Besonderen Wert legten die Entwickler des Mercedes-Benz Citan auf ein markentypisches Fahrverhalten mit einer Kombination aus Fahrdynamik, Agilität und Fahrkomfort. Die direkte Lenkung soll dabei sehr exakt und feinfühlig arbeiten; Federung, Dämpfung und Stabilisatoren seien sorgfältig aufeinander abgestimmt.

Herausragende Wirtschaftlichkeit sei ein weiteres Markenzeichen des neuen Citan, so Mercedes in der Einleitung zur Nachricht, dass der Citan nur alle 40.000 Kilometer oder alternativ alle zwei Jahre zur Wartung müsse. Eine serienmäßige Schaltpunktanzeige unterstütze den Fahrer des neuen Citan bei einer wirtschaftlichen Fahrweise. Flottenbetreiber können die Effizienz des neuen Citan durch eine ab Werk eingestellte Geschwindigkeitsbegrenzung weiter erhöhen. Dazu gibt es schon serienmäßig bei den Dieseln die ECO Start-Stopp-Funktion, Batterie- und Generatormanagement sowie variantenabhängig rollwiderstandsoptimierte Reifen, die den Kraftstoffverbrauch nochmals absenken.

Der neue Citan und seine Sicherheitsausstattung

Eine optionale Dachreling erweitert den Laderaum ebenso wie die angebotene Leiterklappe für den Kastenwagen zum Transport überlanger Gegenstände. Wie jeder Mercedes-Benz, so verfügt auch der neue Citan über eine umfangreiche Sicherheitsausstattung, so der Hersteller. Im Mittelpunkt steht das serienmäßige Elektronische Stabilitätsprogramm Adaptive ESP®, das auch den Beladungszustand des Fahrzeugs mit berücksichtigt. Dieses Fahrdynamikregelsystem verbindet im neuen Citan die Funktionen von Antiblockiersystem ABS®, der Über- und Untersteuerungskontrolle VDC® (Vehicle Dynamic Control) sowie des Traktionssystem TCS® (Traction Control System). Es umfasst die Antriebsschlupfregelung ASR® sowie eine Antriebs- und Bremsmomentregelung.

Zum Serienumfang zählen außerdem ein Anfahrassistent und das Tagfahrlicht, Sicherheitsgurte mit Höhenverstellung, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer für Fahrer und Beifahrer, ein Gurtwarner sowie der Airbag für den Fahrer. Beim Citan Kombi mit M1-Zulassung kommen unter anderem der Beifahrer-Airbag sowie Thorax-Sidebags und Windowbags für Fahrer und Beifahrer serienmäßig hinzu. Eine vollflächige Trennwand schützt Fahrer- und Beifahrer im Kastenwagen vor verrutschender oder kippender Fracht. Zurrösen im Fond assistieren bei der Ladungssicherung. Ein Kunststoffbelag des Bodens sowie Teilverkleidungen verhindern Beschädigungen der Karosserie durch scharfkantige Gegenstände im Laderaum.

Citan für individuelle Ansprüche

Unterschiedliche Trennwandsysteme, ein Beifahrer-Klappsitz zur Vergrößerung des Ladeabteils, verschiedene Tür- und Fensterkonfigurationen oder Laderaumverkleidungen sind nur ein Ausschnitt des umfangreichen Angebots an Individualisierungsmöglichkeiten. Darüber hinaus umfasse das werksseitig angebotene Zubehör unter anderem Dachgalerien, Trägersysteme und Gepäckraumwannen. Alternativ zu individuellen Einzelextras können Käufer des Citan auch logisch zusammengestellte Paketangebote wählen, erklärte Mercedes anlässlich der Weltpremiere des Stadtlieferwagens. Spezialausbauten von Aufbauherstellern lassen sich mit Hilfe einer speziellen Schnittstelle sowie einem parametrierbaren Sondermodul an die Fahrzeugtechnik anpassen.

Nachberichterstattung Formel 1 China 2012: Interview mit Norbert Haug

Mercedes und Herpa auf der RAI 2012

Die Mercedes-Benz Transporter werden in der Oosthalle auf dem Stand 04.110 ausgestellt. Die Lastkraftwagen sind in der Europahalle auf dem Stand 01.220 zu sehen. Unweit der Mercedes-Benz Lkw-Präsentation, stehen die Fuso Canter Lkw auf dem Stand 01.230. Für Amsterdam wurden vier Vito, zwei Viano und drei Sprinter bereitge­stellt. Der neue Stadtlieferwagen Citan allerdings wurde nur als 3D-Modell im Frei­gelände vor der Halle 1 avisiert. Live zu sehen ist er im September auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Aber auch kleine Mercedes im Maßstab 1:87 wurden nach Amsterdam gebracht: Modellautohersteller Herpa stellt ebenso auf der Nutzfahrzeugmesse aus und kündigte auch ein Sondermodell dazu an.

Kann Wasser die Leistungsfähigkeit steigern? Hier: Erfahrungsbericht zu Crystal Water

Mit dem neuen Citan will Mercedes-Benz Vans sein Fahrzeug-Angebot auf das Segment der Small Vans ausdehnen, das mit 700.000 Einheiten im Jahr sein Marktvolumen in Europa in den vergangenen Jahren vervielfacht hat. Volker Mornhinweg zeigte sich überzeugt, dass der Citan vier bis fünf Prozent Marktanteil erobern wird. Neben der Erschließung neuer wachstumsstarker Märkte verfolgt Mercedes-Benz Vans damit ein weiteres strategisches Ziel: Die Ausschöpfung der Wachstumspotenziale in traditionellen Märkten. Die Prognose von Volker Mornhinweg lautet: „Bis 2015 peilen wir weltweit einen Gesamtabsatz von mehr als 400.000 Einheiten an.“ Die Worte eines Mannes, der auch für die Entwicklung des Supersportwagens SLS AMG mitverantwortlich war.