Bei der WM geht es „so ganz nebenbei“ auch um wichtige Qualifikationspunkte für die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi/Russland. Das musste für das deutsche Team des Curling Club Hamburg um Skip John Jahr und Felix Schulze, Christopher Daase, Sven Goldemann und Peter Rickmers der Anlass sein, noch einmal zu kämpfen und noch mögliche Siege einzufahren. Gerade am vorletzten Tag der Gruppenspiele warteten aber starke, sehr starke Gegner auf die deutsche Mannschaft.

Ebenfalls am 5. April kam es zu den Vorentscheidungen über den Einzug in die Finalrunde und die Platzierung. Wichtig waren für die Finalrunde die Spiele des Weltmeisters Kanada gegen Vizeweltmeister Schottland, Kanada gegen Schweden, Schottland gegen Schweden sowie China gegen Deutschland.

Das bisherige Abschneiden der deutschen Mannschaft

Die ersten sieben Spiele der deutschen Mannschaft waren ein Paradebeispiel für eine sportliche Achterbahnfahrt: Nach dem Auftaktsieg folgten für das deutsche Team vier Niederlagen und nach 4:3 Sieg gegen Tschechien wieder eine 6:8 Pleite gegen Neuseeland.

Die WM findet augenblicklich vom 31. März bis 8. April im schweizerischen Basel statt. Dem jungen deutschen Team gelang ein gelungener Einstand mit einem 8:6 Sieg im Auftaktmatch gegen die USA. In den Spielen gegen Weltmeister Kanada und Vizeweltmeister Schottland musste die deutsche Mannschaft aber mit 2:8 und 3:8 wie erwartete Lehrgeld zahlen. Die 5:6 Niederlage war unnötig und einer nicht guten Tagesform geschuldet, obwohl sich die Hamburger nach einem 2:5 Rückstand durch einen Dreier im neunten End wieder herangekämpft hatten. Einen nicht erwarteten deutlichen, weiteren Rückschlag gab es dann gegen das bisher sieglose Team des Gastgebers Schweiz mit 4:9. Gegen Tschechien, das mit 1:4 Punkten genau so schlecht wie das deutsche Team gestartet war, gelang der deutschen Mannschaft mit einem hart umkämpften 4:3 endlich der lang erwartete zweite Sieg. Im Spiel gegen Neuseeland ließ sich das deutsche Team aber völlig unverständlich eine beruhigende 5:0 Führung noch aus der Hand nehmen und unterlag Neuseeland mit 6:8.

Die bisherigen Runden

Einen Bericht über die Ergebnisse des ersten Spieltages mit den Runden 1 und 2 finden Sie hier, des zweiten Spieltages mit den Runden 3 bis 5 hier und den des dritten Spieltages mit den Runden 6 bis 8 hier.

9. Runde am 3. April: Tschechien – Deutschland 3:4, Schweden – USA 1:10, China – Frankreich 8:2, Schweiz – Kanada 6:7

10. Runde am 3. April: Frankreich – Schottland 5:3, Kanada – Dänemark 8:5, Deutschland – Neuseeland 6:8, USA – Norwegen 4:9

11. Runde am 3. April: Dänemark – Schweiz 9:4, Schottland – China 7:6, Norwegen – Schweden 8:3, Neuseeland – Tschechien 8:5.

12. Runde am 4. April: Norwegen – China 7:5, Neuseeland – Schweiz 9:6, Dänemark – Tschechien 9:8, Schottland – Schweden 7:4

13. Runde am 4. April: Schweden – Kanada 6:10, Tschechien – Frankreich 11:9, Schweiz – USA 7:5, China – Deutschland 7:6

14. Runde am 4. April: USA – Neuseeland 10:4, Deutschland – Norwegen 6:7, Kanada – Schottland 7:5, Frankreich – Dänemark 3:8

Die letzten wichtigen Ergebnisse

Deutschland kassierte zwei weitere, wenn auch hauchdünne Niederlagen und liegt abgeschlagen am Tabellenende. Nur noch die beiden Begegnungen gegen Dänemark und Schweden stehen auf dem Programm der WM. Olympia 2014 ade?

Kanada hat sich in den Spitzenspielen gegen Schweden und Schottland durchgesetzt und behält weiter eine weiße Weste. Dahinter liegen Schottland, China und Norwegen mit großen Aussichten auf die Finalrunde. Aber Schweden kann in den letzten beiden Spielen Dänemark und Deutschland schlagen und ist dann wieder im Rennen, nachdem die Schweden eine kleine Schwächeperiode durchlaufen haben.

Die Tabelle nach 14 Runden

1. Kanada 9:0

2. Schottland 6:3

2. China 6:3

2. Norwegen 6:3

5. Schweden 5:4

5. Neuseeland 5:4

5. Dänemark 5:4

8. Frankreich 3:6

8. USA 3:6

10. Deutschland 2:7

10. Tschechien 2:7

10. Schweiz 2:7

Lesen Sie auch: Welt- und Europameisterschaften im Sportjahr 2012

Quellen: Deutscher Curling Verband (DCV), World Curling Federation (WCF), wmcc2012.ch