Der gigantische Eindruck eines (teilweisen) Zeppelin-Nachbaus von 32 Metern Länge nimmt einen sofort gefangen: Gleich in der ersten Halle des Zeppelin-Museums in Friedrichshafen , der großen Luftschiffhalle, erwartet den Besucher das maßstabgetreue 33 Meter lange Teilstück: ein begehbares Modell der Backbordseite eines LZ 129 „Hindenburg“-Zeppelins. Und auch das antike Auto davor, ein Maybach, wird nicht schlecht bestaunt: Blank gewienerter, schwarzer Lack und Reifen so groß wie Wagenräder.

Geschichte zum Anfassen im Inneren

Über das sogenannte Fallreep steigt man nach oben ins Innere des majestätischen Luftschiffes, der silbernen Zigarre. Das ist Geschichte zum Anfassen: Dort kann man originalgetreue Kabinen bestaunen, sie kommen einem fast vor wie ein Liegewagen der Deutschen Bundesbahn, Passagier- und Mannschaftsräume und den Schreibsalon. Selbst eine Post gibt es hier, mit Postbeamten und extra entworfenem Poststempel selbstverständlich.

Der luxuriöse Speisesaal mit seinen riesigen Panoramafenstern ist schlichtweg beeindruckend. Von hier aus über den endlosen, blauen Atlantik zu sehen und dabei lautlos darüber hinwegzuschweben oder zu -fahren, war sicher ein großartiges Erlebnis. Eine besondere Art der Reisekultur mit Genuss und Zeit. Und ein bisschen war wohl auch der Weg das Ziel.

Die größte Ausstellung der Welt zur Geschichte der Luftschifffahrt

In der weltgrößten Ausstellung zur faszinierenden Geschichte und Technik der Luftschifffahrt werden bereits seit 1996 auf 4000 Quadratmetern Fläche aber auch deren Schattenseiten veranschaulicht: Die Katastrophe von Lakehurst etwa, als der Zeppelin „Hindenburg“ am 6. Mai 1937 beim Landemanöver in Flammen aufging und 36 Menschen starben, und andere Unfälle.

Sechs Abteilungen dokumentieren und zeigen technische Informationen und Exponate en masse, sowie Schautafeln, Fotos, Videos, Originalflugzeuge von Dornier, Getriebe und Motoren für zivile und militärische Nutzung. Informationen über Ferdinand Graf Zeppelin, die Geschichte der Luftfahrt und nicht zuletzt die besonders reizvolle Verbindung von Technik und Kunst vervollständigen das Ganze. Im Haus befindet sich nämlich auch eine umfangreiche Kunstsammlung mit Gemälden, Grafiken, Skulpturen und dergleichen mehr aus der Bodenseeregion. Wechselnde Veranstaltungen und Ausstellungen runden die Sache ab. Dies alles macht das Museum zu einem besonderen Erlebnis für Groß und Klein. Auch für private oder geschäftliche Events kann es angemietet werden.

Im Hafenbahnhof in Friedrichshafen am Bodensee

Das Ganze befindet sich am Ufer des Bodensees im ehemaligen Hafenbahnhof der Deutschen Reichsbahn in Friedrichshafen, der im klassischen Bauhausstil gehalten ist. Die Eintrittskarte sieht aus wie ein Zeppelin-Fahrschein für das Luftschiff Hindenburg. Man möchte gleich abheben! Kein Problem: Die Deutsche Zeppelin-Reederei bietet Rundflüge über dem Bodensee an. Oder nicht? Dann könnte man zur Erinnerung auch einfach einen Mini-Zeppelin im Museumsshop erstehen.