Dresden, in jenen Tagen des Kriegsjahres 1945 Zufluchtsort zigtausender Flüchtlinge, wird zum Opfer eines unbeschreiblichen und sinnlosen Terrorangriffs, welcher über 35.000 Menschen den Tod bringen sollte. Dresden war unverteidigt. 796 britische Lancaster-Bomber warfen 1472 Tonnen Sprengbomben und 1262 Tonnen Brandbomben ab. Ihnen folgten 311 amerikanische „Fliegende Festungen“, welche noch einmal 781 Tonnen Bomben auf die ungeschützte Stadt abwarfen.

Originalbericht der Polizei

Aus dem Bericht des "Höheren SS- und Polizeiführers Elbe" vom 15. März 1945 über die vier Luftangriffe auf Dresden im Februar 1945:

"Die Angriffe, insbesondere die beiden Nachtangriffe, überwiegend reine Terrorangriffe gegen die dicht bevölkerten Stadtteile. 1.Angriff fast über das ganze Stadtgebiet. Feuersturm bereits nach 1/2-3/4 Stunde. 2. Angriff mit erhöhtem Sprengbombeneinsatz. Sprengbombenabwurf insbesondere auf die in Flammen stehende Innenstadt und große Teile der Gebiete, in welchen die Bevölkerung der Innenstadt vor dem Feuersturm Zuflucht suchte. (Großer Garten und sonstige Grünanlagen, Stadtteile mit offener Bauweise.) Starker Brandbombeneinsatz beim 2. Angriff besonders auf Gebiete, welche beim 1. Angriff überwiegend mit Sprengbomben belegt worden waren. Die beiden Nachtangriffe müssen teilweise im Tiefangriff erfolgt sein, da in den Gebieten der offenen Bauweise die Häuser reihenweise mit Spreng- und Brandbomben belegt wurden und auf den Straßen verhältnismäßig wenig Sprengbombentrichter vorhanden sind."

Stadtinneres völlig zerstört

"Durch die beiden Nachtangriffe das Stadtinnere von Dresden-Altstadt und die angrenzenden Stadtteile sowie die Südvorstadt fast völlig zerstört. Auch die Stadtteile Johannstadt, Friedrichstadt, Löbtau, Blasewitz, Striesen, Strehlen, Gruna, Plauen, Neustadt u[nd] Antonstadt hierbei schwer getroffen."

Angriffe nehmen kein Ende

"Mittagsangriffe vom 14. Februar und 15. Februar 45 auf das gesamte Stadtgebiet. Beim Mittagsangriff vom 14. Februar 45 besondere Schäden in Löbtau, Friedrichstadt, Cotta und der Leipziger Vorstadt. Beim Mittagsangriff vom 15. Februar 45 vor allem die Stadtteile Plauen, die Südvorstadt, die Stadtteile Tolkewitz, Laubegast, das Waldschlößchenviertel sowie die Stadtteile Loschwitz und Oberloschwitz getroffen. Beide Mittagsangriffe überwiegend Hochangriffe. Bei allen Angriffen war Bordwaffenbeschuss festzustellen [...]"

Furchtbare Verluste

"Personenschäden: Bis 10. März 1945 - früh festgestellt: 18375 Gefallene, 2212 Schwerverwundete, 13718 Leichtverwundete. 350000 Obdachlose u[nd] langfristig Umquartierte. Aufgliederung der Personenschäden nach Geschlechtern m[it] Rücksicht auf bestehende Schwierigkeiten (Abwanderung großer Teile der Bevölkerung, Überführung eines großen Teils der Verwundeten nach außerhalb, vollkommene Verkohlung bzw. starke Verwesung der Leichen) noch nicht bzw. überhaupt unmöglich, Überwiegend handelt es sich aber um Frauen und Kinder. Nach Angaben der Kripo im Laufe der Zeit möglich, etwa 50% der Gefallenen zu identifizieren. Nach bisherigen Feststellungen ist der überwiegende Teil der Gefallenen in den LS-Räumen u[nd] außerhalb durch mittelbare oder unmittelbare Brandeinwirkung sowie durch Verschüttung umgekommen."

Zigtausende Gefallene

"Auch durch Abwurf von Minen- u[nd] Sprengbomben insbesondere während des 2. Nachtangriffes auf Straßen u[nd] Plätze sowie Grünanlagen sind hohe Personenverluste eingetreten. Die Gesamtzahl der Gefallenen einschl. Ausländer wird auf Grund der bisherigen Erfahrungen u[nd] Feststellungen bei der Bergung nunmehr auf etwa 25.000 geschätzt. Unter den Trümmermassen, insbes. d[er] Innenstadt dürften noch mehrere Tausend Gefallene liegen, die vorläufig überhaupt nicht geborgen werden können. Genaue Feststellung der Gefallenenzahl erst möglich, wenn durch Vermisstennachweis u[nd] Meldeämter der Polizei feststeht, welche Personen Dresden verlassen haben. Beim Vermisstennachweis und der Stadtverwaltung liegen z. Zt. etwa 35.000 Vermißtenmeldungen vor [...]"

Opfer auf dem Altmarkt eingeäschert

"Bergung der Gefallenen, auch soweit nicht verschüttet, musste durch Kräfte des örtl[ichen] LS-Leiters erfolgen, ebenso die Überführung nach den Friedhöfen. Mit Rücksicht auf die schnell fortschreitende Verwesung und bestehende außerordentliche Schwierigkeiten bei der Bergung, sowie Mangel an geeigneten Fahrzeugen zur Überführung auf Friedhöfs mit Zustimmung des Gauleiters u[nd] der Stadtverwaltung auf dem Altmarkt insgesamt 6865 Gefallene eingeäschert. Die Asche d[er] Gefallenen wurde auf einen Friedhof überführt."

Weitere Informationen zur Geschichte des Feuerlösch- und Rettungswesens enthält das Buch „Roter Hahn und Rotes Kreuz“ von Ralf Bernd Herden.