In fast jedem osteuropäischen Land gibt es eine signifikante deutsche Minderheit, welche die Kultur des jeweiligen Landes mit geprägt hat. Obwohl diese ethnischen Minderheiten heute auf einen Bruchteil ihrer ursprünglichen Größe geschrumpft sind, gibt es auch heute noch zahlreiche deutschsprachige Medienangebote in Ost- und Südosteuropa. Ein Überblick über Zeitungen, Zeitschriften und Internetportale in deutscher Sprache, die über Politik, Wirtschaft, Kultur, Tourismus und die deutschen Minderheiten in Osteuropa berichten.

Russland: Deutsche Medien mit langer Tradition

Der deutsche Minderheit in Russland gehören heute, nach einer Volkszählung von 2002, fast 600.000 Personen an, davon alleine 350.000 in Sibirien. Diese ethnische Minderheit verfügt über eine große Tradition, in der mehrere Institutionen und Medien entstanden und auch wieder eingestellt wurden. Bereits 1729 wurde hier mit der St. Petersburger Zeitung die wahrscheinlich erste deutschsprachige Auslandszeitung gegründet.

Deutsche Medien und Informationsportale im Internet:

  • Die Moskauer Deutsche Zeitung wurde bereits 1870 gegründet, allerdings mit dem Ersten Weltkrieg eingestellt. Erst im Jahre 1998 wurde sie durch den Internationalen Verband der deutschen Kultur wiedergegründet. Die Zeitung erscheint alle zwei Wochen in einer Auflage von 25.000 Exemplaren und behandelt vorrangig die Themen Politik, Wirtschaft und Kultur. Ziel ist die Vermittlung eines differenzierten Russlandbildes. Der Umfang beträgt 24 Seiten, von denen 16 in deutscher und 8 in russischer Sprache gedruckt werden.
  • Die St. Petersburgische Zeitung geht zurück auf die 1914 eingestellte St. Petersburger Zeitung. Allerdings handelt es sich heute nur noch um ein kostenloses Wochenblatt, welches unter anderem in Hotels mit deutschen Gästen ausliegt.
  • Eine überregionale deutschsprachige Wochenzeitung ist die Rundschau, deren aktuelle Ausgabe auch kostenlos als PDF-Datei heruntergeladen werden kann.
  • Nachrichten aus der russischen Enklave Kaliningrad bietet der Königsberger Express.
  • Russland-Aktuell ist eine seit 1998 bestehende Internetzeitung, die neben aktuellen Nachrichten, Analysen und Reportagen auch Informationen zu Moskau, St. Petersburg und Kaliningrad anbietet.
  • Ein Informationsportal der Russlanddeutschen gibt es auf rusdeutsch.eu.
  • Tagesaktuelle Informationen aus Russland und den GUS-Staaten in deutscher Sprache bietet die Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Nachbarland Polen: Mehr als nur Grenz-Journalismus

Laut Volkszählung von 2002 fühlen sich fast 153.000 in Polen lebende Bürger der deutschen Minderheit im Land zugehörig. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von 0,38 Prozent. Alleridngs sprechen nur etwa 60 Prozent von ihnen Deutsch als Muttersprache. Die deutsche Botschaft in Polen geht allerdings von bis zu 400.000 Angehörigen der deutschen Minderheit aus.

In Polen gibt es verschiedene deutschsprachige Medienangebote:

  • Die polen-rundschau ist die erste und einzige landesweit erscheinende deutschsprachige Monatszeitung. Sie ist unabhängig von Verbänden und Parteien und richtet sich an in Polen lebende Deutsche sowie an Polen, die ein ausgeprägtes Interesse für Deutschland sowie die deutsche Sprache und Kultur haben.
  • Das Schlesischen Wochenblatt ist eine regional erscheinende Wochenzeitung, die Artikel in deutscher und polnischer Sprache anbietet. Sie richtet sich vor allem an Mitglieder der deutschen Minderheit.
  • Das Jugendmagazin vitamin de richtet sich vor allem an junge Deutschschüler und -lehrer und erscheint vierteljährlich.
  • Die deutsch-polnische Zeitung Region informiert zu allen Fragen, die das Zusammenwachsen des deutsch-polnische Grenzgebietes betreffen.
  • Verschiedene regionale Radio- und Fernsehsendungen.
  • Die Online-Zeitung polen-am-morgen.pl, die Zusammenfassungen zahlreicher polnischer Tageszeitungen bietet.

Deutschsprachige Medien in der Tschechischen Republik

Vor dem Zweiten Weltkrieg war die deutschen Minderheit mit einem Anteil von 30 Prozent an der Gesamtbevölkerung - auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik - noch die bedeutendste ethnische Minderheit. Heute leben in Tschechien, laut der Volkszählung von 2001, noch 39.000 Anhänger der deutschen Minderheit. Das sind etwa 0,4 Prozent der heutigen Gesamtbevölkerung.

In der Tschechischen Republik ansässigen deutschsprachigen Medienangebote:

  • Die Prager Zeitung ist eine deutschsprachige Wochenzeitung, die in der tschechischen Hauptstadt entsteht. Auf bis zu 48 Seiten beschäftigt sich die Zeitung mit Politik, Tourismus, Prag, Wirtschaft und Kultur.
  • Die Landeszeitung ist ein Organ der Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien - der Dachorganisation verschiedener regionaler und örtlicher Verbände der deutschen Minderheit. Sie erscheint in kleinem Umfang alle 14 Tage.

Rumänien: Kleine deutsche Minderheit mit guter Organisation

Die einst große Zahl der Personen, die sich zur deutschen Minderheit in Rumänien zählen, ist auf nunmehr knapp 50.000 geschrumpft. Hierbei handelt es sich vor allem Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben.

  • Die Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien ist eine von Dienstag bis Samstag erscheinende Tageszeitung aus Bukarest. Es ist die einzige noch existierende deutschsprachige Tageszeitung in Osteuropa. Sie berichtet über Politik, Wirtschaft, Kultur und Lokales. Wöchentliche Beilagen sind die Banater Zeitung und die Karpatenrundschau. Die Zeitung wird heute vom Demokratischen Forum der Deutschen in Rumänien herausgegeben.
  • Die Hermannstädter Zeitung ist ein deutsches Wochenblatt, welches jeden Freitag in Sibiu (deutsch Hermannstadt) erscheint. Die Zeitung berichtet über Kultur, Gesellschaft und Lokales und besteht bereits seit über 40 Jahren.
  • Ein deutschsprachiges Informationsportal für Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Kultur aus Rumänien bietet zoro.ro.

Deutschsprachige Medien in Ungarn

Zum Zeitpunkt des Zweiten Weltkrieges hatte die deutsche Minderheit in Ungarn etwa 700.000 Angehörige. Laut einer Volkszählung von 2001 zählen sich heute nur noch knapp über 62.000 in Ungarn lebende Personen zur deutschen Minderheit.

Deutschsprachige Medienangebote in Ungarn:

  • Die Budapester Zeitung ist eine unabhängige Wochenzeitung aus Ungarns Hauptstadt, die über politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Themen. Die Leserschaft besteht vor allem aus Diplomaten und Geschäftsleuten.
  • Eine weitere ungarische Wochenzeitung in deutscher Sprache ist Pester Lloyd. Auch hier wird über Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Lokales berichtet.
  • Eine deutschsprachige Monatszeitung ist die Balaton Zeitung. Die Zeitung bietet einen Mix aus Lokalem, Tourismus und Nachrichten.
  • Auch die seit 1957 bestehende Neue Zeitung erschient jeden Monat. Diese versteht sich als Forum für die Selbstverwaltungen, Vereine, Organisationen sowie alle Angehörigen der deutschen Minderheit in Ungarn. Ziel der Zeitung ist die Pflege und Weiterentwicklung der Kultur und der Sprache der deutschen Minderheit.
Weitere deutschsprachige Printmedien in Ost- und Südosteuropa: