Kinder ab 9 Jahren und Jugendliche, die gern ein ungewöhnliches Buch lesen, werden an dem Buch "Die 100 ekligsten Dinge der Welt" von arsEdition ihre helle Freude haben. Schon der Titel mit dem Zusatz "Sei aufs Schlimmste gefasst" lässt Böses ahnen. Veröffentlicht wurde das broschierte Buch bereits im Juli 2010.

Der Aufbau des Buches

Bereits das Buchcover mit der Abbildung einer Ratte, Spinne und eines Tausendfüßlers fällt ins Auge. Das Buch ist in einen giftgrünen Folienumschlag gehüllt, der schon einen guten Hinweis auf den Buchinhalt gibt. Unterteilt ist das Wissensbuch in 2 große Bereiche: Eklige Pflanzen und Tiere sowie Ekliges bei den Menschen. Der Bereich der ekligen Tiere reicht von Kakerlaken über Kotbedeckte Käfer bis hin zum Schleimpilz und Zungenfressenden Krebs. Bei den Menschen werden so eklige Dinge wie Maden-Käse, Gebratene Spinne und Eiter sowie Toiletten beschrieben. Jedem ekligen Ding ist eine Seite gewidmet, die mit aussagekräftigen Farbfotos unterlegt ist. Weiterhin ist jedes Kapitel mit einer Ekel-Faktor-Wertung versehen.

Tiere, Pflanzen und Mensch im Wettbewerb

In "Die 100 ekligsten Dinge der Welt" gibt es eine Art Wettbewerb, in dem es darum geht, ob Tiere, Pflanzen oder Menschen am ekligsten von allen Dingen sind. Hier werden alle Ekelhaftigkeiten dieser Welt geballt zusammengefasst und in Wort und Bild präsentiert. Natürlich ist das Ekelempfinden bei jeder Kultur anders ausgeprägt. Besonders die Beschreibungen und Fotos von Maden, Würmern und menschlichen Ausscheidungen sind einfach nur abstoßend. Das Buch beschreibt so widerliche Dinge wie schleimige Tiere, stinkende Gerüche und Körperausscheidungen aller Art. Es werden sehr detailreich die ekligen Dinge erklärt und auch die Möglichkeiten, wie man vermeiden kann, mit ihnen in Kontakt zu kommen.

Fazit

"Die 100 ekligsten Dinge der Welt" ist ein witzig geschriebenes Buch, dass für Jugendliche, die vor nichts zurückschrecken, bestens geeignet ist. Kleinere Kinder unter 12 Jahren dürften sich bei dem einen oder anderen Foto bestimmt erschrecken und Albträume bekommen. Die Kapitel sind interessant beschrieben und auch die Fotos - obwohl sie sehr ekelhaft sind - untermauern noch einmal das Geschriebene. Witzig ist die Einteilung der vorgestellten Dinge in sogenannte Ekelfaktoren. Diese reichen von leicht unappetitlich über ziemlich abstossend bis hin zu sehr eklig und ganz besonders ekelhaft. Der Top-Favorit des Ekligen erhält das Prädikat absolut widerlich. Die kuriosen, hier beschriebenen, Dinge sind genau das, was Jugendliche gern lesen und womit man zart besaitete Menschen gern erschrecken kann. Absolut empfehlenswert!

"Die 100 ekligsten Dinge der Welt" , deutsch von Ute Löwenberg, erschienen im arsEdition Verlag, broschiert, 112 Seiten, 9,95 Euro, ISBN 978-3-7607-6405-4

Die Autorin bedankt sich beim arsEdition Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright arsEdition