Fangen und Verstecken können Kinder überall dort spielen, wo genügend Platz zum Bewegen vorhanden ist – auf einer großen Wiese im Park, auf einem Schulhof oder in einem großen Garten. Für Bewegungsspiele in der Gruppe werden keine oder nur wenige einfache – oft Naturmaterialien, wie Muscheln und Kastanien – oder ein Ball benötigt. Gerade durch die Bewegung in der Natur machen Kinder viele wichtige Sinneserfahrungen über sich und ihre Umwelt. Bewegungsspiele in der Gruppe fördern zudem das Sozialverhalten und machen richtig Spaß.

Neben den Klassikern „Blinde Kuh“, „Plumpsack“, „Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?“ und „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?“, gibt es noch eine große Menge an kleinen Bewegungsspielen, die man mit Kleinkindgruppen – zum Beispiel am Kindergeburtstag – spielen kann. Hier einige Beispiele:

Wassermann

Ein Kind ist der Wassermann. Es erhält eine Muschel, die es in der Hand hält. Ein zweites Kind ist der Fänger, der den Wassermann fangen muss. Alle anderen Kinder, versuchen dies zu verhindern. Wird es dem Wassermann zu eng, so übergibt er die Muschel an ein anderes Kind, welches dadurch zum neuen Wassermann wird. Das Spiel ist beendet, sobald der Fänger, den aktuellen Wassermann gefangen hat – oder nach drei Minuten, wenn es ihm nicht gelungen ist. Nun ist ein anderes Kind der Wassermann-Jäger.

Achtung, die Flut kommt!

Dieses Spiel lässt sich gut auf einem Spielplatz oder in einem Garten mit einem Klettergerüst spielen. Auf dem Boden werden Muscheln verteilt. Jedes Kind erhält eine kleine Plastiktüte und sammelt solange die Muscheln vom Boden auf, bis der Spielleiter ruft: „Achtung, die Flut kommt!“. Nun lassen alle Kinder ihre Tüten auf dem Boden liegen und laufen schnell zum Klettergerüst, auf dass sie vor der Flut flüchten. Das Kind, welches als erstes das Klettergerüst erreicht hat, darf in der nächsten Runde vor der Flut warnen.

Tücher sammeln

Für dieses Spiel benötigt man für jedes Kind je drei Farbtücher, zum Beispiel rot, grün und gelb. Die Kinder stecken sich die drei Tücher in den Hosen- oder Rockbund und laufen umher. Die Kinder jagen sich nun untereinander die Tücher ab – aber immer nur eines schnappen! Wer kein Tuch mehr besitzt, setzt sich auf den Boden bis das Spiel vom Spielleiter nach einer festgelegten Zeit von zum Beispiel drei Minuten, beendet wird. Derjenige, der die meisten Tücher besitzt hat das Spiel gewonnen.

Bewegung nach Musik

Für dieses Musik-Bewegungsspiel benötigt man fünf verschiedene Musikinstrumente, zum Beispiel Handtrommel, Triangel, Schellenkranz, Schlagstäbe und Trillerpfeife. Die Kinder dürfen zunächst alle Instrumente ausprobieren. Dann wird jedem Instrument eine Bewegungsart zugewiesen. Also sobald die Handtrommel geschlagen wird, geht ihr alle rückwärts, sobald die Triangel erklingt dreht ihr euch auf der Stelle im Kreis, sobald der Schellenkranz läutet, bleibt erstarrt ihr in der Bewegung, sobald die Schlagstäbe aufeinander prallen, setzt ihr euch auf den Boden und sobald die Trillerpfeife schrillt, geht ihr vorwärts.

Quelle: Bewegungsspiele für Kinder – Körpererfahrung und Bewegungsförderung für jeden Tag, Andrea Erkert, Don Bosco Verlag München 2001