Mit 78 Punkten nach 52 Spielen landeten die Haie auf dem neunten Platz in der höchsten deutschen Eishockeyliga. Durch die Sicherung eines Punktes bei der 3:4-Niederlange nach Penaltyschießen bei den Eisbären Berlin am letzten Spieltag, Sonntag, 11. März 2012 überholten die Kufenflitzer von Coach Uwe Krupp noch die Iserlohn Roosters und vermieden somit ein Playoff-Duell gegen die DEG Metro Stars. In Berlin stand Verteidiger Mirko Lüdemann zum 1000. Mal für die Kölner Haie auf dem Eis, davon 957 Einsätze in der DEL.

Die DEL-Hauptrunde der Kölner Haie in der Saison 2011/2012

25 Siegen, davon vier in der Overtime, stehen 27 Niederlagen gegenüber, bei denen es sieben Mal in die Verlängerung ging. In der heimischen Lanxess Arena gelangen den Haien nur 12 Siege, neun nach 60 Minuten sowie drei nach Penaltyschießen. Die Fans mussten 14 Niederlagen auf eigenem Eis verdauen, zehn nach der regulären Spielzeit, drei in der Verlängerung und eine nach Shootout. Erst im vierten Heimspiel konnte gegen die Hamburg Freezers der erste Sieg eingefahren werden, zuvor gab es knappe Niederlagen gegen den ERC Ingolstadt, die Augsburger Panther und die Hannover Scorpions. Beim 1:7 im zweiten Aufeinandertreffen gegen Ingolstadt setzte es die höchste Saisonniederlage.

Auswärts war die Bilanz der Kölner ausgeglichen: 13 Mal verließen die Haie die gegnerischen Hallen als Gewinner, einmal davon im Penaltyschießen. Ebenso wurden 13 Spiele verloren, zehn nach 3 x 20 Minuten, zwei in der Extra Time und eine nach Shootout.

Tore, Scorerpunkte und Strafen

Die Torbilanz der Haie nach 52 Saisonspielen lautete 135:145. Zum KEC-Topscorer und besten Torjäger avancierte Philip Gogulla mit 46 Punkten, 20 Tore und 26 Assists. Jason Jaspers verbuchte 27 Assists und war damit der beste Passgeber seiner Mannschaft. Alexander Weiß schoss die meisten Powerplay-Tore – sieben Mal traf er in Überzahl, Jason Jaspers die meisten Treffer in Unterzahl – drei Shorthanded Goals. Philip Gogulla und Alexander Weiß erzielten je fünf spielentscheidende Tore, so genannte Game Winning Goals.

Bei den Torhütern gelang Danny aus den Birken in 35 Spielen bei einem Gegentorschnitt von 2,52 drei Shootouts, außerdem hatte er eine Fangquote von 92,5 Prozent. Youri Ziffzer blieb bei insgesamt 19 Einsätzen in zwei Spielen ohne Gegentreffer. Er musste im Schnitt 2,84 Mal pro Match den Puck aus dem Netz holen und hielt 90,8 Prozent der Schüsse auf sein Tor.

Charlie Stephens kassierte die meisten Zeitstrafen und wurde für insgesamt 108 Minuten in die Kühlbox geschickt. Im Schnitt verbrachten die Haie-Cracks pro Spiel 16,88 Minuten auf der Strafbank, viermal in der Saison folgte nach Matchstrafe eine Spielsperre.

Die Pre-Playoff-Spiele und das Viertelfinale

In den Pre-Playoffs im Modus „Best of Three“ werden noch zwei Teilnehmer für das DEL-Viertelfinale ermittelt. Neben Köln und Augsburg kämpfen noch Düsseldorf und Iserlohn um diese Tickets.

  • Mittwoch, 14.3.2012, 19:30 Uhr: Augsburger Panther – Kölner Haie (Curt-Frenzel-Stadion) 1:5 (1:1, 0:3, 0:1)
  • Donnerstag, 15.3.2012, 19:30 Uhr: Kölner Haie – Augsburger Panther (Lanxess Arena) 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)
Die Haie gewannen somit die Pre-Playoff-Serie gegen Augsburg mit 2:0 und treffen im Playoff-Viertelfinale im Modus „Best of Seven“ auf die Eisbären Berlin, Tabellenerster nach der Hauptrunde.

  • Dienstag, 20.3.2012, 19:35 Uhr: Eisbären Berlin – Kölner Haie (O2 World)

    5:1 (1:0, 2:1, 2:0)

  • Donnerstag, 22.3.2012, 19:35 Uhr: Kölner Haie – Eisbären Berlin (Lanxess Arena) 2:4 (0:0, 2:4, 0:0)
  • Sonntag, 25.3.2012, 14:35 Uhr: Eisbären Berlin – Kölner Haie (O2 World) 3:1 (0:0, 3:1, 0:0)
  • Mittwoch, 28.3.2012, 19:35 Uhr: Kölner Haie – Eisbären Berlin (Lanxess Arena) 0:3 (0:0, 0:2, 0:1)
Quellen

  • Kölner Haie
  • DEL