Und wieder einmal stand Kitzbühel kopf. Die Eröffnung der sechsten Philipp-Plein Boutique, ein weiteres Kapitel seiner Erfolgsgeschichte, verwandelte das Zentrum der Stadt in einen Catwalk. Pierre Sarkozy, Sohn des französischen Präsidenten flog als DJ extra aus Paris ein. Hunderte geladene Gäste, glamouröse Modells die bei Minusgraden Cocktailkleider, strassbesetzte Bikinis und ultrakurze, sexy Lederminis präsentierten. Philipp Pleins Kreationen werden mittlerweile in 60 Ländern weltweit verkauft. Der Münchener Möbel- und Modedesigner verfügt in Berlin über einen eigenen Produktionsbetrieb, der extravagante Möbel nach seinen Vorstellungen anfertigt. Mittlerweile beschäftigt der 32-jährige Autodidakt über 100 Mitarbeiter. Er, der mit 17 Jahren auf ein Internat geschickt wurde, weil es in der Schule nicht so recht klappen wollte. Und der, weil ihm nichts Besseres einfiel, zunächst ein Jurastudium anfing, das er nach sechs Semestern hinschmiss. Um finanziell unabhängig zu werden, fing er an, nebenher Möbel zu entwerfen. Er schert sich nicht um Konventionen und verwendet Materialien wie Pythonhaut und Kuhfell.

Philipp Pleins Durchbruch

Für die Schickeria wurde er spätestens dann zum Begriff, als er die bekannte Nobeldisco P1 in München umgestaltete. Zu seinen Möbeln gesellten sich alsbald auch Accessoires wie Taschen, Bilderrahmen und Tabletts. Seit 2004 macht er nun auch Mode. Mit seinen eigenwilligen Entwürfen trifft er bei seiner Kundschaft jedenfalls ins Schwarze. Sein Motto: „Luxus und Rebellion“. Das heißt, hippe Modestatements mit viel Bling Bling und einem Hauch von Dekadenz. In Sachen Marketing wurde von Anfang an eher geklotzt als gekleckert. Supermodells wie Naomi Campbell und Marcus Schenkenberg präsentierten die erste Kollektion von Plein. David Beckham ist Fan der Marke und Society Ladys wie Cora Schuhmacher, Verona Pooth oder Sandy Meyer-Wölden betonen bei jeder Gelegenheit, dass sie Fans seiner Marke sind. Auch Ashton Kutcher und Ehefrau Demi Moore sind bekennende Fans seiner Mode. Ihm selbst, ist die glamouröse Welt der Promis eher suspekt. Er sieht sich als hart arbeitenden und seriösen Geschäftsmann, der einen guten Riecher für die Bedürfnisse seiner Kunden hat.

Philipp Plein - Privat

Obwohl sein Haar immer ein wenig zu sehr gegelt ist, mag er es privat lieber schlicht. Auch wenn er inzwischen in der Schweiz und in Mailand lebt und Porsche, Aston Martin und Harley fährt, weiß Plein, dass es wichtigeres gibt - Familie zum Beispiel. Zurzeit ist der Modedesigner allerdings Single. Von seiner brasilianischen Freundin Fernanda, trennte sich Plein nach eineinhalb Jahren Beziehung. Die Beziehung zerbrach vor einem halben Jahr. Beruflich jedenfalls wähnt sich der erfolgreiche Designer noch lange nicht im Ziel. Denn wie jeder weiß, ist der Weg ja bekanntlich das Ziel. Und für diesen Weg kann man ihm nur viel Glück und Erfolg wünschen.