Die Schultüte gibt es seit dem 19. Jahrhundert in Deutschland und die Erstklässler nehmen diese zum ersten Schultag mit zur Schule. In einigen Teilen Deutschlands wird sie auch als Zuckertüte bezeichnet, da sie fast nur Süßigkeiten enthält. Dieser Brauch ist nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz bekannt, für den internationalen Durchbruch hat es leider nicht gereicht. Die Angst vor der Schule soll mit dieser kleinen Aufmerksamkeit ein wenig gelindert und der Schultag mit dem Öffnen der Tüte aufgelockert werden.

Woher kommt der Brauch der Schultüte?

Die Geschichte der Schultüte geht bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts zurück. Die ersten Zuckertüten waren mit Obst, Nüssen und Gebäckstücken gefüllt und sollten den Kindern den Einstieg in die Schule versüßen. Landeskundler Alois Döring hat Forschungen zur Geschichte der Schultüte angestellt und konnte nachweisen, dass der Ursprung der Schultüte in Thüringen und Sachsen liegt. Ab dem 20. Jahrhundert witterten dann die großen Kaufhäuser das große Geschäft und der Brauch entwickelte sich langsam deutschlandweit - zuerst in den Städten, später auf dem Land. Von nun an gehörte die Schultüte einfach dazu. Mit einem Foto am ersten Schultag gemeinsam mit der süßen Tüte wurde dem ersten Schultag gedacht. Die Nationalsozialisten machten den Versuch, die Schultüte durch eine Einheitstüte zu ersetzen, doch sie scheiterten.

Die Schultüte selber basteln

Heute wird in vielen Kindergärten angeboten, dass die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern die Schultüte selber basteln. Dazu wird eine Spitztüte bemalt, beklebt und mit allerlei witzigen Accessoires versehen. Die Mädchen lieben da eher den Prinzessinnentraum in Pink und Lila und die Jungen alles, was wild ist. Die angehenden Schüler werden auf den ersten Schultag eingestimmt und haben noch ein gemeinsames Projekt mit den Eltern. Die meisten Kleinen sind am Ende mächtig stolz auf ihr Meisterwerk.

Tipps zum Befüllen der Schultüte

Alle Eltern sollten sich beim Befüllen der Tüte große Mühe geben. Der erst Schultag ist schließlich ein wichtiger Schritt im Leben der ABC-Schützen. Nehmen Sie sich Zeit und denken Sie darüber nach, mit welchen Schätzen Sie die Tüte für Mädchen oder Jungen ausstatten. Es sollten keine großen Geschenke darin sein, wie DVDs, sondern Kleinigkeiten, die mit Liebe ausgesucht wurden. Hier einige Vorschläge:

  • Obst: Apfel, Banane, Kiwi
  • Süßigkeiten: Kinderüberraschung, Gummibärchen
  • Kleine Spielsachen: Autos, Mini-Skateboard, Baby-Barbiepuppe, Haarklammern
  • Stickeralbum und einige Sticker
  • Sammelkarten
  • Freundschaftsalbum für die ersten Schulfreunde
  • Besondere Stifte, die sich das Kind schon länger wünscht
  • Das erste Buch zum Selberlesen
  • Schöne Trinkflasche mit tollem Motiv
  • Ein Kinderwecker
  • Toller Schlüsselanhänger
  • Erste Kinderuhr
  • Malblock
  • Bastelheft
  • Schreibtischset
Eine ganz besondere Überraschung können Sie dem Erstklässler machen, wenn Sie ganz oben in die Tüte das Lieblingskuscheltier legen. Beim Aufmachen sieht das Kind dann etwas Vertrautes, was ihm meist eine große Freude bereitet.

Quellenangaben: Nachforschungen von Alois Döring über die Schultüte

Bildquelle: Jerzy Sawluk (Fotograf)/pixelio.de