Zwölf Tage im australischen Dschungel und noch zu keiner Dschungelprüfung angetreten: So sah es bis zum 24. Januar 2012 für Radost Bokel aus. Doch an Tag 12 bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ nominierten die verbliebenen Camper Kim Debkowski und die wiederum die Schauspielerin als Partnerin für die Prüfung mit dem Titel "Dschungel Imbiss“. Die 36-Jährige nervös: "Ich habe Angst, was essen zu müssen.“ Keine gute Voraussetzung, denn sie erwartet eine kleine Zwischenmahlzeit im Urwald. Kim (19) hatte dagegen Herzklopfen vor Kriechtieren: "Ich habe nur Angst vor Spinnen.“ Moderator Dirk Bach (50) zu den Prüflingen: "Im Unterschied zu heimischen Fast-Food-Ketten ist nie das drin, was drauf steht, sondern nur das, was wir euch sagen. Ihr könnt von einer Karte abwechselnd bestellen und ihr müsst es verzehren.“ Sieben verschiedene Köstlichkeiten waren im Angebot, doch neben diesen Leckereien bereitete der Kölner Privatsender RTL seinen Zuschauern zum Quotenrekord des Vortages – über sieben Millionen Zuschauer waren zu verzeichnen - noch mehr Auswahl: Die Auflösung zur Schatzsuche von Micaela und Ailton vom Vortag stand an und eine Versöhnung zwischen Rocco (25) und Radost sollte es auch noch geben. Kurz vor knapp, denn Radost erreichte nur den letzten Platz des Zuschauervotings und konnte das Team - aus ihrer Sicht - endlich verlassen.

Zusammenfassung "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!"

Radost und Kim mussten abwechselnd sieben verschiedene Dschungel-Köstlichkeiten bestellen, zum Tisch bringen und essen oder austrinken. Jedes kulinarische Urwald-Angebot war einmal zu ordern. Pro Portion oder Getränk gab es einen Stern, die Essensmarke des Camps an der australischen Goldküste. Dabei hatte jeder Promi die Möglichkeit, einmal sein Essen oder Getränk an den anderen weiterzuschieben. Wurde die jeweilige Köstlichkeit gar nicht verzehrt, ging der Stern verloren: 90 Sekunden Zeit pro Mahlzeit räumte RTL den Kandidaten ein. Kim zog sich tapfer den ersten Gang rein: Zwei mal Vagina vom Buschschwein: "Hat nach Omelett geschmeckt, war gar nicht schlimm oder eklig“. Bach-Kollegin Sonja Zietlow (43): "Ziemlich cool!“

Hot Dog aus Penis vom Buschhirsch

Beim Strammen Max – Lammhirn mit fermentiertem Entenei – gab sich Radost mutiger, doch aus Ekel verzehrte sie es nicht und verlor den Stern. Kim zeigte sich dem Penis vom Buschhirsch gegenüber recht aufgeschlossen und knabberte daran wie an einer Karotte. Ohne Hemmung schlang sie das Glied runter. Rocco Stark, mit dem die 19-Jährige eine Liebelei im Camp startete, sollte aufpassen. Ein weiterer Stern für Kim. Pommes rot-weiß bestand aus Käsefrucht mit Fischsoße. Sonja: "Du musst alles essen, sie ist auch als Kotzfrucht bekannt.“ Radost holte den Stern. Der Hamburger aus kleingehackten Kakerlaken und Mehlwürmern ging an Kim. Sie versuchte es, doch sie scheiterte an der Menge sowie den Fühlern der Kakerlaken. Kein Stern.

Unter Spaghetti Bolognese verstand RTL Mäuseschwänze mit Fischsoße: Zehn Stück musste Radost mit der roten Soße essen. Kim flehte sie an: "Bitte, Radost: du musst was essen, mein Penis war ekliger!“ Voller Abneigung schlang Radost zehn Schwänze mit der Soße runter. Sonja wollte wissen, wonach das schmecke: Einfach nur schlimm, so die Kandidatin, die einen Stern erkämpft hatte. Das grüne Erfrischungsgetränk aus pürierten Kakerlaken mit Stücken nahmen weder Kim noch Radost an. Insgesamt erspielten Kim und Radost vier Sterne. Kein so toller Tag also für Radost, die schon anlässlich des Abgangs von Sängerin Jazzy (36) Tränen vergoss und von Magier Vincent Raven (44) getröstet werden musste: "Wir sind ja auch noch da."

Abschied von Jazzy: Ein Versprechen und ein Burger

Tränen flossen bei Radost, weil Teamkollegin Jazzy sich zum Aufbruch aus dem Camp rüstete: Zu wenig Anrufe beim Vortagesvoting. Jazzy tapfer: "Ich hab alles geschafft, was ich schaffen wollte, ich muss keine Prüfung mehr machen. Ich geh jetzt einen Burger essen. Und ich geh mit meinem Hund telefonieren.“ Radost war sichtlich traurig, doch Jazzy munterte sie auf: “Ey, Du bleibst entspannt.“ Brigitte Nielsen (48) und Jazzy fielen sich in die Arme, dann umarmen sich Radost und Jazzy: "Ich bin nur stark für Dich jetzt“, meinte Radost und weinte. Ailton wurde von Jazzy ermahnt: "Und Du hältst durch!“ "Ja“, verspricht er. Im Gegensatz zu Ramona teilte Jazzy dann noch ihre letzten Zigaretten unter den Campern auf.

Jazzy, Brigitte und Radost vereinbarten dann noch die gemeinsame Produktion einer Single. Brigitte: "Das ist nur der Beginning. Wir könnten wirklich eine Number One für Europe machen!“ Nach ihrem Auszug aus dem Camp steuerte Jazzy wie angekündigt als erstes eine Imbissbude an, um sich einen Burger zu gönnen. Zufrieden auch Micaela und Ailton, die ihre Schatzsuche erfolgreich absolviert hatten, ohne dass die zu hütende Flamme verlöschte. Auch seine Hormone behielt der Brasilianer unter Kontrolle. Gemeinsam mit den verblieben VIP-Campern öffnen sie die Schatztruhe. Für die bestandene Schatzsuche gab es Kaffee, Toast, Butter und Marmelade. Das wohl köstlichste Dschungel-Frühstück aller Zeiten.

Was sonst noch passierte bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!"

Der zwei Tage lang andauernde Regen machte den Campern das Leben schwer. Speziell wegen der nicht mehr uneingeschränkt nutzbaren Fußwege, wie beispielsweise der zur Toilette. Vincent blieb für längere Zeit am Wasser stehen: "Wasser, Erde, Feuer und Luft, keine Chance. Wenn’s kommt, dann kommt’s. Die vier Elemente.“ Dann begann er, mit tiefer Stimme zu summen. Ob er den Regen beschwören wollte? Ohne Beschwörung, dafür aber mit einer schlichten Aussprache versuchte Radost den Streit mit Rocco vom Vortag um die Aufteilung des Essens beizulegen. Sie suchte das Gespräch mit Brigitte: "Es ist mir sehr wichtig, weil ich Dich sehr mag, dass Du mir sagst, was Dich stört." Brigitte: "Nein, da ist nichts. Er hat gesprochen, was er dachte."

"Ich werde es Dir sagen, auch schlechte Sachen. Gibt's keine - wirklich." fuhr der Hollywood-Star fort. Auf Radosts Verdacht hin, dass Rocco sich zwischen die Frauen zu drängen versuche, antwortete Brigitte: "Uns kann niemand breaken - we are three musketeers. Wenn es nur noch vier Tage sind, das Spiel becomes hard. Jemand will schmutzig spielen. Das ist immer so. Ich habe ihm gesagt, er wird guten Erfolg haben, weil er ist gut. Aber jetzt haben wir hier diese sehr starke Verbindung. Aber ich sage, es gibt zwei Personen hier, die das Spiel gewinnen wollen das ist Micaela und er." Vincent und Rocco hingegen erfanden die Rauchsession: Sie holten ein Stück glühendes Holz aus dem Feuer und sich den Rauch unter die Nase.

Rauchsession im Dschungelcamp - oder Rausch durch Räucherstäbchen?

Vincent: "Das entspannt uns." Ein bisschen high schien es auch zu machen, so gut drauf wie die beiden dabei waren. Kim wollte auch. Am Ende packte Vincent das kleiner werdende Stück in einen Topf und wedelte damit den im Bett Liegenden unter der Nase herum - und siehe da, alle schliefen ein. Vielleicht von den Liebsten träumend, von denen sie zuvor Post erhalten und sich gegenseitig vorgelesen hatten. Speziell der Brief an Brigitte erzielte Wirkung: The first time, dass sie Tränen vergoss im Dschungelcamp. Schon nach den ersten Zeilen ("Dieses Stück Papier kann nicht erzählen, wie sehr ich dich vermisse. Ich fühle mich einsam und alleine ohne meine Frau. Ich vermisse es mit ihr einzuschlafen und morgens mit ihr aufzuwachen.“) musste sie ergriffen weinen.