Was die Bremer Firma Air Solution Health UG derzeit anpreist, klingt zu schön, um wahr zu sein. Oder? L.O.G., ein keimtötendes Mittel auf Milchsäurebasis, das mittels eines Kaltvernebelungsgeräts versprüht wird und EHEC unschädlich macht.

Lebensmittel einsprühen oder in L.O.G. baden

So, wie es Ralf Ohlmann, Inhaber der Firma, auf seiner Homepage, gegenüber dem Weser Report und auf Nachfrage nach weiteren Infos schildert, klingt es furchtbar einfach. Warum die ganze EHEC-Hysterie? Warum die fieberhafte Suche nach dem Auslöser? Ohlmann vertreibt ein Mittel, mit dem Keime unschädlich gemacht werden, und zwar nicht erst seit EHEC. "Unsere auf Milchsäure basierende Lösung L.O.G. setzen wir seit Jahren in der Lebensmittelproduktion von Firmen wie Danone, Emmy und Apostels zur Keimreduktion ein", wird Ohlmann im Weser Report zitiert.

Die Lebensmittel werden vor dem Verzehr mit dem Milchnebel eingesprüht. Nach spätestens einer Viertelstunde Einwirkzeit wird das Mittel mit kaltem Wasser abgespült und fertig. Alternativ kann man auch ein L.O.G.-Waschbad verwenden. Doch nicht nur Lebensmittel können mittels des Nebels von Keimen befreit werden, auch Kühlschränke, Staubsauger, Mülltonnen, Spülmaschinen und vieles mehr. Ein bisschen fühlt man sich an fliegende Händler erinnert, die vor Kaufhäusern wunderwirkende Putzlappen an die (Haus-)Frau bringen wollen. Doch was hat es auf sich mit diesem Wundernebel?

EHEC-Erreger unschädlich machen, bevor er im Körper Schaden anrichten kann

L.O.G., der Milchnebel, soll ähnliche Inhaltsstoffe aufweisen wie Milch. Wasser ist drin, Milchsäure, Natriumbenzoat und Wasserstoffperoxid. Das Mittel dringt, so Ohlmann, in die Zelle des Erregers ein und macht ihn damit unschädlich. Denn erst im Körper bilde EHEC Toxine. Somit müsse verhindert werden, dass der Erreger in den Körper gelangt. Indes wurde dem Mittel selbst Unbedenklichkeit bescheinigt, unter anderem vom Institut für Produktqualität in Berlin. Es soll darüber hinaus sogar gut für die Gesundheit sein und darf auch bei Bio-Produkten verwendet werden.

Gutachten bestätigt die Wirksamkeit gegen EHEC

"Ein Gutachten hat jetzt ergeben, dass unser Produkt auch EHEC-Erreger praktisch vollständig zerstört", wird Ohlmann im Weser Report weiter zitiert. Verantwortlich für dieses Gutachten ist Professor Walther Heeschen, einstiger Leiter der Bundesanstalt für Milchforschung in Kiel. Mikrobiologisch wirksam sei das Mittel, und zwar in Bezug auf EHEC zu "über 99,99 Prozent".

Die Pressestimmen auf der Internetseite des Unternehmens sind überwiegend älteren Datums, man sieht dort noch Eva Herman im NDR moderieren. Bleibt abzuwarten, ob der Bremer Milchnebel zu weiterer Berühmtheit gelangt und die Sorgen der Verbraucher und Landwirte eindämmen kann. Zumindest wäre es wohl ein beeindruckender wirtschaftlicher Erfolg für die Firma.

Quellen:

Weser Report vom 8.6.2011

Firma Air Solution Health UG

wochenmarkt.weebly.com

Bitte beachten Sie, dass ein Suite101-Artikel generell fachlichen Rat – zum Beispiel durch einen Arzt oder Apotheker – nicht ersetzen kann!