Ein Herz aus Pappmaché zu verschenken ist eine schöne Idee für den Muttertag oder für andere Feste. Diese Bastelei eignet sich für Kinder ab dem Kindergartenalter. Dabei sind nur wenige Materialien nötig um ein attraktives Kunstwerk zu schaffen und die Kinder haben schnell ein Erfolgserlebnis zu verzeichnen. Jedes der Herzen wird ein Unikat und kann mit der liebevollen Bemalung als Dekoration lange Freude bereiten.

Materialbedarf für ein Herz

  • ein Luftballon in Herzform
  • eine halbe Tüte Mehl
  • Wasser nach Bedarf
  • zwei Esslöffel Tapetenkleister
  • alte Zeitungen
  • Temperafarben zum Bemalen
  • eventuell Klarlack zum Sprühen

Herz zu verschenken in verschiedenen Größen

In ganz verschiedenen Größen kann man ein solches Herz fertigen. Dazu wird der Luftballon bis zum gewünschten Maß aufgepustet und verknotet. In einem großen Topf verrührt man das Mehl, den Tapetenkleister und lauwarmes Wasser zu einem zähen Brei, der eine Weile ruhen soll, damit die Klebereigenschaften des Mehls zur Wirkung kommen. Das Mehl und der Tapetenkleister quellen in dieser Zeit noch einmal auf und es kann sein, dass man noch Wasser zufügen muss. In der Zwischenzeit reißt man die alten Zeitungen in nicht zu kleine Streifen.

Ein Herz aus Pappmaché

Jetzt kann man lagenweise den Ballon bekleben. Die in den Mehlkleister getauchten Papierstreifen ordnet man rund um den Ballon so an, dass die Oberfläche vollkommen abgedeckt ist. Vorsichtig drückt man Luftblasen und Unebenheiten unter dem Papier heraus, die Streifen sollen gleichmäßig anliegen und eine regelmäßige gefällige Herzform annehmen. Nach dem Trocknen der ersten Schicht sollten noch zwei weitere Schichten aufgetragen werden, ein Abstand von einem Tag zwischen den Arbeitsgängen genügt. Zum Schluss streicht man mit dem Kleister Unebenheiten glatt und verwendet ihn quasi als Ausgleichsmasse. Wichtig für die Haltbarkeit des Mehlkleisters ist es, ein Behältnis mit luftdicht schließendem Deckel zu benutzen. So steht der vorbereitete Kleister für jeden Arbeitsgang schnell zur Verfügung und trocknet nicht aus.

Bemalen und Lackieren der Oberfläche

Ist das Herz gut getrocknet, kann man mit dem Bemalen beginnen. Dabei dürfen keine feuchten Stellen am Objekt zu sehen sein. Einer Grundierung mit Temperafarben folgt ein kurzer Trocknungsprozess, dann wird die kunstvolle Verzierung des Herzens vollendet. Grafische Muster, florale Bilder oder verschnörkelte Ornamente lassen sich zur Dekoration einsetzen. Wenn die Malerei getrocknet ist, sorgt ein Besprühen mit Klarlack für die lange Haltbarkeit des Kunstwerks. Klarlack zum Streichen kann man ebenfalls verwenden, dabei sollte aber sorgsam vorgegangen werden, da sich die Farben der Bemalung bei mehrfachem Überstreichen lösen könnten. Ist das Herz vollkommen getrocknet, kann man es verschenken und als auffällige Dekoration einsetzen. Besonders gut wirken mehrere Herzen in verschiedenen Größen in einem farbenfrohen Ensemble.

Auch Handpuppen kann man aus Pappmaché leicht herstellen. Über Fensterbilder mit Window Color lesen Sie in diesem Artikel.