Wer kennt das nicht, wenn sich ganz kurzfristig der Besuch ankündigt und auf eine Tasse Kaffee vorbeikommen will? Doch nur Kaffee reichen will man als guter Gastgeber ja auch nicht, denn das sieht so ärmlich aus. Allerdings hat man auch nichts besonderes im Haus, Sonntag ist es vielleicht auch und man kann nicht mal eben in den Supermarkt gehen. Dieses Rezept wird in diesem Fall helfen! Es besteht aus ganz einfachen Zutaten die man meist selbst im Haus hat, ist ganz leicht zu befolgen und man benötigt gar nicht viel Zeit dafür. Ganz gleich ob mit oder ohne Früchten – dieser Kokoskuchen wird ein voller Erfolg!

Zubereitung und Zutaten für den Boden

4 Tassen Mehl

2 Päckchen Backpulver

4 Eier

1 ½ Tassen Zucker

500 ml Buttermilch

eventuell 1 Dose Ananasstücken oder ähnliches dazu

Als erstes wird der Boden aus allen Zutaten dafür mit dem Handrührgerät zu einem Teig verknetet. Diesen gibt man auf ein hohes, gefettetes Backblech (oder in zwei große, runde Springformen). Je nach Geschmack kann man Früchte, wie beispielsweise Ananasstücken, hinzufügen und auf dem Boden verteilen. Ananasstücken sind eine beliebte Kombinationsmöglichkeit mit Kokosflocken, allerdings kann man hier der Fantasie freien Lauf lassen und stattdessen andere Früchte wählen oder den Ananasstücken zufügen. Ganz gleich ob Erdbeeren, Kirschen oder Ananas – die Früchte werden den Kokoskuchen saftig und abwechslungsreich schmecken lassen.

Zubereitung und Zutaten für den Belag

1 Tasse Zucker

2 Päckchen Vanillezucker

2 Tassen Kokosflocken

Danach werden die Zutaten für den Belag vermischt und auf dem Teig bzw. den Fruchtstücken verteilt. Der Kuchen wird nun bei 180°C Umluft für 15 bis 20 Minuten gebacken. Je nach dem wie groß die Backform ist und ob man Früchte verwendet, kann die Backzeit variieren, da die Stärke des Teiges unterschiedlich sein kann. Nach der angegebenen Backzeit sollte man mit dem Stäbchentest prüfen, ob der Boden durch ist. Wenn der Teig noch am Holzstäbchen kleben bleibt, die obenliegende Kokosschicht aber schon gold-braun ist, dann sollte man auf Unterhitze umschalten.

Verfeinerung nach dem Backen

2 Becher Schlagsahne

Nachdem der Kuchen gebacken ist, kann man je nach Belieben noch ein bis zwei Becher Schlagsahne darauf geben. Wichtig ist, dass der Kuchen noch warm ist. Dabei sollte man die Schlagsahne vorsichtig auf dem Kuchen verteilen, was besonders gut mit der Hilfe eines Esslöffels funktioniert. Wird die Schlagsahne ohne Hilfsmittel auf dem Kuchen verteilt, kann er zusammenfallen. Daher sollte man den Löffel benutzen, denn dadurch wir die Sahne erst auf die große Fläche des Löffels geschüttet und verteilt sich besser auf dem Kuchen. Die Schlagsahne zieht nun durch den Kuchen und macht ihn zart und weich. Am besten schmeckt der Kokoskuchen warm und kann gleich nach dem Backen verzehrt werden.