Bratislava. Bundestrainer Uwe Krupp hat mit seiner DEB-Auswahl das nahezu Unmögliche geschafft. Nach zwei Sensationssiegen gegen Rekordweltmeister Russland (2:0) und Gastgeber Slowakei (4:3) steht das Team um die erfahrenen Haudegen John Tripp und Daniel Kreutzer bereits vor dem abschließenden Gruppenspiel der Vorrundengruppe A am 03. Mai 2011 gegen Slowenien (live im TV auf Sport 1 ab 16:15 Uhr) als Gruppensieger fest. Fest steht auch, dass Deutschland sechs Punkte mit in die Zwischenrunde nimmt, dort reicht der DEB-Auswahl ein weiterer Punkt, um das Viertelfinale der Eishockeyweltmeisterschaft 2011 zu erreichen.

Im ersten Spiel der Zwischenrunde warten Finnland oder Tschechien auf Deutschland

Auch in Deutschland wird der Erfolg der Jungs von Bundestrainer registriert und der TV-Sender Sport 1 freut sich über glänzende Einschaltquoten. In der Spitze verfolgten 1,8 Millionen TV-Zuschauer die Sensationssiege der Deutschen gegen Russland und gegen die Slowakei. Auch die internationale Presse spart nicht mit Lob ob der deutschen Leistungen, vor allem der Sieg gegen die Slowakei, gespickt mit 14 Stars aus der NHL löste weltweiten Respekt aus, es waren voll die besten beiden ersten Drittel der deutschen Länderspielgeschichte. Deutschland führte gegen den Gastgeber und haushohen Favoriten vor 10.000 enthusiastischen Zuschauern mit 4:0, ehe die Slowakei in den letzten zehn Minuten noch auf 3:4 verkürzen konnte, ohne aber die DEB-Auswahl mit dem überragenden Pätzold im Tor ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. John Tripp gegenüber dem Kölner Express vom 02. Mai 2011: „Das war nahezu ein perfektes Spiel. Taktisch und von der Einstellung grandios. Wir sind aber noch nicht fertig bei diesem Turnier.“ Christoph Ullmann nach dem Sieg gegen die Slowakei gegenüber Sport 1: „Das ist der Wahnsinn, was wir hier spielen.“

Bundestrainer Uwe Krupp ist stolz auf seine „Krieger“

Es scheint so, als habe Bundestrainer Uwe Krupp nach der tollen Heim-WM 2010, die Deutschland auf Platz Vier abschloss, wieder einmal die perfekte Mischung aus Jung und Alt gefunden. Die erfahrenen John Tripp (33) und Daniel Kreutzer (31) führen die Jungstars wie Frank Hördler (25), Philip Gogulla (23) und Justin Krueger (24). Und im Tor hat die Deutsche Eishockeynationalmannschaft mit Dennis Endras und Denis Pätzold eh ein Luxusproblem. Uwe Krupp sagte gegenüber dem Kölner Express über seine Spieler: „Die Jungs sind Krieger, sie kämpfen alle für Deutschland.“ Und diese Krieger werden auch im letzten Spiel der Vorrunde gegen Slowenien fighten und alles für den Sieg geben um den Schwung aus der grandiosen Vorrunde mit in die Zwischenrunde zu nehmen. Deutschland ist heiß auf Eis und der Traum lebt weiter.

Quellen:

Kölner Express

Sport 1