Ihr Gesicht ist untrennbar mit dem der Hermine Granger in der "Harry Potter"-Reihe verbunden. Als Emma Watson 2001 das erste Mal in "Harry Potter und der Stein der Weisen" (OT: "Harry Potter and the Philosopher’s Stone") auf der Leinwand auftauchte, wurde sie als junges Mädchen mit ihren Kollegen Daniel Radcliffe und Rupert Grint schlagartig berühmt. Seitdem sind zehn Jahre vergangen. Das Finale um den von Joanne K. Rowling erdachten berühmten Zauberlehrling, "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" Teil 2, ist längst abgedreht und feiert am 14. Juli 2011 seine Kinopremiere in Deutschland. Doch viel wichtiger noch: Emma Watson ist erwachsen geworden und emanzipiert sich Schritt für Schritt von ihrer Rolle als Hermine – und das nicht nur optisch durch den kurzen Pixie-Schnitt, den die Schauspielerin nun anstatt ihrer langen Hermine-Mähne auf den Kopf trägt. Am 15. April 2011 feiert Emma Watson ihren 21. Geburtstag. Ein Blick auf das, was die britische Schauspielerin außer "Harry Potter" in ihrem neuen Lebensjahr noch so umtreibt.

Weder Hogwarts noch Brown University – Studium auf Eis gelegt

Nicht nur an Hogwarts war Emma Watson als schlauer Kopf bekannt – doch mit der akademischen Laufbahn ist nun erst einmal Schluss. Die Literaturstudentin an der US-amerikanischen Elite-Einrichtung Brown University legt ihr Studium vorerst auf Eis, um sich ihren anderen Verpflichtungen besser widmen zu können. Wie die Schauspielerin auf ihrer Homepage mitteilt: "Ich habe mich dafür entschieden, eine Auszeit [an der Brown] zu nehmen, um meine Arbeit an 'Harry Potter' (der letzte Teil erscheint diesen Sommer) abzuschließen und mich auf meine anderen professionellen und schauspielerischen Projekte zu fokussieren. Ich werde trotzdem weiter auf meinen Abschluss hinarbeiten ... aber das wird nun eben ein oder zwei Semester länger dauern, als ich ursprünglich dachte."

Emma Watson ist das neue Gesicht von Lancôme

Die Tatsache, dass der Tag nur 24 Stunden hat, kann eben auch Emma Watson nicht einfach wegzaubern. Geradezu magisch ist jedoch der Look der jungen Frau, die mit ihrem raspelkurzen, modischen Kurzhaarschnitt nun noch selbstbewusster und präsenter wirkt. Das erkannten auch die Entscheider beim französischen Luxuskosmetikkonzern Lancôme, die Watson als neues Werbegesicht für ihre Marke verpflichteten. Sie tritt damit in die Fußstapfen von Julia Roberts, Penelope Cruz, Kate Winslet und Anne Hathaway.

Lancôme-Chefin Youcef Nabi Mitte März in einer Pressemitteilung dazu: "Lancôme freut sich mitteilen zu können, dass Emma Watson die neue Botschafterin von Lancôme ist. Dank ihres Charmes, ihrer romantischen Ausstrahlung und ihrer unglaublichen Modernität wurde Emma Watson eine Ikone ihrer Generation ... die Zusammenarbeit mit Emma bringt frischen Wind ins Hause Lancôme."

Alberta Ferretti: Emma Watson "Pure Threads"-Modekollektion

In Kooperation mit der Designerin Alberta Ferretti entstand Emma Watsons "Pure Threads"-Kollektion, die nun exklusiv online über albertaferretti.com zu beziehen ist und deren Erlöse teilweise der People Tree Foundation zugehen. Es ist die erste Zusammenarbeit der Italienierin mit der Schauspielerin, die lange Zeit auch für Burberry modelte, aber mittlerweile durch Rosie Huntington-Whiteley ("Transformers" Teil 3, Victoria's Secrets) ersetzt wurde.

Hippie-Chic, klare Farben und Schnitte, hoher Tragekomfort, feminine Romantik und ein deutliches Statement in Sachen Umweltbewusstsein zeichnen die fünf Kleidungsstücke der "Pure Threads"-Modelinie aus. Die "Fair Trade"-Kollektion von Emma Watson, bei der Wert auf faire Arbeitsbedingungen und die Verwendung organischer Materialien gelegt wurde, enthält zwei Kleider, einen Maxirock, eine Bluse sowie Shorts aus Denim. Die Preise liegen zwischen 250 und 750 Euro pro Teil.

Erstes Filmprojekt nach "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes"

Bereits im Februar wurde bekannt, dass Emma Watson in "The Perks of Being a Wallflower" eine Rolle spielen wird. Es ist ihre erste nach "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes". Die Britin soll in der Verfilmung des "Coming of age"-Buches von Stephen Chbosky, der auch die Regie des adaptierten Drehbuchs übernimmt, laut Screendaily.com die Freundin des Hauptcharakters Charlie (Logan Lerman) verkörpern. Die Produktion beginne im Sommer 2011, so Autor Jeremy Kay, und somit wohl nach dem Premierenmarathon zum "Harry Potter"-Finale.