Wenn zwei Menschen eine Partnerschaft/Beziehung miteinander eingehen, tun sie das aus Liebe zueinander. Doch erlaubt und verzeiht Liebe alles? Wohl kaum. Dennoch verharren viele Betroffene in einer Beziehung, in der emotionale und verbale Verletzungen an der Tagesordnung sind. Irgendetwas hält sie in der Beziehung gefangen. Sie sind nicht in der Lage die Beziehung zu beenden und den Partner zu verlassen. In vielen Fällen sind sich die Betroffenen überhaupt nicht bewusst, dass Gewalt gegen sie ausgeübt wird.

Sie stellen sich selbst in Frage

Je mehr Zeit Betroffene in solch einer Beziehung verbringen, desto mehr fangen sie an, an sich selbst, -ihren Handlungen, ihrem Verhalten, ihrer Wahrnehmung- zu zweifeln. Bis sie irgendwann davon überzeugt sind, dass der Grund für die Beziehungsprobleme nur bei ihnen liegen kann. Sie selbst, ihr so sein der Grund ist.

Die Frage der Schuld

Viele Betroffene geben sich nicht nur die Schuld an den Beziehungsproblemen, sondern auch dafür, dass sich ihr Partner ihnen gegenüber missbräuchlich verhält. Sie gewinnen die Überzeugung, „wenn ich nur die richtigen Worte finde, wenn ich mich nur genug anstrenge, Mühe gebe, dann ...“

Sie Trauen ihrer eigenen Wahrnehmung nicht

Wenn sie langsam realisieren, dass ihr eigenes Unwohlsein, Unglücklich sein viel mit den von ihrem Partner eingesetzten emotionalen und verbalen Taktiken zu tun haben, trauen sie ihrer eigenen Wahrnehmung nicht. Selbst das bestätigen der eigenen Wahrnehmung, durch Freunde oder Familie, dass in der Beziehung emotionale und verbale Gewalt stattfindet, kann die Betroffenen nicht dazu bewegen, den Partner zu verlassen. Sie „wollen“ nicht glauben, dass der Mensch, der sie liebt ihnen so etwas an tut. Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Das Entschuldigen des missbräuchlichen Verhaltens

Sie glauben, dass sie durch eine Änderung ihres Verhaltens eine Beziehungsveränderung herbeiführen können, und somit der Partner sein missbräuchliches Verhalten unterlässt. Sie führen das missbräuchliche Verhalten des Partners lediglich auf ihre eigene „fehlerhafte“ Person zurück. Sie entschuldigen es damit, und somit ist es für sie akzeptabel.

Fazit

Den Betroffenen ist nicht klar, nicht bewusst, dass ihr Partner emotionale und verbale Taktiken anwendet, um genau das zu erreichen. Sie dienen der Manipulation und dazu Macht und Kontrolle auszuüben.

Emotionale und verbale Verletzungen hinterlassen tiefe Spuren auf der Seele eines jeden Menschen. Sie dienen der Kontrolle und Manipulation des anderen. Die Ursachen, warum Betroffene in solch einer Beziehung bleiben, liegen oftmals in der Kindheit begründet. Emotionale und verbale Gewalt fällt dann meist bei den Betroffenen auf fruchtbaren Boden. Sie leben in einer emotionalen Abhängigkeit in Bezug auf ihren Partner. So wie schon in ihrer Kindheit in Bezug auf die Eltern.