In den Sportarten Schießen, Judo, Gewichtheben, Fechten wurden ebenfalls Gold, Silber und Bronze vergeben sowie weitere dreimal beim Schwimmen/Wasserspringen. Titelverteidiger Deutschland gewann am Abend das Auftaktmatch in Gruppe B des olympischen Hockeyturniers gegen Belgien mit 2:1 (1:1). Basketball-, Volleyball- und Handball-Frauen bestritten ihre jeweils zweiten Gruppenspiele und es startete das Wasserball-Turnier der Frauen.

Schießen – Royal Artillery Barracks

Olympiasieger beim Luftgewehr-Schießen der Männer (Distanz 10 Meter, Kaliber 4,5 mm) wurde Alin George Moldoveanu aus Rumänien mit 702,1 Ringen, Silber ging an Niccolo Campriani aus Italien mit 701,5 Ringen, Bronze an den Inder Gagan Narang mit 701,1 Ringen. Julian Justus mit 595 Ringen und Tino Mohaupt mit 592 Ringen verpassten als 12. und 25. der Qualifikation den Endkampf.

Judo – ExCeL Exhibition Centre

In der Gewichtsklasse bis 57 kg der Frauen siegte Kaori Matsumoto aus Japan vor Corina Caprioriu aus Rumänien und der Französin Automne Pavia bzw. der US-Amerikanerin Marti Malloy. Für Miryam Roper aus Deutschland kam das Aus in der ersten Runde.

Mansur Isaev aus Russland gewann Gold in der Gewichtsklasse bis 73 kg der Männer. Silber ging an Riki Nakaya aus Japan, die beiden Bronzemedaillen an Nyam-Ochir Sainjargal aus der Mongolei und Ugo Legrand aus Frankreich. Christopher Völk verpasste die zweite Runde.

Wasserspringen – Olympic Park, Aquatics Centre

Das Synchronspringen der Männer vom 10-Meter-Turm entschieden Yuan Cao/Yanquan Zhang aus China mit 486,78 Punkten für sich. Zweite wurden Ivan Garcia Navarro/German Sanchez aus Mexiko (468,90 Punkte), Rang Drei ging an David Boudia/Nicholas McCrory aus den USA (463,47 Punkte). Das Duo Sascha Klein/Patrick Hausding belegte mit 463,47 Punkten Rang 7.

Gewichtheben – ExCeL Exhibition Centre

Olympiasiegerin in der Gewichtsklasse bis 58 kg der Frauen wurde Xueying Li aus China mit 246 kg (olympischer Rekord), Silber ging an Pimsiri Sirikaew aus Thailand (236 kg), Bronze an die Ukrainerin Yuliya Kalina (235 kg). Mit 207 kg belegte Christin Ulrich den 13. Platz.

Gold in der Gewichtsklasse bis 62 kg der Männer gewann der Nordkoreaner Un Guk Kim mit 327 kg (neuer Weltrekord), Silber holte sich Oscar Albeiro Figueroa Mosquera aus Kolumbien mit 317 kg, Bronze Irawan Eko Yuli aus Indonesien ebenfalls mit 317 kg. Dieser Wettbewerb fand ohne deutsche Beteiligung statt.

Gerätturnen – North Greenwich Arena

Den Mannschafts-Mehrkampf der Männer in dem als Millennium Dome bekannt gewordenen Hallen-Komplex – Geräte: Pauschenpferd, Boden, Ringe, Sprung, Barren und Reck – gewann China mit 275,997 Punkten vor Japan (271,952 Punkte) und Großbritannien (271,711 Punkte). Die deutsche Riege mit Philipp Boy, Fabian Hambüchen, Sebastian Krimmer, Marcel Nguyen und Andreas Toba belegte den 7. Platz (268,019 Punkte).

Fechten – ExCeL Exhibition Centre

Die Goldmedaille im Degen-Fechten der Frauen gewann die Ukrainerin Yana Shemyakina, die Titelverteidigerin Britta Heidemann im Finale mit 9:8 nach Verlängerung bezwang. Den Kampf um Bronze auf der Planche entschied Yujie Sun aus China mit 15:11 gegen A Lam Shin aus Südkorea. Monika Sozanska schied im Achtelfinale aus, Imke Duplitzer scheiterte in der Runde der letzten 32 an der Chinesin Yujie Sun.

Schwimmen – Olympic Park, Aquatics Centre

Die erste Schwimm-Entscheidung des Tages und gleichzeitig das Highlight waren die 200 m Freistil der Männer. Gold gewann der Franzose Yannick Agnel in 1:43,14 Minuten vor den zeitgleichen Taehwan Park aus Südkorea und Yang Sun aus China (1:44,93 Minuten). Paul Biedermann verpasste als Fünfter in 1:45,53 Minuten das Podest, Clemens Rapp mit einer Vorlaufzeit von 1:48,75 Minuten das Halbfinale.

Über 100 m Rücken der Frauen siegte Missy Franklin aus den USA in 58,33 Sekunden vor der Australierin Emily Seebohm in 58,68 Sekunden und Aya Terakawa aus Japan in 58,83 Sekunden. Jenny Mensing schied als 22. des Vorlaufs mit 1:00,72 Minuten vorzeitig aus.

Die 100 m Rücken der Männer gewann Matthew Grevers aus den USA mit neuem olympischem Rekord von 52,16 Sekunden vor seinem Landsmann Nick Thoman (52,92 Sekunden) und Ryosuke Irie aus Japan (52,97 Sekunden). Der deutsche Meister über diese Distanz, Helge Meeuw, wurde 6. (53,52 Sekunden), Jan-Philip Glania verpasste mit einer Zeit von 53,90 Sekunden den Endlauf.

Olympiasiegerin über 100 m Brust der Frauen wurde Ruta Meilutyte aus Litauen mit einer Zeit von 1:05,47 Minuten, Silber ging an Rebecca Soni aus den USA (1:05,55 Minuten), Bronze an die Japanerin Satomi Suzuki (1:06,46 Minuten). Sarah Poewe genügten 1:07,68 Minuten nicht, um sich für das Finale zu qualifizieren. Für Caroline Ruhnau war der Wettbewerb nach dem Vorlauf beendet.

Am vierten Tag der olympischen Spiele in London, Dienstag, 31. Juli 2012, stehen 15 Medaillen-Entscheidungen auf dem Programm, darunter Einzel- und Mannschaftswettbewerb im Vielseitigkeitsreiten. Außerdem finden die letzten Gruppenspiele im Frauen-Fußball, Spieltag Zwei im Basketball, Volleyball, Handball und Wasserball der Männer sowie im Hockey der Frauen statt. Die Volleyball-Männer des DVV treffen am frühen Abend auf die USA und die deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Frauen spielt um 22:15 Uhr gegen Australien.

Quelle:

ZDF