Nach nur sechs Monaten hatte das neue Lern- und Lehrparadies namens "experimenta" in Heilbronn bereits die anvisierte Besucherzahl von 100.000 erreicht. Allerdings: Erhofft hatten sich die Veranstalter diese Rekordzahl am Ende des ersten Betriebsjahres. Dass sich der Wunsch schon exakt in der Hälfte der Zeit erfüllt hatte, hätte zuvor kein Mensch zu glauben gewagt. Das Experiment darf also getrost als gelungen bezeichnet werden.

"experimenta" im Wettstreit mit Stuttgart

Die "experimenta" ist das größte Science-Center in Süddeutschland. Diesen Superlativ zu erreichen war vor dem Hintergrund, dass diese Form der Experimentiertätigkeit für junge Menschen im Süden der Nation noch nicht allzu verbreitet ist, allerdings kein allzu großes Hexenwerk. Die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart kündigte zeitgleich mit Heilbronn ein solche "Wissens- und Versuchsanstalt" an, doch die Heilbronner waren schneller. Die Planungsphase ging relativ rasant über die Bühne. Die Entscheidung hingegen, was mit dem ehemaligen Hagenbucher-Saatgutspeicher - einem Betonklotz mit Backsteinfassade, der jahrzentelang, obwohl weithin sichtbar ein unscheinbares Dasein fristete, zog sich über fast zwei Jahrzehnte. Immer wieder kam der Punkt auf die Tagesordnung des Gemeinderats. Nie konnten sich die Stadtratsfraktionen auf ein gemeinsames Projekt einigen. Immer wieder wurde eine konkrete Planung vertagt.

Was als Experiment begann endete als "experimenta"

Die Entscheidung für ein Science-Center fiel schließlich, nachdem sich die Verantwortlichen der Stadt in Nordrhein-Westfalen ähnliche Projekte zeigen ließen. Die Umwandlung alter Zechen in Event-, Kunst- und Kulturprojekte überzeugte und spornte zu einer zügigen Realisierung an. Als sich dann auch noch flugs ein Sponsor fand, konnte das insgesamt 30-Millionen-Euro teure Projekt angegangen werden. Und obwohl der alte Hagenbucherbau stets als äußerst unattraktiv galt, mehrere Sprengversuche in den 50-er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts scheiterten, setzte man mutig einen Zwillingsbau mit modernen Materialien daneben. Was als Experiment begann, endete als "experimenta".

Talentschmiede "experimenta" begeistert alle Generationen

Am 12. November 2009 ging die Heilbronner "experimenta" an den Start. Am 9. Mai 2010 empfingen die Veranstalter dann den hunderttausendsten Besucher. Und die Lern- und Erlebniswelt rund um Wissenschaft und Technik läuft und läuft und zieht weiterhin die Massen an. Vier Themenwelten gilt es zuu erforschen, fünf Laboratorien und Ateliers stehen zur Verfügung, denn mitmachen, tüfteln und ausprobieren ist nicht nur erlaubt sondern unbedingt erwünscht. Sieben Talentschmieden und ein Vortragssaal bieten Gelegenheit, sich Wissen, Kniffe und Tricks anzueignen. Ergänzt wird das Standardprogramm durch ständig wechselnde Sonderausstellung und Werksschauen. Seit kurzem hat auch der Talentgarten geöffnet. Dort lädt etwa ein Riesenkaleidoskop zum Ausprobieren und Entdecken ein.

"experimenta" liegt direkt am Neckar

Wer von all den neuen Eindrücken durstig oder hungrig wird - kein Problem. Ein Restaurant gehört natürlich auch zum attraktiven Angebot des Science-Centers. Im Sommer lockt der gerade neu eröffnete Hagenbucher-Biergarten ins Freie. Direkt am alten Neckararm gelegen lässt sich dort - zwischen Innenstadt im Westen, die sich autofrei über eine ebenfalls neu gebaute Fußgängerbrücke erreichen lässt, und dem geplanten Bundesgartenschaugelände an der östlichen Peripherie. Nur unterbrochen vom Heilbronner Yachthafen.

Neues City-Parkhaus gleich gegenüber der "experimenta"

Sein Auto kann man getrost stehen lassen. Im Zuge der "experimenta"-Eröffung wurde ein neues hochmodernes City-Parkhaus gebaut. Es liegt direkt vis-à-vis der "eperimenta" und in unmittelbarer Nähe zum Heilbronner Hauptbahnhof. Lichtdurchflutet am Tag und hell erleuchtet bei Nacht. Es bietet 495 Stellplätze und ist rund um die Uhr geöffnet. Rund sechs Millionen Euro hat die Stadtwerke Heilbronn GmbH in das City-Parkhaus investiert, das nun den Ring der jetzt acht Parkhäuser um die Innenstadt schließt. Und es ist mit 80 Cent für die erste Stunde ausgesprochen günstig. Notwendig wurde der Parkhausbau, weil sich die Betreiber der "experimenta" Besucherströme aus ganz Süddeutschland und darüber hinaus erhoffen. Der Erfolg des ersten halben Jahres gibt ihnen Recht.

Info: Für Gruppen und Schulklassen ist eine Anmeldung nötig.

Anmeldung: experimenta, Kranenstraße 14, 74072 Heilbronn, Telefon: 07131-88795950, Telefax: 07131-88795900, E-Mail: info@experimenta-heilbronn.de

Öffnungszeiten: montags bis freitags 9 Uhr bis 18 Uhr, samstags, sonntags und feiertags 10 Uhr bis 19 Uhr