"Das erste, woran ich beim GP in China denke, sind die Fans. Seit Jahren habe ich dort eine große und treue Fan-Base, und es ist immer wieder rührend, wie viel Mühe sie sich geben, mich zu unterstützen. Dafür kann ich mich an dieser Stelle nur herzlich bedanken. Das Rennen selbst hat mir eigentlich nie sonderlich viel Glück gebracht, auch wenn ich dort 2006 gewonnen habe. Dieses Jahr soll sich das ändern. Wir haben es in den ersten beiden Grand Prix nicht geschafft, unsere Performance aus dem Qualifying im Rennen zu erhalten. Daran arbeiten wir mit Hochdruck, damit wir den Fans eine gute Vorstellung bieten können.“ so Michael Schumacher am 06. April 2012 in seinen über die Mercedes-Presseabteilung veröffentlichten Grußworten zum UBS Grand Prix von China. Das dritte Saisonrennen 2012 auf dem Shanghai International Circuit wurde für das Wochenende vom 13. April bis 15. April in den Kalender aufgenommen. Austatt. Die 5,451 Kilometer lange Strecke wurde vom deutschen Architekten Hermann Tilke gebaut und steht seit 2004 im Formel 1-Rennkalender. Die Form der Strecke ähnelt dem chinesischen Schriftzeichen "shang". Passend zu diesem Termin stellte Mercedes-Benz neue Fanartikel zum Thema Motorsport in die Regale der Zubehörshops und gab Auskunft zu den Reifenproblemen, die den neuen Mercedes F1 W03 der Saison 2012 einbremsten.

Die ersten Rennen ohne klare Erkenntnisse

Die ersten beiden Saisonrennen ließen nicht gerade klare Rückschlüsse auf das Kräfteverhältnis der Teams zu. Die Ergebnisse der ersten Grands Prix 2012 zeigten, dass die Saison eine der umkämpftesten seit vielen Jahren werden könnte: Beim Saisonauftakt in Melbourne fuhren gleich sieben der insgesamt zwölf Teams in die Punkteränge der Top 10, in Sepang beim zweiten Grand Prix des Jahres waren es sogar neun. Bereits im Qualifying waren die Abstände ausgesprochen eng, denn die Qualifizierten der Top 10 lagen bei den ersten beiden Rennen in Q2 durchschnittlich acht Zehntelsekunden auseinander. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr war der entsprechende Abstand mit 1,5 Sekunden fast doppelt so groß.

Die acht seit 2004 auf dem Shanghai International Circuit gefahrenen Rennen wurden von sieben verschiedenen Fahrern gewonnen. Nur McLaren-Mercedes-Pilot Lewis Hamilton stand 2008 und 2011 ganz oben auf dem Treppchen. Die 1.170 Meter lange Gegengerade gehört zu den längsten der Saison: Hier fahren die Autos für 15,5 Sekunden unter Volllast. Eine enorme Belastung für die Fahrer, aber auch die Technik: Bei Höchstdrehzahl beschleunigen die Kolben im Motor um 81,000 m/s² - das entspricht mehr als 8,250 G. Das Team Mercedes AMG Petronas F1 versuchte in der Pause zwischen den Rennen in Malaysia und China zu analysieren, warum dem guten Speed im Qualifying keine ähnliche Leistung in den beiden Rennen folgte.

Kein Grip für Mercedes im Regen von Malaysia

"Wir hatten in beiden Rennen Schwierigkeiten, die Reifen im angemessenen Temperatur-Arbeitsfenster zu halten“, erklärte dazu Teamchef Ross Brawn im Interview mit Suite101.de: "Wir lagen an den zwei entgegengesetzten Enden des Fensters: In Melbourne überhitzten die Reifen – am Freitag hatten wir das noch im Griff, dann entwickelten wir das Setup in eine Richtung, die sich bei wärmeren Bedingungen nicht als hilfreich erwies. In Malaysia arbeiteten wir im Training an einer Fahrzeug-Abstimmung, die solche Probleme verhindern sollte. Regen und eine weitaus niedrige Streckentemperatur im Rennen schafften Voraussetzungen, mit denen andere Teams besser umgehen konnten als wir mit unserer auf extreme Hitze eingestellten Abstimmung.“

Wie beurteilte Ross Brawn die Aussichten für Shanghai?

Die Rundenzeiten und Daten aus dem Training in Sepang zeigen, dass die Performance im Trockenen konstanter als im Rennen in Melbourne war. Das Ziel in China lautet, dies beim Rennen am Sonntag zu bestätigen, so Ross Brawn: "Unsere Analysen seit Malaysia geben uns ein besseres Verständnis und wir haben Pläne sowie Maßnahmen verabschiedet, um beim Reifenmanagement besser zu werden. Speed ist bei unserem Auto vorhanden, jetzt müssen wir diesen auch im Rennen und nicht nur im Qualifying zeigen.“ Schnelligkeit bewies Mercedes aber bei der Vorstellung von neuen Fanartikeln zum Motorsport: Die neue Mercedes-Benz Motorsports Selection sei ab sofort bei den Mercedes-Benz Händlern erhältlich hieß es am 05. April 2012.

Neue Fanartikel Formel 1 von Mercedes

Motorsport-Fans können vor Ort, beispielsweise bei der Mercedes-Niederlassung in Düsseldorf am Mörsenbroicher Ei oder auch im Onlineshop aus drei Dutzend Produkten auswählen: Das Angebot reicht vom hochwertigen Chronographen über modische Textilien bis zu praktischen Fanartikeln wie Sitzkissen und Fahne. Ein Highlight in der Rennsaison 2012 sei die exklusive Zusammenarbeit mit dem neuen Teampartner Puma, so Mercedes. Das Sortiment der Formel 1 Team-Artikel umfasst Fahrer- und Team-Jacken, -T-Shirts, -Caps und weitere wichtige Accessoires für den Besuch an der Rennstrecke. Zugleich hält das Grün von Mercedes-Benz Formel 1-Partner Petronas Einzug in das Farbkonzept vieler Motorsport-Fanartikel.

Bestseller in 2011 war die Formel 1-Cap von Michael Schumacher. 2012 hat die anthrazitfarbene Cap, die selbstverständlich auch in einer Rosberg-Variante lieferbar ist, grüne Kontraste an den Kedern. Sie wird für 29,90 Euro angeboten. Zu den weiteren Neuheiten zählen ein edler Kugelschreiber mit schwarzer Kappe, Chrom-Körper und Mittelring in Petronasgrün (44,90 Euro) sowie ein schwarzer Gürtel mit den Kontrastfarben silber und grün, auf dessen Metallschnalle ein erhaben ausgeführter Mercedes-Benz Stern sitzt (19,90 Euro). Drei Uhren aus der Motorsports Selection sorgen dafür, dass Fans keine Sekunde Renngeschehen verpassen: Ganz neu ist die Drei-Zeiger-Uhr mit Edelstahlgehäuse und Datumsanzeige (149,90 Euro).

Shirts Formel 1 und DTM neu bei Mercedes-Benz

Zum umfangreichen Angebot an sportlich-funktionalen Textilien zählt ein Kurzarm-Poloshirt für Herren aus schwarzem Baumwoll-Piquee-Stoff mit weißem Kontraststreifen am Bündchen und farbigen Akzenten in silber, petronasgrün und weiß (49,90 Euro). Das Damen-Poloshirt aus demselben Material ist weiß; Knopfleiste und Kragensteg sind in Petronasgrün ausgeführt. Der Mercedes-Stern im Brustbereich ist aus Strasssteinchen gebildet (49,90 Euro). Für beide Hemden sind zu je 23,90 Euro farblich passende Caps erhältlich. Ein T-Shirt für Herren mit dem Aufdruck eines DTM-Autos (34,90 Euro), eine dazu passende neue DTM-Cap mit Mesh-Einsätzen (23,90 Euro) sowie ein Windbreaker für Herren (123,90 Euro) ergänzen das Angebot an Textilien.

Modellautos von Minichamps: Bericht zu den Messeneuheiten 2012

Neue Formel 1 Modellautos von Minichamps

Dazu passend: Eine mit einer Gürtelschlaufe ausgerüstete Hülle für das iPhone aus Polyester mit praktischer Lasche, mit der das Telefon herausgezogen oder die Hülle verschlossen werden kann für 14,90 Euro. Für jedes Wetter gut gerüstet sind Mercedes Motorsport-Fans mit dem silbergrünen Gästeschirm, dessen Teflon-Beschichtung Verschmutzung wirkungsvoll vorbeugt (59,90 Euro). Eine Unisex-Sonnenbrille "made by Rodenstock“ hat Gläser aus Polycarbonat mit UV-400-Schutz (159,90 Euro). Die Firma Minichamps aus Aachen fertigt für das Rennfeeling zu Hause auch 2012 wieder Formel 1-Modellautos an und liefert im Frühjahr und Frühsommer 2012 diejenigen Miniaturen aus, die das Renngeschehen in der Vorsaison bestimmt haben.

Hier: Porträt zu Sergio Pérez, dem Zweitplatzierten von Malaysia 2012