Endlich wieder Formel 1 denken sich Millionen von Motorsportfans rund um den Erdball. Und auch die Fahrer um Weltmeister Sebastian Vettel (23), Vizeweltmeister Fernando Alonso und Rekordweltmeister Michael Schumacher (42) brennen nach der Absage des ersten Rennens in Bahrain darauf, endlich wieder die Reifen in der Formel 1 durchdrehen zu lassen. Am frühen Morgen des 25. März 2011 (MEZ) stand das Freie Training beim Großen Preis von Australien in Melbourne auf dem Programm.

Jenson Button siegte beim ersten Freien Training vor Lewis Hamilton

Einen richtig guten Start in die Formel-1-Saison 2011 erwischte das englische Team von McLaren. Der Ex-Weltmeister aus England Jenson Button (31) fuhr im Freien Training mit 1:25,854 Minuten die Bestzeit, und sein Teamkollege Lewis Hamilton (26), ebenfalls von der britischen Insel kommend, belegte Platz 2 mit einem Rückstand von 0,132 Sekunden. Nun gilt es für McLaren die guten Eindrücke aus dem Training mit in das Qualifying am Samstag dem 26. März 2011 zu nehmen und gestärkt in das Rennen am 27. März 2011 (live und in HD auf Sky und RTL ab 08.00 Uhr) gehen zu können.

Das Team von Weltmeister Sebastian Vettel, Red-Bull-Renault belegte im Freien Training von Melbourne die Plätze vier und fünf. Der Heppenheimer Sebastian Vettel belegte dabei den vierten Rang (1:26,014 Min.) und verwies seinen Teamkollegen aus Australien Mark Webber (35) knapp auf den fünften Rang (1:26,283 Min.). Vor den beiden Red-Bull-Piloten belegte Vizeweltmeister Fernando Alonso aus Spanien mit seinem Ferrari den dritten Platz in Melbourne (1:26,001 Min.).

Michael Schumacher siegte im Teamduell von Mercedes-GP gegen Nico Rosberg

Michael Schumacher im Mercedes-GP startete, gemessen an seinen eigenen Ansprüchen, verhalten in die neue Formel-1-Saison 2011. Der Rekordweltmeister aus Kerpen belegte im Freien Training zum Großen Preis von Australien den sechsten Platz (1:26,590 Min.). Dabei konnte er das teaminterne Duell gegen Nico Rosberg für sich entscheiden. Rosberg belegte am Ende des Trainings Platz 10 (1:27,448 Min.). Bei Mercedes-GP war man mit diesen Ergebnissen alles andere als zufrieden. Sportchef Norbert Haug sagte nach dem Freien Training gegenüber der Bild: „Nicht alles lief heute Nachmittag wie geplant, wir hatten noch einige Probleme, die wir bis morgen abstellen wollen.“ Michael Schumacher gab sich vor dem Rennen zuversichtlich: „Der Winter war lang. Wir haben super gearbeitet und ich freue mich auf die Saison. Bei den Testfahrten in Barcelona haben wir unser Potenzial angedeutet.“

Die weiteren deutschen Piloten platzierten sich wie erwartet weiter hinten im Feld. Nick Heidfeld im Lotus fuhr auf Rang 13 (1:27,536 Min.), Adrian Sutil im Force India wurde 17. (1:28,583 Min.) und Timo Glock fuhr mit seinem Virgin auf Platz 24 ein (1:32,926). Für alle drei besteht durchaus Potential nach oben, was vor allem für "Quick Nick" Heidfeld gelten dürfte.