Deutschland hat ein neues Sommermärchen. Nein! Natürlich haben unsere Jungs den Weltmeistertitel (noch) nicht in der Tasche. Und auch wenn die Vorstellung beim 4:0 gegen Australien beeindruckend war, ist es noch etwas zu früh um in Euphorie zu verfallen. Das Sommermärchen ist in diesem Fall kein Sportliches, sondern ein Musikalisches.

Uwu Lena mit “Schland O Schland” – Lena Meyer-Landrut bildet die Vorlage

Eigentlich war alles nur als großer Scherz gedacht, als sich acht Studenten am Mittwoch (9. Juni 2010) der vergangenen Woche auf den Weg in den Münsteraner Südpark machten. Im Gepäck: eine Videokamera und “Satellite”, der Song, mit dem Lena Meyer-Landrut kürzlich den Eurovision Song-Contest in Oslo gewann.

Die acht kreativen Köpfe, um Texter Christian Landgraf schrieben den Text ein wenig um, und heraus kam eine waschechte WM-Hymne. So heißt es etwa im Refrain: “Schland O Schland. Wir sind von dir begeistert. Und darum feiern wir mit dir. Schon heute wie die Weltmeister.”

Berühmt durch Facebook, Twitter und Co

Die Studenten drehten im Südpark innerhalb einer Stunde ein eigenes Video zu dem neuen Stück. Darin tanzt etwa Texter Christian Landgraf, verkleidet mit schwarzem Kleid à la Lena, schwarzer Leggings und Langhaarperücke. Daneben seine Kumpels in Nationaltrikots, schwarz-rot-goldenen Hawaiiketten und allerhand Fanutensilien.

Am Donnerstag (10. Juni 2010) wurde das Video ins Netz geladen und die Internetmaschinerie um Facebook, Twitter und Co tat ihr Übriges. Innerhalb kürzester Zeit stieg die Anzahl der Fans – das Video wurde weitergeschickt und gewann so viele, viele tausend Fans, was nicht zuletzt an dem kreativen Bandnamen liegt, der eine Anspielung auf die Vuvuzela und Lena ist.

Aus rechtlichen Gründen musste das Video bereits am Freitag (11. Juni 2010) aus dem Netz genommen werden, doch die Fans hatten es zuhauf heruntergeladen und es wurde weiter verschickt – die Fangemeinde wuchs und wuchs.

Rechtliche Probleme schnell gelöst – Uwu Lena bekommen Plattenvertrag

Die Probleme um die Rechte an dem Songtext wurden schnell gelöst. John Gordon und Julie Frost, die Texter des Originalsongs “Satellite”, gaben ihr Okay für die Coverversion und es kam noch besser. Die acht Jungs bekamen sogar einen Plattenvertrag von dem Berliner Label Universal Music.

“Schland O Schland” soll ab Freitag (18. Juni 2010) zum Download bereitgestellt werden, damit die deutschen Fans sich pünktlich zur zweiten Vorrundenpartie gegen Serbien damit auf das Spiel einstimmen können. Die CD soll in der kommenden Woche herauskommen.

Vom Niemand zum Plattenvertrag in weniger als einer Woche: Die acht Studenten dürften damit den Überraschungserfolg des Sommers gelandet haben und sich zumindest die nächsten Semester auch keine Gedanken darum machen müssen, wie sie ihre Studiengebühren finanzieren.

Weitere Infos zur Fußball-WM

- Public Viewing in Deutschland, NRW und dem Ruhrgebiet

- Public Viewing in Bochum, Dortmund, Berlin und München

- Das Maskottchen “Zakumi” und seine eigene TV-Serie

- Dekoideen für die Fußball-Party

- Wie bläst man eine Vuvuzela?

- Fußball-ABC: Von Abseits bis zum Zwöften Mann

- ARD WM-Song: Die südafrikanischen Newcomer The Parlotones und “Come back as heroes”