Großenhain gehört zu den ältesten Städten in Sachsen. Durch die Lage an der „Via Regia“ und der „Sächsischen Salzstraße“ war Großenhain eine wichtige Fernhandels- und Tuchmacherstadt.

Sehenswürdigkeiten in Großenhain

Die Sehenswürdigkeiten von Großenhain werden in dem Beitrag „Sehenswürdigkeiten der Stadt Großenhain in Sachsen“ vorgestellt.

Museen in Großenhain

In der Dauerausstellung des Museums Alte Lateinschule wird die Entwicklung Großenhains seit dem Spätmittelalter dargestellt. Ein großes Stadtmodell zeigt die Stadtanlage um 1620. Mit ausgewählten Objekten wird die Entwicklung von Handwerk, Handel und Gewerbe vorgestellt. So die Wandlung vom Tuchmacherhandwerk bis zur Textilindustrie des 19. Jahrhunderts. Eine eigene Abteilung ist Karl Benjamin Preusker gewidmet. Weiter wird die Militärgeschichte der Garnisonsstadt Großenhain dokumentiert. Mehrere Sonderausstellungen pro Jahr ergänzen die Dauerausstellung.

Das Bauernmuseum Zabeltitz ist in einem alten Dreiseitenhof mitten im Ortsteil Zabeltitz eingerichtet worden. Der Hof wurde 1810 errichtet und wurde ab 1982 zum Bauernmuseum ausgebaut. Das Museum zeigt das schwere Leben einer Mittelbauernfamilie zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Es werden zahlreiche Stücke aus der bäuerlichen Vergangenheit der Dörfer rund um Zabeltitz präsentiert. Die Wohnräume sind im Stil der Zeit um 1900 eingerichtet.

Die ehemalige Landschule im Ortsteil Wildenhain ist zu einem Schulmuseum geworden. Mittelpunkt ist das alte Klassenzimmer vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Das ist mit hölzernen Schulbänken eingerichtet. Schiefertafeln und Griffel liegen bereit. Dann sind technische Geräte zur Gestaltung des Unterrichts vor rund 50 Jahren zu bewundern: Dia- und Filmprojektoren sowie Schallplattenspieler. Neben dem Klassenzimmer zeigt die Lehrerkammer, die Arbeits- und Schlafraum des Dorfschullehrers war, die bescheidenen Lebensverhältnisse der Zeit. Die nach 1980 entstandene Ausstellung dokumentiert die Ideologisierung der Volksbildung und des Schulwesens in der DDR. Sie ist sie ein seltenes Zeugnis der unmittelbaren Vergangenheit.

Karl-Preusker-Bücherei

Am Neumarkt steht das historische Amtshaus, in dem heute die Karl-Preusker-Bücherei untergebracht ist. Hier sind Reste der spätgotischen Klosterkirche zu sehen. Die Bibliothek wurde 1828 von Karl Benjamin Preusker als „vaterländische Bürgerbibliothek“ gegründet. Sie war die erste Volksbücherei in Deutschland. 1830 begründete Preusker die gewerbliche Sonntagsschule als Vorläufer der heutigen Berufsschule. Weiter betätigte sich Preusker als Sammler ur- und frühgeschichtlicher Funde und gehörte zu den Begründern der Archäologie in Sachsen. Seine Sammlungen vermachte er dem späteren Landesmuseum für Vorgeschichte in Dresden.

Geschichte von Großenhain

Einen kurz gefassten Überblick zur Geschichte der Stadt bietet der Beitrag „Geschichte von Großenhain in Sachsen“.

Lage und Anreise

Großenhain liegt im Nordosten Sachsens am Fluss Röder vor den Toren der Landeshauptstadt Dresden. Hier kreuzen sich die Bundesstraßen 101 und 98 sowie die Bahnstrecken von Dresden nach Berlin und Cottbus.

Mit dem Auto ist Großenhain über die Anschlussstelle Thiendorf der Autobahn A4 zu erreichen.

Großenhain ist mit dem Regionalexpress Cottbus - Dresden stündlich von Dresden erreichbar.

Großenhain liegt an den touristischen Radwegen „Sächsische Salzstraße“ und „Röderaue“. Wenige Minuten sind es per Rad zum Elberadweg.

Literatur

  • Hartmut Mai: Marienkirche Großenhain. Verlag Schnell & Steiner Regensburg 1998, ISBN 3-7954-6065-4
  • Siegfried Hoffmann, Dietrich Heerde: Großenhain. Eine Bilderchronik. Geiger-Verlag Horb am Neckar 1991, ISBN 3-89264-531-0

Steckbrief von Großenhain

  • Bundesland: Sachsen
  • Landkreis: Meißen
  • Höhe: 115 Meter über Normal Null
  • Fläche: 130,2 Quadratkilometer
  • Einwohner am 31.12.2010: 19.509
  • Stadtgliederung in die 5 Stadtteile Großraschütz, Kleinraschütz, Mülbitz, Naundorf und Zschieschen und 20 Ortsteile: Bauda, Colmnitz, Folbern, Görzig, Kleinthiemig, Krauschütz, Nasseböhla, Rostig, Skäßchen, Skaup, Skassa, Strauch, Stroga, Treugeböhla, Uebigau, Walda, Weßnitz, Wildenhain, Zabeltitz und Zschauitz,
  • Anschrift der Stadtverwaltung: Hauptmarkt 1, D-01558, 01561 Großenhain
  • Städtepartnerschaften. Öhringen in Baden-Württemberg und Kecskemét in Ungarn

Quellen

  1. Stadt Großenhain
  2. Museum Alte Lateinschule
  3. Kirchspiel Großenhain