Die meisten Menschen gehen für eine Coloration kaum noch zum Friseur, bietet die Drogerie

doch so viele unterschiedliche und interessante Farbtöne an.

Jedoch sollte man beim selber Färben auf einige Details achten, damit es am Ende keine bösen

Überraschungen gibt.

Das Wichtigste ist, vorab den richtigen Farbton für sich zu finden, dabei ist die Verpackung des Produktes hilfreich, in der Regel sind die Ausgangsfarben und die wahrscheinlichen Farbergebnisse abgebildet. Gehen Sie im Zweifelsfalle davon aus, dass das Ergebnis dunkler ausfällt. Jedoch sollte man eventuell eine weitere Meinung einholen. Wenn Sie nicht wissen, welche Haarfarbe und Frisur Ihnen steht, finden Sie hier viele Tipps rund um das Thema Frisuren.

Dann muss entschieden werden, ob es eine Tönung oder eine Coloration sein soll.

Der Unterschied liegt hier bei der Haltbarkeit und der Intensivität.

Für einige Haarstrukturen reicht eine einfache Tönung, diese wäscht sich jedoch nach einigen Haarwäschen wieder raus. Ideal also, um eine neue Haarfarbe auszuprobieren.

Aber auch eine Coloration wäscht sich bei einigen Farbtönen mit der Zeit raus, die Farbe erscheint dann nicht mehr so intensiv und strahlend wie in den ersten Wochen.

Jedoch hält eine Coloration im Allgemeinen länger als eine Tönung, greift die Haare jedoch auch mehr an.

Beim Friseur werden oft nur einfache Tönungen benutzt, da ein Profi die Haare nicht unnötig

strapazieren möchte.

Gefärbte Haare färben

Wenn Ihre Haare schon gefärbt sind, können Sie diese trotzdem umfärben.

Hier gilt jedoch dass ein dunkler Ton ohne eine Aufhellung nicht heller coloriert werden kann.

Ein Dunkelbraun kann also nicht Hellbraun werden.

Bereits gefärbtes Haar wird oftmals coloriert, um die frische wieder in die Farbe zubekommen.

Risiken beim Haare selber Färben

Gefährlich ist das Colorieren nur dann, wenn eine Hautunverträglichkeit vorliegt, in diesem

Fall sollte man seine Haare niemals selber colorieren und sich an einen Friseur wenden.

Wer den Hinweisen in der Gebrauchsanleitung sorgfältig folgt, wird keiner Gefahr ausgesetzt.

Jedoch muss man eventuell in Kauf nehmen, dass die Haare mit der Zeit vom Färben kaputt gehen. Eine intensive Pflege ist nach dem Colorieren und Tönen unverzichtbar.

Haarfarbe auftragen

Zum Auftragen sollte man sich immer Handschuhe, einen Färbepinsel und eine geeignete Plastikschale zulegen, bei vielen handelsüblichen Produkten sind diese jedoch bereits enthalten.

Die bei der Anwendung getragene Kleidung sollte alt sein, ein zusätzliches Handtuch

schützt den Nacken.

Farbspritzer sollten sofort von der Haut entfernt werden, da sonst hartnäckige Farbflecke entstehen.

Ob die Haare ungewaschen, trocken oder feucht gefärbt werden müssen, entnehmen Sie der Beschreibung, da dies von Produkt zu Produkt variiert.

Die Farbe wird dann ganz einfach zusammengemischt und aufgetragen.

Nach dem Auftragen, sollten die Materialien jedoch sofort entsorgt und gereinigt werden.

Die Einwirkungszeit steht in der Gebrauchsanleitung und sollte nicht überschritten aber auch nicht unterschritten werden. Die Coloration wird nicht schwächer, wenn man die chemische Reaktion zu früh unterbricht, sondern läuft nicht vollständig ab. Das Ergebnis können eine falsche Farbe oder eine nicht haltbare Färbung sein.

Nach dem Auswaschen und der anschließenden Pflege, sollte das gewünschte Ergebnis erzielt sein.