Das deutsch-spanische Duell im FinalFour der Champions League wurde mit Spannung erwartet. In Köln wird der diesjährige Sieger ausgespielt. Die beiden Halbfinals finden am Samstag, den 28. Mai 2011, zwischen dem FC Barcelona vs. die Rhein-Neckar Löwen bzw. dem HSV Hamburg vs. Ciudad Real statt. Das Spiel um Platz 3 sowie das Finale wird am Sonntag, dem 29. Mai 2011, ausgespielt.

Halbfinale 1: Rhein-Neckar Löwen vs. FC Barcelona Borges: 28-30 (Halbzeitstand: 12-12)

Nach anfänglichen Schwierigkeiten kämpften sich die Löwen in die Partie zurück, nachdem sie schnell mit 6:2 gegen das Starensemble aus Barcelona hinten lagen. Barcelona spielte enorm effektiv und schnörkellos im Angriff und spielte die Abwehr der Rhein-Neckar Löwen gekonnt mit einfachen Kreuzungen aus. Nach etwa 20 Minuten fanden dann auch die Löwen Bindung zum Spiel und konnten den Rückstand aufholen. Bis zur Pause spielten die Rhein-Neckar Löwen konzentriert und daher lautete das Halbzeitergebnis 12:12. Grund dafür waren eine gesteigerte Abwehrleistung sowie einige hochklassige Paraden von Slawvomir Szmal.

Den Schwung vom Ende der ersten Halbzeit konnten die Löwen zunächst mit in den zweiten Durchgang nehmen. In der 42. Minute gingen sie durch ein Tor von Ivan Cupic mit 18:17 in Führung. Die Partie verlief weiterhin ausgeglichen bis zum 21:20 für den FC Barcelona Borges, anschließend sollte jedoch ein fataler Wechsel die Vorentscheidung bringen. Durch einen verletzungsbedingten Ausfall von Torhüter Slavomir Szmal musste Henning Fritz ins kalte Wasser geworfen werfen. Dieser konnte nicht an die Leistungen von Szmal anknüpfen und somit fehlte der wichtige Rückhalt in der Abwehr. Der FC Barcelona Borges zog davon und konnte sich bis zum 26:21 in der 51. Minute absetzen. Die Löwen kamen zwar nochmal auf ein 27:25 in der 55. Minute heran, es reichte jedoch nicht, um die Niederlage abzuwenden.

Der FC Barcelona steht allerdings verdient im Finale, da sie die meiste Zeit des Spiels souverän und selbstbewusst aufliefen, ohne den nötigen Respekt gegen die Rhein-Neckar Löwen vermissen zu lassen.

Halbfinale 2: HSV Handball Hamburg vs. Ciudad Real: 23-28 (Halbzeitstand: 10-12)

Da die Rhein-Neckar Löwen um 15.15h das erste Spiel verloren, ruhten nun die deutschen Hoffnungen auf dem amtierenden Deutschen Meister. Allerdings tat sich der HSV Hamburg verdammt schwer gegen die Weltstars aus Ciudad Real. Die Spanier rührten in der Deckung Beton an und konnten den Abwehrverbund der Hamburger immer wieder mit einfachsten Mitteln knacken. Einzig Jogi Bitter hielt sein Team mit zahlreichen Paraden im Spiel und ließ so die Hoffnung auf einen Finaleinzug bestehen. Ähnlich wie die Löwen im ersten Halbfinale konnte sich der HSV Hamburg zunächst nicht wieder heran kämpfen, sondern lag in der 44. Minute sogar schon mit 22-17 hinten. Anschließend folgte jedoch eine Leistungssteigerung, wobei man sogar wieder auf 22-20 verkürzen konnte. Aber Ciudad war an diesem Abend zu abgezockt und spielte den Sieg sicher nach Hause. Letztendlich betrieben die Hamburger noch ein wenig Ergebniskosmetik, da Ciudad sogar schon auf 28-21 davongezogen war.

Abschließend ist die Leistung der spanischen Teams anzuerkennen, die jeweils souverän die Halbfinals für sich entscheiden konnten und somit das spanische Duell in der Champions League perfekt machten.