Dass man sich vor dem Essen die Hände wäscht, ist eine Regel, die die meisten Menschen schon mal gehört haben. Genauso ist an sich bekannt, dass nach einem Toilettengang auch die Hände zu waschen sind. Doch auch wenn an sich jeder dies weiß, halten sich längst nicht alle Menschen daran. Männer waschen sich nach dem Gang zur Toilette nicht immer die Hände, was beim Urinieren in der Öffentlichkeit zwar noch verständlich ist, jedoch nicht, wenn ein Waschbecken zur Verfügung steht. Allerdings waschen sich auch nicht alle Frauen stets die Hände, auch wenn es in vielen Fällen angebracht wäre.

Wie wäscht man sich die Hände richtig?

Ohnehin ist Händewaschen nicht gleich Händewaschen. Viele meinen, dass es ausreicht, den Wasserhahn aufzudrehen und die Hände kurz unter das laufende Wasser zu halten. Doch das ist kein gründliches Händewaschen und wenig wirksam, denn gründliches und wirksames Händewaschen dauert ca. 30 Sekunden. Folgende Schritte sollten beim Händewaschen stets beachtet werden.

Wann sollte man sich die Hände waschen?

Generell gilt, dass nach jedem Toilettengang die Hände zu waschen sind. Und das ist unabhängig davon, welche Art von Geschäft auf der Toilette erledigt wurde. Händewaschen ist zudem vor dem Essen ratsam. Und dabei machen auch die kleinen Snacks für zwischendurch keine Ausnahme. Fingerfood ist heutzutage sehr beliebt, doch viele Leute genießen die leckeren Kleinigkeiten mit unsauberen Händen. Wer Tiere gestreichelt hat oder sich von seinem tierischen Liebling die Hände hat ablecken lassen, sollte ebenfalls die Hände waschen. Auch wer von draußen reinkommt, sollte dies tun. Und nicht zuletzt ist an das Händewaschen zu denken, wenn sich in der Schnupfenzeit die Nase geputzt wurde. Händewaschen ist in dieser Hinsicht ein wirksames Mittel zur Vorbeugung gegen Erkältungskrankheiten. Zur Prävention gegen Erkrankungen wie der Schweinegrippe sind besondere Maßnahmen erforderlich.

Sensible Haut besser mit Reinigungscreme oder Spezialseifen waschen

Häufiges und gründliches Händewaschen hat zwar seine klaren hygienischen Vorteile und schützt vor Erkältungskrankheiten oder auch Durchfall, doch vor allem sensible Haut leidet schnell unter dem häufigen Waschen. Dies kann dazu führen, dass die Haut austrocknet. In diesen Fällen eignen sich Feuchtigkeit spendende Spezialseifen oder auch Reinigungscremes. Gerade im Winter, wenn die Haut an den Händen besonders stark beansprucht ist, kann zudem mit speziellen Handcremes, beispielsweise mit Urea, nachgeholfen werden. Diese am besten jeweils nach dem Händewaschen für eine optimale Hautpflege auftragen.