Eigentlich ist Hans Sarpei Fußballspieler beim FC Schalke 04, hauptsächlich gilt er jedoch als Kultfigur in den sozialen Netzwerken. Im Stile der bekannten Chuck-Norris-Sprüche fabriziert eine riesige Fanschar ständig neue Lustigkeiten, die Sarpei als Gottheit darstellen, der unmögliche Dinge möglich machen kann. "Hans Sarpei - Das L steht für Gefahr" sammelt nun die angeblich besten dieser Bonmots in einem Buch. Wer die Sprüche noch nicht kennt und auch von den Chuck-Norris-Späßen noch nichts gehört, könnte sich bestens amüsieren. Alle anderen werden aber wohl sehr schnell vom kleinen Schmöker gelangweilt sein, wenn sie beispielsweise zum x-ten Mal den Namen Sarpei innerhalb eines x-beliebigen Werbeslogans lesen.

Hans Sarpei - Fußballer bei Schalke 04 und Internet-Kultfigur

Der Name Hans Sarpei ist im Internet schon deutlich bekannter als die Person selbst. Wer ist Hans Sarpei eigentlich? Kurz erläutert ist er ein Fußballspieler. Genauer gesagt Verteidiger beim FC Schalke 04. Der 1976 in Ghana geborene gelernte Anlagenmechaniker, der auch schon bei Bayer 04 Leverkusen und dem VfL Wolfsburg kickte und auch Nationalspieler für Ghana ist, fiel abseits des Platzes auf durch seine lässige und sympathische Art. Sarpei selbst hat zahlreiche verrückte Sprüche ins Internet gestellt und besonders in den sozialen Netzwerken wie Facebook publik gemacht. Und da das Internet für Verrücktheiten immer ein offenes Ohr hat, fand Sarpei nicht nur eine Heimat im weltweiten Netz, sondern auch eine riesige Fanschar, die ihm in seiner Eigenschaft als Fußballer wohl kaum zuteil geworden wäre. Die Fans schnappten die Sprüche Sarpeis auf und führten diese in Huldigungen ad absurdum. Chuck Norris war gestern, heute ist Hans Sarpei.

Buch-Rezension - "Hans Sarpei - Das L steht für Gefahr"

Sympathisch, skurril und lustig - das ist Hans Sarpei auf jeden Fall. Ein guter Fußballer - auch das darf man ihm problemlos anheften. Mit "Das L steht für Gefahr: Die lustigsten Kultsprüche" versucht er sich nun als Autor, was man definitiv zwiegespalten sehen darf. Klar, Sprüche wie "Hans Sarpei kann Drehtüren zuschlagen" und "Wie viele Liegestütze schafft Hans Sarpei? Richtig: Alle!" sind an sich zwar witzig und machen sich im schnellen Lesen im Internet auch nicht gerade schlecht. Wenn einem jedoch die geballte Ladung an Sprüchen in Form dieses Buches vor den Latz gehauen wird, fällt auf, wie langweilig diese irgendwann werden können. Gedanken wie "Lese ich hier nicht immer wieder das Gleiche?" und "Waren die Chuck-Norris-Sprüche nicht lustiger?" kommen auf und schon bald ertappt man sich dabei, dass man über den wenigen Inhalt des Buches erfreut ist. Denn so sind die 150 Seiten schnell durchgeblättert und man kann sich anderen, angenehmeren Dingen widmen. Spätestens, wenn der Name "Hans Sarpei" in allerhand Werbeslogans verbraten wird, gähnt das Hirn und auch die Lachmuskeln machen eine längere Pause. Insgesamt darf man interessierten Lesern das Buch durchaus empfehlen, allerdings nur mit der Warnung, dass man es nach maximal zwei Seiten wieder weglegt. In kleinen Portionen sehr spaßig, als großes Menü vergeht einem schnell der Appetit.

Bibliografische Angaben

Titel: Das L steht für Gefahr: Die lustigsten Kultsprüche

Autor: Hans Sarpei

Verlag: riva, München 2012

ISBN: 978-386883-266-2

Preis: 7,99 €

Buchart: Broschur, 150 Seiten

Quellen

Hans Sarpei - Offizielle Website

Riva Verlag