Jedes Jahr aufs Neue heißt es: Samba Samba Samba! Das Samba-Festival in der kleinen oberfränkischen Stadt Coburg hat es geschafft, das größte Samba-Event außerhalb Brasiliens zu werden. Jährlich kommen mehr als 200.000 Besucher in die nordbayerische Kleinstadt und lassen sich ein Wochenende vom brasilianischen Flair bezaubern.

Sambaco legt den Grundstein für das Samba-Festival

Rolf Beyersdorf, Michael Häfner und Christof Pilarzyk gründeten im Jahr 1992 Sambaco. Der Name sollte einen Bezug zwischen der Samba-Musik und der Stadt Coburg darstellen. So entstand die Veranstaltungsgesellschaft. Die eigentliche Idee, solch ein Festival in Coburg zu veranstalten, hatte Michael Häfner. Häfner, der zu dieser Zeit am Landestheater Coburg arbeitete, hatte bereits Südamerika bereist, eine Ausbildung an der International School of Percussion in München abgeschlossen und den brasilianischen Samba kennengelernt. Obwohl er zunächst auf viel Skepsis unter den Coburgern stieß, fand er Unterstützung beim Oberbürgermeister der Stadt Coburg, Norbert Kastner, der erst seit kurzem das Amt innehatte und der Versicherungsgesellschaft HUK-Coburg. Zusammen mit Beyersdorf und Pilarzyk organisierte er das erste Samba-Festival vom 17. Juli bis 19. Juli 1992. Damals kamen neben 250 Künstlern aus 18 verschiedenen Samba-Schulen auch 30.000 unerwartete Gäste nach Coburg.

Der Erfolg des Samba-Festivals nimmt seinen Lauf

Schon nach kurzer Zeit konnten die drei Sambacos das Festival nicht mehr alleine organisieren. Sie brauchten dringend viele Helfer um dem Ansturm auf die Vestestadt gerecht zu werden. Mittlerweile wurden mehrere Bühnen in der ganzen Stadt verteilt, auf denen die Sambistas von früh bis spät Musik machen. Aber nicht nur auf den neun Bühnen, sondern auch in der kompletten historischen Altstadt erklingen die Samba-Instrumente. Von Freitag bis Sonntag ist Coburg im Ausnahmezustand. Die Besucher des Festivals werden auf alle verfügbaren Gasthöfe, Hotels, Turnhallen sowie Schulen in der Umgebung verteilt. Neben einem großen Angebot an Kinderattraktionen bietet das Festival auch verschiedene Wettbewerbe unter den Tänzern oder Capoeiras. Abgeschlossen wird das Großereignis am Sonntag mit einem Open-Air-Samba Gottesdienst und zwei großen Festumzügen durch die historische Altstadt. Über 200.000 Besucher jedes Jahr unterstreichen den Erfolg des Festivals.

Coburg hat den Guiness World Record geschafft

Bereits 2006 versuchte sich die Stadt an dem Weltrekord der wohl größten Samba-Bateria der Welt. Es kamen 2.858 Sambistas gemeinsam auf den Schlossplatz und heizten die Stimmung mit heißer Samba Rhythmik auf. Der Weltrekord wurde jedoch nie offiziell bestätigt, sodass Coburg sich 2008 ein weiteres Mal dieser Herausforderung stellte. Diesmal fanden 2.198 Sambistas den Weg zum Schlossplatz und musizierten zusammen. Damit war der Weltrekord gelungen!

Highlights des Samba-Festivals

In jedem Jahr gibt es neue Highlights, die immer wieder Tausende von Besuchern in die Kleinstadt ziehen. Vom 7. Juli bis 9. Juli 2006 fand das Festival im Rahmen des 950. Stadtjubiläums statt. Außerdem wurde die Innenstadt zu einer großen Fanmeile umfunktioniert, so dass auch fußballbegeisterte Sambistas kein Spiel der Weltmeisterschaft verpassen mussten. Die Spiele wurden am Sambawochenende auf mehreren Großbildleinwänden übertragen und es fand eine Sambaco-Riesen-Party mit Sambagruppen, Animation und DJ statt. 2010 war eine Auswahl der brasilianischen U21 Nationalmannschaft zu Gast in Coburg, die in Originaltrikots der brasilianischen Nationalmannschaft ein Freundschaftsspiel gegen den Coburger Fußballverein bestritten. Ein weiteres Highlight diesen Jahres war Shayene Cesario, die amtierende Königin des Carneval in Rio de Janeiro.

Das Samba-Festival ist das größte außerhalb Brasiliens

Seit 2007 werden Teile des Samba-Festivals auf dem Regionalsender Bayrischer Rundfunk live übertragen. Inzwischen finden jedes Jahr mehr als 200.000 Besucher, sowie 3.000 Sambistas aus 10 Nationen den Weg nach Oberfranken. Sie verbringen zusammen das wohl heißeste Wochenende im ganzen Jahr und bringen die Stadt zum Klingen. Selbst mehrere Kilometer entfernt hört man in einer lauen Sommernacht noch die Rhythmen des Sambas. 2011 wird das 19. Samba-Festival vom 08. Juli bis 10. Juli stattfinden.

Quellen:

  • Homepage des Samba-Festivals
  • Coburger Tagblatt, 2009, 2010
  • Neue Presse Coburg, 2009, 2010, 2011