Schmerzen der Halswirbelsäule (HWS), die durch Verspannungen oder eine Arthrose (Cervikalarthrose oder Spondylarthrose der HWS) entstehen, können sehr heftig sein und manchmal bis in den Kopf, die Wirbelsäule oder in die Arme ziehen. Die Beweglichkeit kann dadurch erheblich eingeschränkt werden. Handelt es sich bei diesen Beschwerden bereits um eine Arthrose, bezeichnet man diese Erkrankung auch als Cervikalarthrose oder Spondylarthrose der HWS.

Tipps, um die HWS Therapie natürlich zu unterstützen und Verspannungen vorzubeugen.

  1. Vermeiden Sie Unterkühlung, Zugluft oder Schwitzen. Die Spannung der Muskulatur wird dadurch erhöht und kann dann zum Auslöser für akute Beschwerden werden.
  2. Bekleidung mit Kragen wie Blusen oder Hemden und leichte Halstücher können hilfreich sein. Polo-Shirts sind T-Shirts deshalb vorzuziehen. Im Winter sollte auf Rollkragenpullover oder bei weiter ausgeschnittenen Pullovern auf dekorative, wärmende Schals zurückgegriffen werden.
  3. Jeden Tag eine Pause von ungefähr einer Stunde einplanen, die Gelenke brauchen eine Auszeit, um wieder zu regenerieren. Der Kopf muss dabei völlig entspannt liegen. Auch wenn es schwer fällt: in der Ruhezeit bitte auf Zeitung, Bücher lesen oder das Fernsehen verzichten.
  4. Das Wohlbefinden wird verbessert, die Sehnenansätze entlastet, ebenso wie die Wirbelsäule, wenn man immer eine möglichst aufrechte, aber entspannte Haltung einnimmt. Das gilt nicht nur beim Stehen oder Gehen, sondern auch für das Autofahren.
  5. Große Handtaschen sind äußerst praktisch aber oft zu schwer, weil in ihnen so wunderbar viel untergebracht werden kann. Bei Problemen mit der Halswirbelsäule sollte jedoch zuerst geprüft werden, ob wirklich alles nötig ist, was sich in der Handtasche befindet. Vielleicht reicht dann nach dem "Aufräumen" eine kleine, nicht so schwere Tasche.
  6. Beim Einkaufen ist das Tragen von schwereren Lasten zu vermeiden und auf jeden Fall ein Trolley vorzuziehen.
  7. Bei Reisen bitte ebenfalls auf schweres Gepäck verzichten und auf einen Trolley zurückgreifen.
  8. Beim Autofahren sollte das konsequente Benutzen des Rückspiegels zur Selbstverständlichkeit werden. Geht dies einmal nicht, dann nicht nur den Kopf drehen, um zurückzublicken. Stattdessen sollte man sich Zeit nehmen, das Drehen durch ein Verrutschen auf dem Sitz vorbereiten und dann sollte langsam ein bewusstes Mitdrehen des Oberkörpers nach hinten erfolgen.
  9. Bei stärkeren Beschwerden kann es sehr hilfreich sein, wenn man beim Trinken aus einem Glas einen Strohhalm benutzt.

Den Heilungsprozess bei der HWS Therapie beschleunigen

Um eine Arthrose Therapie sinnvoll und natürlich zu unterstützen, gibt es einige Möglichkeiten:

  • durch die Einnahme von Propolis, das bereits die Menschen im Altertum kannten
  • Grünlippmuscheln aus Neuseeland oder
  • Teufelskralle, zu deren positiver Wirkung inzwischen ebenso wissenschaftliche Studien bestehen
  • wie zur Anwendung der Pulsierenden Magnetfeldtherapie
  • die äußerliche Anwendung von Heilerde und
  • Cystus, der Pflanzenextrakt, des rund um das Mittelmeer wachsenden Zitrosengewächses. In der Heilkunde der dort lebenden Völker wurde der Extrakt bei Gelenkbeschwerden und zur Stärkung der Abwehrkräfte verwendet wurde
Diese Maßnahmen sind grundsätzlich bei arthrosegeplagten Gelenken sinnvoll, unabhängig davon, um welche Form der Arthrose es sich handelt (Arthrose im Knie, der Schulter, Hüfte, Hand/Finger, Spondylarthrose/Facettensyndrom, Arthrose im Sprunggelenk).

Eine entsprechende Arthrose Ernährung, bei der bestimmte Nahrungsmittel weggelassen oder bestimmte Lebensmittel gegessen werden, ist ebenso angezeigt, um die Qualität des Knorpelgewebes zu verbessern. Manche Ärzte empfehlen ihren Patienten eine säurearme bzw. basische Ernährung, um einer Übersäuerung des Körpers und den daraus resultierenden, negativen Folgen eines aus dem Gleichgewicht geratenen Säure-Basen-Haushalts entgegenzuwirken.

Natürliche Hilfe bei HWS Therapie oder/und Verspannungen der Halswirbelsäule

Entspannungstechniken wie das Autogene Training, um besser abzuschalten, die Alltagssorgen zu vergessen und den beruflichen Stress hinter sich zu lassen, können sehr hilfreich sein. Ein vollkommen entspannter Körper kann besser regenerieren. Sind die ärgsten akuten Beschwerden/Schmerzen an der HWS vorüber, können Physiotherapie oder Fango den weiteren Heilungsprozess unterstützen. Wer die Wärme mag, kann sich zu Hause ein Körnerkissen wie einen Schal um den Nacken legen und vorsichtig mit kräftigenden Übungen die Muskeln aufbauen, um die Arthrose-Behandlung zu unterstützen und zukünftigen Problemen gleich vorzubeugen. Bei Muskelverspannungen kann auch die Einnahme von Magnesium in Form von Kapseln hilfreich sein.

Der Zusammenhang zwischen HWS-Therapie und Sehleistung

Ständige Beschwerden, durch Verspannungen im Bereich von Hals und Nacken können auch die Folge einer unbemerkten Sehschwäche sein. Müssen die Augen beim Sehen/Lesen zu sehr angestrengt werden, kann dies durch die ständige Überlastung zu Verspannungen im Bereich der Halswirbelsäule führen. Ein Arzt sollte die Sehleistung überprüfen und gegebenenfalls eine (Gleitsicht-)Brille verordnen. In manchen Fällen tut es eine einfache Lesebrille.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren:

Bitte beachten Sie, dass ein Suite101 Artikel niemals den fachlichen Rat - zum Beispiel eines Arztes oder Heilpraktikers - ersetzen kann. Auch übernehmen weder Suite101 noch der Autor die Verantwortung für die Risiken einer Eigenbehandlung.