Die Welt von oben zu betrachten, hat nicht an Faszination verloren. Und diese Betrachtung von Bord eines Wasserflugzeuges aus fasziniert vielleicht noch ein bisschen mehr. Das Starten und Landen auf der glitzernden, schaukelnden See, ist schon ein besonderer Auftakt und ein spezieller Ausklang, sich eine der schönsten Gegenden Deutschlands anzusehen. In der nördlichsten Region Schleswig-Holsteins, da wo Deutschland an Dänemark stößt, liegt das pittoreske Hafenstädtchen Flensburg an einem Fjord. Und rechts und links von dieser Flensburger Förde aus erstrecken sich über die Grenze hinweg malerische Küsten, hügelige Landschaften, urige Dörfer und kleine Inseln.

Mit dem Wasserflugzeug auf der Förde starten

Es kann kaum eine passendere Start – und Landebahn für die deutsch-dänischen Lüfte geben, als den Flensburg Fjord. Von der Wasserflugstation im Yachthafen Sonwik hebt der Flieger in Richtung Norden ab. Die malerische Altstadt Flensburgs mit ihrem beschaulichen Hafen und den hölzernen Schiffen inspiriert dazu, sich nach dem Flug auf Flensburg-Exkursion zu begeben. Der Flieger steuert weiter auf die dänische Südsee zu, die mit ihren unzähligen bewohnten und unbewohnten Inseln zu einem der beliebtesten Reviere für Segler zählt.

Das Wasserflugunternehmen "Clipper Aviation" bietet attraktive Ausflüge in die Region an

Deutschlands größtes Wasserflugunternehmen, die "Clipper Aviation“ in Flensburg und der Flensburg Fjord Tourismus haben einen Kooperationsvertrag geschlossen, um die Ausflüge mit dem Wasserflugzeug noch attraktiver zu machen: Ab dem 15. April 2011 können Interessierte Flugtickets und Geschenkgutscheine für Flüge mit dem Wasserflieger direkt bei der Touristinformation im Europahaus am Flensburger ZOB kaufen. Das Wasserflugzeug, eine DHC/2 BEAVER, erwartet die Gäste vorm Kai des Yachthafens Sonwik mit einem eleganten Loungebereich, in dem man sich das Warten auf seinen Flug stilvoll vertreibt und dabei die Starts und Landungen mit einem Glas Sekt schon mal visuell genießen kann.

Die Grenzregion Deutschland-Dänemark ist nicht nur aus der Luft unwiderstehlich

Die Rundflüge sind ein wahrer Genuss für das Auge und machen Lust darauf, die Region mit dem Fahrrad, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Schiff weiter zu erforschen. Die Grenzregion Deutschland-Dänemark ist einfach wunderschön, mit ihren langgezogenen steinigen und steilen Küsten, den hellen Sandstränden, dem sich zur Ostsee hin öffnenden Fjord, den kleinen Inseln in dem blau-grünen Meer, den sanften Hügeln mit den roten Bauernhäusern, den alten Dörfern mit den weißen Kirchen und den satten Wiesen. Die Ochseninseln in der deutsch-dänischen See sehen nicht nur von oben bezaubernd aus. Bei einem Besuch der beiden kleinen dänischen Inseln mit der Minifähre von dänischer Seite aus, sollte man im Sommer unbedingt die Badehose einpacken und sich nach einem erfrischenden Sprung in die Ostsee im Inselrestaurant Øens Kro etwas dänische Küche gönnen.

Es gibt viele Gründe über Flensburg in die Luft zu gehen

Weitere attraktive Pauschalarrangements mit dem Wasserflieger, die zum Beispiel den Flensburg Fjord und die Inselwelt der Nordsee miteinander verbinden, sind in Vorbereitung. An Bord des Wasserflugzeuges haben maximal vier Personen Platz. Eine Buchung im Voraus empfiehlt sich besonders zur Rapsblüte Ende Mai, wenn die Felder sattgelb leuchten, das Meer in den schönsten Blautönen glänzt und die weißen Wolken am Himmel nicht kontrastreicher sein könnten. Andere Highlights, nicht nur aus der Luft betrachtet, werden die Segelweltmeisterschaft, die Ende Juni startet und das "Dampf Rundum", das größte europäische Dampferspektakel, Mitte Juli sein.

Quelle: Touristinformation Flensburg