Der Versandhandel von Johnnie Boden startete 1991 mit nur acht Modellen für Männer. Heute kleidet Boden vor allem Frauen, aber auch Männer und Kinder in farbenfrohe Mode, die klassische Schnitte und gute Materialien mit leuchtenden Farben und originellen Details kombiniert. Seit 2007 kann man Boden-Mode auch in Deutschland bestellen.

Typisch Boden: Der Stil von Johnnie Boden

Die Mode von Johnnie Boden jagt nicht unbedingt aktuellen Trends nach; die Schnitte sind überwiegend klassisch und sprechen wohl weniger ganz junge Fashionistas an. Was Boden auszeichnet: Die Modewünsche erwachsener Frauen werden erfüllt, zum Beispiel nach einem perfekten, unkomplizierten Jeanskleid oder ausgestellten Samthosen, die man von lässig bis edel stylen kann, wie man möchte.

Farbe spielt eine besonders große Rolle bei Johnnie Boden. Die Palette ist äußerst farbenfroh - vielleicht als modischer Gegenangriff auf den englischen Regen? Ein beliebter Boden-Klassiker, der seit Jahren nur gelegentlich den Detailwünschen der Kundinnen angepasst wird, ist denn auch ein robuster "Friesennerz", der mit bunten Riesenpunkten oder abstrakten Mustern für gute Laune sorgt.

Andere Modelle, die man als "typisch Boden" bezeichnen kann, sind Samtmäntel und -blazer in unterschiedlichen Farben, die je nach Wunsch edel oder aber mit Jeans ganz lässig getragen werden können.

Nicht nur Hungerhaken passen in Johnnies Kleider: Es gibt auch große Größen und viele figurfreundliche und schmeichelhafte Schnitte. Und nicht nur Hosen, auch Kleider und Röcke gibt es in der Regel in zwei Längen. So hat frau die Wahl zwischen Mini oder kniebedeckt.

Über die Jahre hat Johnnie Boden einen unverwechselbaren Look entwickelt, der in Großbritannien am ehesten der wohlsituierten Mittelklasse zugeordnet und bisweilen als konservativ kritisiert wird. Tatsächlich kann man mit einem Boden-Outfit kaum etwas falsch machen - je nach Geschmack und Typ lässt sich der Look entweder in gedeckten Farben oder aber als bunter Regenbogen variieren.

Mode für Damen, Herren, Kinder: Der Boden-Katalog

Der handliche Boden-Katalog, der beispielsweise über die Homepage bestellt werden kann, erscheint mehrmals im Jahr, sowohl als Komplettausgabe als auch in Einzelausgaben für Damen- oder Kindermode.

Am umfangreichsten ist das Angebot für Frauen: Neben Freizeitmode von elegant bis lässig gibt es auch bürotaugliche Mode sowie Kleider für festliche Anlässe. Schuhe, Taschen und Accessoires runden das Angebot ab. Für Herren beschränkt sich das Angebot auf Freizeitmode und lässigere Looks.

Die launigen Sprüche und den Models zugeordneten Aussagen über Mode- und sonstige Vorlieben sind im deutschen Katalog bisweilen etwas gewöhnungsbedürftig - Humor lässt sich eben nicht immer übersetzen. Modeinteressierte wird dies jedoch nicht lange ablenken!

Größen, Verfügbarkeit, Lieferung: Bestellen über die Boden-Homepage

Etwas komplizierter wird es da schon mit den Größenangaben, denn diese beziehen sich auf UK-Größen, da heißt es also 14 statt 42. Auf der Boden-Internetseite lassen sich bei jedem Modell mit einem Klick die genauen Maße des Kleidungsstückes anzeigen, das hilft bei der Größeneinschätzung. Zusätzlich gibt es oft die Angabe R oder L - regular oder long - bei Hosen, Kleidern und Röcken.

Praktisch: Die Produktphotos gibt es in allen Farben, auch eine Rückenansicht ist meist dabei. Um Verarbeitung und Details näher zu erkennen, kann man die Zoom-Funktion nutzen.

Nützlich ist auch die Anzeige zur Verfügbarkeit - schwindende Bestände, verzögerte Lieferzeiten oder ausverkauft. Ein interessantes Geschmacksbarometer bezüglich der Beliebtheit von Modellen und Farben, das Enttäuschung vorbeugt und eventuell zum schnellen Kauf eines bald vergriffenen Modells antreibt! Die Anzeige wird übrigens regelmäßig aktualisiert, dank Rückläufern aus Umtäuschen kann ein Modell auch kurzfristig wieder verfügbar werden.

Eine prima Funktion, die zurzeit leider nur die englischsprachige Boden-Seite bietet, ist das Feedback-Forum. Wer des Englischen mächtig ist, sollte hier vor dem Bestellen ruhig einmal durchlesen, wie Kunden die Produkte bewerten und beschreiben. So erfährt man, ob ein Kleid ungewöhnlich schmal ausfällt, welche Rocklänge am besten aussieht, ob ein Pullover dicker ist als vermutet oder welche Styling-Tipps Kundinnen zu den Kleidungsstücken haben.

Der Bestellvorgang läuft ab wie in anderen Online-Shops auch. Die Waren werden aus England verschickt, so dass die Lieferung etwa ein bis zwei Wochen dauert. Kunden haben dann bis zu 28 Tage Zeit, die Ware umzutauschen, wenn sie ihnen nicht gefällt. Hierfür gibt es eine (günstigere) Rücksendeadresse in Deutschland.

Verkrachter Börsenmakler verkauft Mode: Bodens Erfolgsstory

Hinter der Marke Johnnie Boden steht ein 47-jähriger Ex-Banker. Johnnie Boden - der tatsächlich so heißt - besuchte die Schule in Eton und die Universität von Oxford, bevor er Börsenmakler in London wurde. Ein Fehler, wie er bald feststellte. Ermutigt von seiner Ehefrau und dank einer Erbschaft mit einer finanziellen Starthilfe ausgestattet gründete er seine Firma "Johnnie Boden" und begann mit dem Versand von Herrenmode.

Schon bald weitete er sein Angebot aus und stellte fest, dass besonders Business-Herrenmode ein schwieriger Markt ist und dass sich mit Damenmode wesentlich mehr Geld verdienen lässt. Mode für Frauen verkauft Boden seit 1994, inzwischen macht sie 60% des Umsatzes aus. 1996 folgte mit "Mini Boden" Kindermode, 2007 startete "Baby Boden". Die letzte Ergänzung war die Reihe "Johnnie B", die fröhliche Mode für Teenager bietet.

2002 begann Boden mit dem Versandhandel in Amerika, 2007 folgte Deutschland , 2009 Österreich.

Michelle Obama und Angelina Jolie: Berühmte Fans von Johnnie Boden

Bekennende Boden-Fans in Großbritannien sind die Tory-Politiker David Cameron und Boris Johnson. Auf seine Fans im konservativen Lager angesprochen, verweist Boden jedoch immer wieder gern auf seine Statistiken, die belegten, dass sich unter seinen Kunden genauso Lehrer und Guardian-Leser befänden.

Prominente Anhänger hat der Boden-Look auch schon jenseits des Atlantik gefunden: Hollywood-Star Angelina Jolie soll bei Baby Boden und Mini Boden shoppen, und auch First Lady Michelle Obama soll sich schon begeistert über die Mode geäußert und bei Johnnie geshoppt haben, wie die englische Zeitung Telegraph im Mai 2009 berichtete.

Mehr zum Thema Mode aus Großbritannien: