Der formale Unterschied ist, dass der Konjunktiv 1 aus dem Präsens (Gegenwart) eines Verbs gebildet wird und der Konjunktiv 2 aus dem Präteritum (Vergangenheit). Nimmt man etwa das Verb "kommen", bildet man beim Präsens der 3. Person Singular (Einzahl): er, sie, es kommt. Der Konjunktiv 1 sieht fast gleich aus; er erhält hier nur eine andere Endung: er, sie, es komme. Für den Konjunktiv 2 brauchen wir das Präteritum – in der 3. Person Singular heißt das: er, sie, es kam. Mit Umlaut und Endung erhalten wir den Konjunktiv 2: er, sie, es käme. Wem das zu kompliziert ist, kann auch einfach "würden + Infinitiv" verwenden: er, sie, es würde kommen.

Der sprachliche Unterschied ist auch nicht so schwierig. Den Konjunktiv 1 braucht man bei manchen Redewendungen ("Gott sei Dank!"), bei Kochrezepten ("Man nehme Mehl und gebe Milch dazu"), vor allem aber bei der indirekten Rede. Die indirekte Rede verwendet man, wenn jemand erzählt, was jemand Anderer gesagt hat. Ein Beispiel: "Rick sagt: 'Hans erzählt, dass Julia schwanger sei.'" Rick spricht nicht selbst mit Julia, also erzählt er in der indirekten Rede. Für diese indirekte Rede brauchen wir den Konjunktiv 1 (hier gut sichtbar an "sei"- dem Konjunktiv 1 vom Verb "sein").

Wenn Julia sagt: "Ich wäre gerne schwanger!", so äußert sie einen Wunsch. Für Wünsche, Optionen, Möglichkeiten und Irreales brauchen wir den Konjunktiv 2 (hier gut sichtbar an "wäre", dem Konjunktiv 2 von "sein"). Den Konjunktiv 2 gibt es übrigens in der Gegenwarts- und Vergangenheitsform.

Die Bildung von Konjunktiv 1

Wie oben erwähnt, braucht man den Konjunktiv 1 in der indirekten Rede; wenn man erzählt, was jemand Anderer gesagt hat. Das heißt, dass man die Formen "ich, du, wir und ihr, sie (Plural)/Sie" im Konjunktiv 1 fast nie braucht. Das ist auch gut so, denn die Formen vom normalen Präsens "ich komme, du kommst, wir kommen, ihr kommt, sie/Sie kommen" sind mit den Konjunktiv 1-Formen identisch. Wenn Hans also Petra erzählt, "Ich habe Alex erzählt, ich komme aus Polen.", kann man nicht erkennen, ob "komme" hier Präsens oder Konjunktiv 1 ist. Anders ist das aber bei der 3. Person Singular und Plural ("Mehrzahl"). Im Präsens heißt es "er, sie, es kommt", der Konjunktiv 1 braucht hier aber die Endung "-e": er, sie, es komme.

Das Verb "sein" bildet aber auch hier eine Ausnahme. Der Konjunktiv 1 lautet "ich sei; du seiest; er, sie, es sei; wir seien; ihr seiet; sie/Sie seien."

Die Bildung des Konjunktiv 2 – Gegenwartsform

In der deutschen Sprache kennen wir zwei Arten von Verben – regelmäßige und unregelmäßige Verben. Für die Bildung vom Konjunktiv 2 brauchen wir die Verben im Präteritum. Regelmäßige Verben bilden das Präteritum mit: Verb +-t + Endung (Beispiel "lernen": ich lern+t+e = lernte). Unregelmäßige Verben muss man mit einer Verbtabelle lernen: Beispiel "ich komme" hat das Präteritum "ich kam". Der Konjunktiv 2 von den regelmäßigen Verben ist identisch mit dem Präteritum. Haben wir den Satz "Hans lernte Russisch.", können wir also nicht wissen, ob es sich hier um Präteritum oder Konjunktiv 2 handelt. Erst aus dem Kontext erfährt man den wahren Sinn.

Bei den unregelmäßigen Verben haben wir es relativ einfach: Der Vokal ("Selbstlaut") wird zum Umlaut (a-ä, u-ü,o-ö) und das Verb erhält eine Endung: "ich kam (Präteritum) = ich käme (Konjunktiv 2); du kamst = du kämst; er, sie, es kam =er, sie, es käme; wir kamen = wir kämen; ihr kamt = ihr kämt; sie/Sie kamen = sie/Sie kämen.

Die Bildung des Konjunktiv 2 – Vergangenheitsform

Die Vergangenheitsform des Konjunktiv 2 ist ähnlich dem Perfekt ("Zweite Vergangenheit"). Wir brauchen den Konjunktiv 2 von haben/sein (= "hätte/wäre") und das Partizip 2/Perfekt, (Beispiele: gelernt, gekommen, gemacht, gefahren ...). Also: Ich wäre gekommen; du wärst gekommen; er, sie, es hätte gelacht; wir hätten gelernt, ihr hättet gelernt, sie/Sie wären gefahren.

Die Ersatzform "würden" + Infinitiv

Weil der Konjunktiv 2 doch recht kompliziert erscheint, gibt es noch eine Alternative. Man kann IMMER statt der Gegenwartsform des Konjunktivs 2 "würden" + Infinitiv benutzen. Also: ich käme = ich würde kommen; du kämst = du würdest kommen; er, sie, es lernte = er, sie, es würde lernen; wir machten = wir würden machen; ihr nähmt = ihr würdet nehmen; sie/Sie gingen = sie/Sie würden gehen.

Vor allem verwendet man die Ersatzform bei den regelmäßigen Verben, da hier das Präteritum und der Konjunktiv 2 identisch sind. Nimmt man die Ersatzform, kann es nicht zu Verwechslungen kommen.