Das Partizip Perfekt Passiv (PPP) ist neben dem Partizip Präsens Aktiv (PPA) und dem Partizip Futur Aktiv (PFA) Teil der lateinischen Partizipien. Es ist das Partizip der Vorzeitigkeit, wird zur Bildung von verschiedenen passiven Zeiten (z.B. Indikativ Perfekt Passiv) benötigt und erscheint in lateinischen Texten in diversen Konstruktionen, wie zum Beispiel als Participium Coniunctum (PC) oder als Teil des Ablativus Absolutus.

Bildung

Die Form eines PPP erhält man durch den Präsens-Stamm, den eingeschobenen Kennkonsonanten "t" oder "s" und den Endungen der a-/o-Deklination. Es wird somit adjektivisch nach der a-/o-Deklination flektiert. Da der Präsens-Stamm verschiedensten Veränderungen unterworfen sein kann (Kürzung oder Erweiterung), empfiehlt es sich insbesondere die Partizipialformen der unregelmäßigen Bildung gewissenhaft zu lernen. In der Regel endet das PPP der a-Konjugation auf -atus, -a, -um, der e-Konjugation auf -etus/-itus, -a, -um und der i-Konjugation auf -itus, -a, -um. Die Verben der konsonantischen und Mischkonjugation bilden das PPP zumeist verschieden.

Regelmäßige Bildung mit -t-:

a-Konjugation: laudare (loben); lauda- (Stamm), -t- (Kennlaut), -us, -a, -um (a-/o-Dekl.) => laudatus, -a, -um

e-Konjugation: explere (erfüllen); exple- (Stamm), -t- (Kennlaut), -us, -a, -um (a-/o-Dekl.) => expletus, -a, -um

i-Konjugation: scire (wissen); sci- (Stamm), -t- (Kennlaut), -us, -a, -um (a-/o-Dekl.) => scitus, -a, -um

Konsonantische Konjugation: ducere (führen); duc- (Stamm), -t- (Kennlaut), -us, -a, -um (a-/o-Dekl.) => ductus, -a, -um

Mischkonjugation: cupere (begehren); cupi- (Stamm), -t- (Kennlaut), -us, -a, -um (a-/o- Dekl.) => cupitus, -a, -um

Beispiele zur Bildung mit -s-:

includere (einschließen): inclu-s-us/a/um

sentire (fühlen): sen-s-us/a/um

fundere (ausgießen): fu-s-us/a/um

Verwendung und Übersetzung

Das PPP wird für die Bildung folgender Zeiten herangezogen: Indikativ Perfekt Passiv, Indikativ Plusquamperfekt Passiv, Indikativ Futur II (Futur Exactum) Passiv, Konjunktiv Perfekt Passiv sowie Konjunktiv Plusquamperfekt Passiv. Das Supin (Supinum) und die Perfekt-Bildung der Deponentia und Semideponentia stellen ein eigenes Kapitel dar. Auch das PFA nutzt den Stamm des PPP. Für eine erfolgreiche Übersetzung ist es unabdingbar zwischen einer Partizipialkonstruktion und einer Zeit zu unterscheiden.

Die Verwendung als Adjektiv ist die einfachste: Marcus laudatus - der gelobte Marcus. Das PPP ist immer vorzeitig und passiv. Daher empfiehlt es sich nach einer Übersetzung ins Deutsche den Satz im Nachhinein nochmals auf diese Merkmale hin zu überprüfen. Liegt der durch das Partizip Perfekt ausgedrückte Inhalt vor der Zeit des Prädikates? Wird eine passive Handlungsweise ausgedrückt? Marcus ist im jetzigen Zustand gelobt, das heißt, dass Marcus in der Vergangenheit von einer anderen Person gelobt wurde und nicht selber lobt. Ohne Bezugswort kann ein PPP als Substantiv verwendet werden, es wird folglich "substantiviert": Laudatus in forum venit. Der Gelobte kommt ins Forum.

Als Participium Coniunctum (PC) drückt es ebenfalls die Vorzeitigkeit (zum Hauptprädikat) aus und kann in der Regel mit einem Relativsatz wiedergegeben werden: Catullus ab omnibus laudatus de Lesbia scripsit. Catull, der von allen gelobt worden war, schrieb über Lesbia. Oder: Der von allen gelobte Catull schrieb über Lesbia. Näheres erfahren Sie im Artikel zum Participium Coniunctum.

Im Ablativus Absolutus wird die Vorzeitigkeit in der Regel mit "nachdem" ausgedrückt. Weitere Möglichkeiten sind u. a. die Übersetzung mit "weil" (kausal), "wenn" (konditional) oder "obwohl" (konzessiv). Auch hier sei auf den Artikel zum Ablativus Absolutus verwiesen. Sex annis peractis Marcus Romam revertit. Nachdem sechs Jahre vergangen waren, kam Marcus nach Rom zurück.

Weiterführende Literatur

  • W. Kautzky, O. Hissek (Hg.), Medias in Res. Latein für den Anfangsunterricht, Veritas, Linz 2008.
  • G. Fink, F. Maier (Hg.), Cursus Continuus. Grammatischer Begleitband. Ausgabe A, Bamberg u. München 1997.