Susanne Herzog und Karin Lindner haben in einem kleinen, bunten Buch, das im Matthias-Grünewald-Verlag erschienen ist, Texte zur Mitte des Lebens zusammen getragen. Die Lebensmitte ist eine spannende Zeit, das zeigen Autoren wie Sabinse Asgodom, Gioconda Belli, Elke Heinreich, Verena Kast, Pierre Stutz und andere.

Von der Einsicht: Ich bin nicht mehr jung! bis zur Erfüllung von Lebensträumen

Wenn Ihnen allmählich klar wird, dass die gelebte Zeit voraussichtlich schon länger ist als die, die noch vor Ihnen liegt, dann haben Sie die Lebensmitte erreicht oder überschritten. Kein Grund zum Jammern! Jedes Alter hat seine Vorzüge und die Chancen sind vielfältig. Und doch ist da die bittere Erkenntnis: Sie sind nicht mehr jung! Das gilt auch dann, wenn Sie alles daran setzen, sich so zu fühlen. Vielleicht wollen Sie gerade jetzt noch einmal so richtig durchstarten, um sich endlich Lebensträume zu erfüllen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Vielleicht wollen Sie aber auch im Gegenteil endlich etwas ruhiger werden, bedächtiger, überlegter handeln.

Die Chancen der Lebensmitte erkennen und begreifen

"Bunter als zuvor" kann Ihnen Mut machen, die Chancen dieser Lebensphase zu begreifen und beim Älterwerden nicht vor allem den Aspekt des Verlustes zu sehen. Es ist geeignet, Ihnen die Vielfältigkeit der Lebensmitte aufzuzeigen, mit all ihren Gegensätzen. Sie haben die Wahl, die Sache positiv oder negativ zu betrachten:

  • eigensinnig und selbstbewusst
  • begrenzt und geweitet
  • angefüllt und energiegeladen
  • im Auf- und Umbruch
  • vertieft und verbunden

Verletztlich, eigensinnig und mit weniger Energie eine Fülle von Lebensaufgaben bewältigen

"Man fühlt sich verletzlich, angreifbar, wird aber auch selbstbewusst und eigensinniger", ist im Vorwort zu lesen. Und weiter: "Eine Fülle von Lebensaufgaben liegt vor einem, und gleichzeitig ist deutlich zu spüren, dass die Energien nicht mehr unbegrenzt zur Verfügung stehen. Vieles ruft nach Klärung und Entscheidung." So wird die Zeit der Lebensmitte zu einer Zeit der Besinnung und Neuorientierung, der Sinnsuche und nicht selten auch der Sehnsucht nach der spirituellen Dimension.

Wechseljahre, Älterwerden, Dünnhäutigkeit, Trennungen und erwachsene Kinder

Appetit bekommen? Der lässt sich noch schüren. Lassen Sie sich ein paar Stichworte und Fragen servieren, die in den abwechslungsreichen Texten zur Sprache kommen:

  • Wechseljahre oder wenn man es satt hat, immer gemocht zu werden ...
  • Was ist so wunderbar am Älterwerden?
  • Wann hast du zum letzten Mal ein Papierschiffchen zu Wasser gelassen?
  • Von der eigenen Schönheit und vom aufrechten Gang
  • Trennungsgeschichten
  • Also, jünger und schöner werden wir ja nun gerade nicht mehr ...
  • Welche Grenzen führen in die Freiheit?
  • Dünnhäutigkeit
  • Karrieresprung abwärts
  • erwachsene Kinder
Das knapp 130 Seiten starke, nur 12 mal 19 cm große Buch, das eine Sammlung von Buntstiften in Gelb- und Rottönen auf dem Cover zeigt, liegt gut in der Hand. Es soll, so die Herausgeberinnen, kein Ratgeber sein, sondern ein Begleiter und Mutmacher, den man ebenso mit in die Badewanne nehmen kann wie in die nächste Team-Sitzung.

Zu den Herausgeberinnen Susanne Herzog und Karin Lindner

Susanne Herzog ist Diplomtheologin, -pädagogin und Pastoralreferentin. Sie arbeitet als geistliche Begleiterin von SkF und IN VIA der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Karin Lindner ist Pfarrerin des landeskirchlichen Werks Evangelische Frauen in Württemberg.

Susanne Herzog, Karin Lindner, Bunter als Zuor - In der Mitte des Lebens, 128 Seiten, Hardcover, Matthias-Grünewald-Verlag 2012, 12,90 Euro.

Weiterführende Literatur

  • Je älter Sie werden, desto größer sind die Chancen, dass Verstand und Seele einander in Weisheit und Lebensfreude ergänzen. Das Buch "E-Mail ans Ich" berichtet davon.
  • Zu zweit harmonisch älter zu werden, macht glücklich. Selbstverständlich ist es nicht. Wie bleibt sie jung und frisch, die lebenslange Liebe?
  • Wer gesund und glücklich älter werden will, sollte achtsam sein mit sich selbst. - Mehr dazu finden Sie in "Gesund durch Achtsamkeitsmedizin"