Die Leichtathletik-EM wird vom 27. Juni bis 1. Juli im Olympiastadion der Olympischen Sommerspiele von 1952 ausgetragen. Unmittelbar nach dem Abschluss der nationalen deutschen Meisterschaften 2012 in Wattenscheid benannte der DLV 48 Männer und 46 Frauen für die bevorstehenden Europameisterschaften in Helsinki, der Hauptstadt Finnlands. Dort veranstaltet der Europäische Leichtathletik Verband (EAA) seine Meisterschaften 2012. Helsinki ist nach 1971 und 1994 bereits zum dritten Mal Austragungsort von Europameisterschaften in der Leichtathletik.

Deutsche Teilnehmer in (fast) allen Wettbewerben

Die diesjährigen 21. Europameisterschaften werden zum ersten Mal auch in einem Jahr der Olympischen Spiele ausgetragen, die vom 27. Juli bis 12. August in London hoffentlich ohne den jetzigen Wassermangel stattfinden. Das Olympische Feuer befindet sich in der Tagen der EM nach einem Fackellauf durch ganz Großbritannien nördlich von Birmingham und wird am 21. Juli in London eintreffen.. Mit Ausnahme der Entscheidungen im Marathonlauf und im Gehen werden in Helsinki alle Wettbewerbe ausgetragen. Deshalb hat der DLV auch für alle Wettbewerbe mit Ausnahme des 800-Meter-Laufs der Frauen in allen Wettbewerben Starterinnen und Starter benannt, davon in 19 Wettbewerben die höchst mögliche Anzahl von drei Starterinnen oder Startern.

DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen sagte aus Anlass der Nominierung, dass sich in der Größe des benannten Kaders die guten Saisonleistungen widerspiegeln: „65 Prozent der nominierten Athleten repräsentieren den Olympiakader, fast 20 Prozent entstammen dem DLV-Junior-Elite Team und der erfolgreichen U23-Nationalmannschaft des vergangenen Jahres.“ Wie Kurschilgen weiter mitteilte, müssen alle nominierten Athleten und Athletinnen, die aus Verletzungs- oder sonstigen Gründen in Wattenscheid nicht gestartet waren, bis zum 22. Juni einen Gesundheits- und genau definierten Leistungsnachweis erbringen."

Die deutschen Olympiahoffnungen sind auch EM-Hoffnungen

Die größten Titelhoffnungen im deutschen Aufgebot tragen bei den Männern die Weltmeister Robert Harting aus Berlin im Speerwurf und David Storl aus Chemnitz im Kugelstoßen.

Bei den Frauen treten im Hammerwurf Titelverteidigerin und Weltrekorderin Betty Heidler aus Frankfurt/Main, die Weltranglistenerste Nadine Müller aus Halle an der Saale im Diskuswurf, Christina Obergföll aus Offenburg im Speerwurf und vor allem Europas Ranglistenerste Silke Spiegelburg aus Leverkusen im Stabhochspringen. mit den größten Titelambitionen an. Russlands Olympiasiegerin Jelena Issinbajewa ist in Helsinki nicht am Start.

Zeitplan der wichtigsten Entscheidungen

Am 28. Juni (Donnerstag) interessieren aus deutscher Sicht besonders um16.50 Uhr der Hochsprung der Frauen, um 17.30 Uhr die 100 Meter der Frauen, um 17.45 Uhr das Speerwerfen der Männer und um 18.45 Uhr der 100 Meter Lauf der. Männer.

Am 29. Juni (Freitag) dürfte es um 17.00 Uhr im Kugelstoßen der Frauen, um 18.30 Uhr beim Speerwerfen der Frauen und um 20.20 Uhr beim Kugelstoßen der Männer interessant werden

Der 30. Juni (Sonnabend) bringt folgende interessante Entscheidungen: Um 18.10 Uhr der Diskuswurf der Männer, um 18.15 Uhr der Stabhochsprung der Frauen und um 21.35 Uhr der 100 Meter Hürden Lauf der Frauen.

Am Abschlusstag Sonntag, den 1. Juli, fallen noch folgende aus deutscher Sicht interessante Entscheidungen: Um 15.00 Uhr im Hammerwerfen der Frauen, um 15.15 Uhr im Stabhochsprung der Männer, um 16.05 Uhr die 4x100Meter Staffel der Frauen, um 17.05 Uhr das Diskuswerfen der Frauen, um 17.25 Uhr die 4x100 Meter Staffel der Männer, um 18.25 Uhr die 4x400 Meter Staffel der Frauen und um 18.45 Uhr die 4x400 Meter Staffel der Männer.

Bei der letzten Leichtathletik-EM in Barcelona 2010 belegte Deutschland in der Nationenwertung Platz vier hinter Russland, Frankreich und Großbritannien und errang 4 Gold-, 6 Silber- und 6 Bronzemedaillen.

Die Leichtathletik-EM ist neben den Olympischen Spielen einer der Höhepunkte im ereignisreichen Sportjahr 2012. Über die Entscheidungen berichten ARD und ZDF abwechselnd wie bei der Fußball-EM live sowie eurosport.

Quellen: Deutscher Leichtathletik Verband (DLV), Europäischer Leichtathletik Verband (EAA)