Mittlerweile ist in Libyen die dritte Nacht hintereinander vergangen, in der alliierte Truppen aus Frankreich, Großbritannien und den USA Ziele militärisch angegriffen haben. Damit wollen sie eine Durchsetzung der UN-Resolution gegen Muammar al-Gaddafi und dessen Regime erreichen. Nach Berichten des arabischen Nachrichtensenders al-Dschasira waren in der Nacht zum 22. März 2011 Einrichtungen der Marine in libyschen Hauptstadt Tripolis das Ziel der alliierten Bombenangriffe. Zudem wurden die Flughäfen in Sirte und Sebha sowie Flugabwehrstellungen der Truppen von Gaddafi bei Bengasi bombardiert.

UN-Weltsicherheitsrat lehnte Antrag von Libyen auf Dringlichkeitssitzung ab

Indes hat Libyen auf Grund der militärischen Aggression der Alliierten Truppen beim UN-Weltsicherheitsrat einen Antrag auf die Einberufung einer Dringlichkeitssitzung gestellt. Dieser wurde abgelehnt und im Rahmen dieser Ablehnung erklärte der US-Präsident Barack Obama in Santiago de Chile, dass er davon ausgehe, dass in Kürze arabische und europäische Staaten das Kommando und die Einsatzführung in Sachen Libyen übernehmen werden. Dabei bekräftigte Obama, dass Libyen einen Machtwechsel benötige und Muammar al Gaddafi gehen müsse. Das höchste Gremium der Vereinten Nationen will die Unterrichtung durch den UN-Generalsekretär Ban Ki-moon am Donnerstag dem 24. März 2011 nutzen, um gemeinsam über die Lage und das weitere politische Vorgehen in Libyen zu beraten und weitere Schritte gemeinsam zu entscheiden.

Während seit dem 19. März 2011 alliierte Truppen immer wieder Bombenangriffe gegen die Truppen von Muammar Gaddafi fliegen, attackierten diese während einer angeblichen Waffenruhe am 21. März 2011 Kampfstellungen der aufständischen Rebellen in der Gegend um Al-Sintan und in Misrata im Westen von Libyen. Dabei wurden nach Angaben von al-Dschasria sechs Rebellen getötet. Am Abend des 21. März 2011 gab es auch in Tripolis Luftabwehrfeuer der Gaddafi-Streitkräfte zu hören und zu sehen. Eine Reporterin von al-Dschasira berichtete im TV von zwei lauten Explosionen im Hafen von Tripolis: „Wir können sehen, dass ein Teil des Hafens in Flammen steht.“ Feuerwehren eilten anschließend sofort Richtung Hafen, ganz offensichtlich waren Marine-Basen das Ziel der alliierten Luftangriffe.

Alliierte Angriffe gegen die Truppen von Muammar al Gaddafi auf Bengasi, Sirte und Sebha

Al-Dschasira berichtete weiter, dass auch östlich der Rebellenhochburg Bengasi alliierte Luftangriffe stattgefunden hätten. Nach den Berichten des arabischen TV-Senders sollen Radaranlagen von Luftabwehrstellungen der Gaddafi-Truppen bombardiert worden sein. Zudem sollen die Flughäfen von Sirte (Surt, dem Geburtsort von Muammar al-Gaddafi) und Sebha, das ist die Hochburg des Guededfa-Stammes, von den Alliierten bombardiert worden sein. Ebenso soll ein Fischerdorf rund 30 Kilometer westlich der Haupstadt Tripolis angegriffen worden sein. Al-Dschasira berief sich am Abend des 21. März 2011 auf Angaben der libyschen Regierung.