Schon seit Menschengedenken sind Liebesgedichte die wundervollste Art, um dem oder der Angebeteten seine Liebe zu offenbaren. Damals wie auch heute beteuern viele liebende Paare gern ihre Liebe in Form von Gedichten. Liebesgedichte sind zärtliche Liebeserklärungen für Verliebte, den oder die Umschwärmte oder den geliebten Lebenspartner. Folgende kurze romantische Verse sind einzig dafür geschrieben worden, um zu sagen: Ich liebe Dich!

Romantische Gedichte für Liebende

Wenn man sich liebt, ist es das wunderbarste Gefühl auf Erden. Tiefe Verbundenheit und Vertrauen geben einem die Möglichkeit, sich blind in die Arme des anderen fallen zu lassen. Nichts möchte man mehr so missen, wie die Nähe dieses einen geliebten Menschen. Für den Liebenden ist die Welt um vieles reicher und bunter, er erlebt alles viel intensiver als ein nicht Liebender. Alfred Henschke hat in dieser Phase der Liebe „Die kleinen Verse für Irene“ geschrieben.

Gott hat uns leicht und schwer gemacht.

Du hast geweint. Ich hab gelacht.

Du hast gelacht. Ich hab geweint.

So Sonn und Mond am Himmel scheint.

(Alfred Henschke)

***

O küsse mich nicht mit hundert Küssen,

ich bitte dich!

Mach' einen Kuß aus hundert Küssen,

so küsse mich!

(Wilhelm Müller)

Kurze Liebesgedichte für frisch Verliebte

Verliebt zu sein ist wie auf Wolken zu schweben. Man möchte in die Welt hinausrufen, wie sehr man den anderen liebt, wobei man nicht einmal weiß, ob es tatsächlich Liebe ist. Doch das spielt in dem Moment keine große Rolle. Goethe widmete sein Liebesgedicht Friederike Brion, in die er sich mit 21 Jahren verliebte. Heinrich Heines Liebesgedicht „Du bist wie eine Blume“ galt einem hübschen Mädchen, die seine Liebe nicht erwiderte.

Ob ich dich liebe, weiß ich nicht.

Seh´ ich nur einmal dein Gesicht,

seh´ dir ins Auge nur einmal,

Frei wird mein Herz von aller Qual.

Gott weiß, wie mir so wohl geschieht!

Ob ich dich liebe, weiß ich nicht.

(Goethe)

***

Du bist wie eine Blume,

so hold und schön und rein;

Ich schau dich an, und Wehmut

schleicht mir ins Herz hinein.

Mir ist, als ob ich die Hände

aufs Haupt dir legen sollt,

betend, daß Gott dich erhalte

so rein und schön und hold.

(Heinrich Heine)

Romantische Liebesgedichte für die Liebe des Lebens

Wenn man sie gefunden hat, so sagt man, ist man im Leben angekommen. Leider findet nicht jeder seine große Liebe. Elizabeth Barrett Browning begegnete ihr jedenfalls und schrieb "Wie ich dich liebe?". Richard Dehmels Liebesgedicht „Jetzt und immer“ galt wohl seiner Frau Ida Auerbach.

Wie ich dich liebe? Laß mich zählen wie.

Ich liebe dich so tief, so hoch, so weit,

als meine Seele blindlings reicht, wenn sie

ihr Dasein abfühlt und die Ewigkeit.

Ich liebe dich bis zu dem stillsten Stand,

den jeder Tag erreicht im Lampenschein

oder in Sonne. Frei, im Recht, und rein

wie jene, die vom Ruhm sich abgewandt.

Mit aller Leidenschaft der Leidenszeit

und mit der Kindheit Kraft, die fort war, seit

ich meine Heiligen nicht mehr geliebt.

Mit allem Lächeln, aller Tränennot

und allem Atem. Und wenn Gott es gibt,

will ich dich besser lieben nach dem Tod.

(Elizabeth Barrett Browning / Übersetzung von R.M. Rilke)

***

Seit wann du mein - ich weiß es nicht;

was weiß das Herz von Zeit und Raum!

Mir ist, als wärs seit gestern erst,

daß du erfülltest meinen Traum,

mir ist, als wärs seit immer schon,

so eigen bist du mir vertraut:

so ewig lange schon mein Weib,

so immer wieder meine Braut.

(Richard Dehmel)

Gedichte für die Liebe

Die Liebe ist für manch einen der Sinn des Lebens. Kein anderes Gefühl vermag es, einen so zu täuschen, tief zu verletzten oder am Ende gar völlig zerstört zurückzulassen. Aber Liebe nimmt einen auch auf, führt einen in eine wunderbare intensive Welt und verzaubert einen mit Haut und Haar bis in die Zehenspitzen. Liebe verhält sich wie eine Droge, lässt einen die unsinnigsten Dinge tun. Lässt sie einen plötzlich im Stich, ist man am Boden zerstört, fühlt sich verloren. Begegnet sie einen jedoch wieder, könnte man die ganze Welt umarmen und fühlt sich kräftiger als je zuvor. So ist es auch kein Wunder, das zahlreiche Gedichte ausschließlich nur der Liebe gelten.

Ein seltnes, rätselhaftes Buch

ist mir Dein Angesicht,

Auf jeder seiner Seiten steht

ein blühendes Gedicht.

Doch wenn ich lesen will darin

recht tief versenkt und stumm,

schlägt mir der Schalk in Deinem Aug'

die Blätter listig um.

(Feodor Löwe)

***

Ach, du süße zarte Liebe,

sag mir, wo zieht es dich hin.

Vergisst auf Alter, Zeit und Ordnung,

machst so gut wie keinen Sinn.

Überrascht mich stets aufs Neue,

Schein und Trug sind mit dir gleich.

Zeigst auch du mir keine Reue,

mit dir leben ist nicht leicht.

(Anna Ghezzi)

Bildquellen: Rike / pixelio.de, Gerd Altmann / pixelio.de, Johanna Bieber / pixelio.de, MaryLove / pixelio.de

Quellen: Klabund: Sämtliche Werke. Band I / Ramazan Sen/ Rodopi K&N; Wilhelm Müller: Gedichte / Behr's Verlag; Johann Wolfgang Goethe: Gesammelte Werke/ Bertelsmann Lesering; Buch der Lieder/ Hoffmann und Campe; Elizabeth Barrett-Browning Liebesgedichte/ Insel-Taschenbücher; Richard Dehmel: Gesammelte Werke, Band I/ S Fischer Verlag; Deutsche Lyriker seit 1850 /Dr. Emil Kneschke/Leipzig Verlag